Lasst uns die Sommerzeit 2022 bewusst genießen!
Gerne einmal ganz entspannt die Seele baumeln lassen…
30. Juni 2022

Das Schuljahr 2021/2022 liegt nun ein paar wenige Tage hinter uns. Für den einen oder die andere stehen noch letzte Nacharbeiten an, andere haben sich bereits in den wohlverdienten Urlaub aufgemacht und suchen nach Ruhe und Erholung.



Foto: Michael Goecke

Alle gemeinsam schauen wir auch diesmal auf ein besonders herausforderndes und spannendes Schuljahr zurück: Corona und Distanzunterricht, Krieg in der Ukraine und eine dadurch wachsende Anzahl nicht deutsch sprechender Schulkinder und – nicht zu vergessen – all die zahlreichen kleineren Belastungen unseres alltäglichen Lebens…
Bei all diesen Herausforderungen ist es tatsächlich aber auch gut gelungen, zurückzufinden in ein lange vermisstes soziales Zusammenleben in der Schule. Das wieder mögliche kontinuierliche gemeinsame Lernen hat allen Lehrkräften und Schulkindern – und sicherlich auch den Eltern und Erziehungsberechtigten – gut getan. Stück für Stück sind wir zu einer veränderten Normalität zurückgekehrt.
Verabschieden mussten wir uns von unseren 4. Klassen. Für sie öffnen sich neue Türen in weiterführenden Schulen. Viel Glück und Gottes reichen Segen auf den neuen Wegen!
Verabschiedet haben wir auch die Leiterin unseres Offenen Ganztages. Monika Heinemann geht in den Ruhestand. Fast neun Jahre lang war sie für gute zwei Grundschulgenerationen im unermüdlichen Einsatz. Danke dafür und alles Gutes für eine die kommende Zeit.
Willkommen zurück dürfen wir Gott sei Dank aber auch sagen: Lehrerin Patrizia Winzen steigt nach ihrer Elternzeit wieder aktiv in unser Schulleben ein und übernimmt im kommenden Schuljahr die Leitung einer unserer neuen 1. Klassen.
Heute danken wir zurückschauend allen Menschen unserer Schulgemeinde für ihre vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit zum Wohle eines frohen und respektvollen Zusammenlebens, nachhaltig guter Bildung und wertschätzender Erziehung unter schwierigen Bedingungen.
Für die Sommerferienzeit 2022 wünschen wir Ihnen und Ihren Familien eine erholsame Zeit, um Abstand vom Alltag zu gewinnen und um Kraft zu schöpfen. Wir freuen uns auf ein frohes und gesundes Wiedersehen am Mittwoch, den 10. August. Unsere „i-Dötzchen“ begrüßen wir erst einen Tag später am 11. August 2022.
Alles Gute und Gottes reichen Segen!

Elefantenstarker und erfrischend selbstbewusster Auftritt auch ohne vordere
Platzierung
Sankt-Michael-Schule trotz spielerisch guten und fairen Auftritts nicht im Halbfinale
21. Juni 2022

Das war wirklich Fußballbegeisterung pur: Bei der WSW Mini-WM in Wuppertal tummelten sich Hunderte Mädchen und Jungen mit ihren Team-Betreuern, vielen Eltern und zahlreichen mitgereisten Mitschülerinnen und Mitschülern auf den Kleinfeldern im Bayer-Sportpark. Am Ende eines spannenden und in jeder Hinsicht heißen Tages stand der Sieger des Turniers fest: Das Team der Ronsdorfer Grundschule Ferdinand-Lassalle-Straße holte sich den Titel. Die Ronsdorfer Kids, die in den Nationaltrikots von Mexiko angetreten waren, besiegten die Mannschaft der Grundschule Markomannenstraße, die für Dänemark auflief, in einem spannenden Finale mit 6:1. Den dritten Platz erkämpfte sich die Grundschule Marper Schulweg.
Die Mannschaft der Sankt-Michael-Schule spielte in ihren serbischen Trikots – lautstark und begeistert angefeuert von vielen Schulkindern und Eltern – über weite Strecken ganz hervorragenden Fußball. Engagiert betreut und motiviert wurde die Mannschaft unter anderem von ihren „großen“ Paten aus den 3. und 4. Klassen. Am Ende fehlte allerdings das notwendige Quäntchen Glück, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Ihr wart trotzdem richtig gut!
Herzlichen Glückwunsch an alle aktiven Spieler, eure Paten und euer tolles Trainertandem Meike Braunöhler und Luis Lange!


Foto: Susanne Springmeier

Wuppertaler Kinderbuch als Willkommensgruß für Flüchtlingskinder
„Tuffi und die Schwebebahn“ gibt es jetzt auch auf Ukrainisch
17. Juni 2022

Nun ist sie da, die ukrainische Version des Kinderbuches „Tuffi und die Schwebebahn“. Das von Prof. Dr. Ernst-Andreas Ziegler geschriebene und von Marguerita Eckel illustrierte Kinderbuch wurde erstmalig im Jahr 1970 vom Born-Verlag herausgegeben. Es erzählt die Geschichte des Elefantenmädchens Tuffi, das am 21. Juli 1950 nach nur zweiminütiger Fahrt aus der Schwebebahn in die Wupper fiel. Bei einer Werbefahrt für den in der Stadt gastierenden Zirkus Althoff riss Tuffi die Wand des Doppelwaggons mit (natürlich!) der Nummer 13 auf und stürzte in die Tiefe. Der Sturz ereignete sich auf Höhe der damaligen Barmer Elefanten-Apotheke an der Adlerbrücke. Verletzt wurde die damals vierjährige Elefantenkuh bis auf ein paar kleine Schrammen Gott sei Dank nicht.
Bis vor kurzem war das beliebte Tuffi-Kinderbuch bereits in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch und Türkisch erhältlich. Nun wurde es – in Kooperation mit dem Druckhaus Schmidt, Ley & Wiegandt sowie der Stadtsparkasse Wuppertal – mit Hilfe der Übersetzerin Iryna Shtern in die ukrainische Sprache übersetzt. Und so springt Tuffi nun auch auf Ukrainisch in die Wupper!
Die aktuelle Übersetzung richtet sich an aus der Ukraine nach Wuppertal geflüchtete Kinder, die so die Geschichte der Elefantendame, die aus der Schwebebahn in die Wupper fiel, in ihrer Muttersprache lesen oder vorgelesen bekommen können. Das Buch wird unter anderem über Schulen als Geschenk weitergegeben.
Die Übergabe an die Sankt-Michael-Schule erfolgte heute im Anschluss an eine heimatkundliche Lehrerfortbildung am Mirker Hain durch Stadtführer Johannes Schlottner. Der ist neben dieser Tätigkeit auch hauptberuflicher Verkaufsleiter des Wuppertaler Born-Verlages. Schulleiter Michael Goecke und Lehrerin Nadja Laschet-Altmann nahmen die Bücherspende für die 13 an der Sankt-Michael-Schule beschulten Flüchtlingskinder entgegen.

Foto: Stefanie Simon

Das kleine handliche Büchlein mit 30 Seiten im DIN A5-Format kann übrigens auch direkt beim Born-Verlag, in den Buchhandlungen von Mackensen, Nettesheim oder Jürgensen, im Glücksbuchladen oder bei der Wuppertal Touristik abgeholt werden. Ziel ist, dass jede ukrainische Familie in Wuppertal ein solches Buch bekommt. Im Epilog des Buches schreiben die Sponsoren: „Wir wünschen uns, dass du eines Tages an den kleinen Elefanten denkst und dich an Zusammenhalt, Unterstützung und Hoffnung in Wuppertal zurückerinnern kannst.“

Kinder der Sankt-Michael-Schule erlaufen Mega-Spendensumme für benachbarte Flüchtlingsunterkunft
13.422,30 € werden im Rahmen des Schulkonzertes am 09. Juni symbolisch übergeben
01. Juni 2022

Bis Ende Mai sind die letzten Spendengelder aus dem Sponsorenlauf für ukrainische Kriegsflüchtlinge auf dem Konto unseres Schulvereins eingegangen. Wir alle sind sehr erstaunt und tief bewegt über das stolze Endergebnis.10.000 € wären schon ein riesig guter Erfolg gewesen; aber das tatsächliche Endergebnis hat mit 13.422,30 € wohl jedermanns Erwartungen deutlich übertroffen. Unser großer Dank gilt der unglaublichen Einsatzfreude aller Schulkinder und der Unterstützung und der Spendenbereitschaft aus den Reihen unserer Schulgemeinde. Auch drei Wuppertaler Firmen haben sich großzügig beteiligt.
Radio Wuppertal hat übrigens am Morgen des 23. Mai 2022 über unsere Aktion berichtet. Alle, die den kurzen Clip verpasst haben, können ihn sich hier gerne anhören.
Die Spenden aus dem Sponsorenlauf sind für die Ukraine-Hilfe des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen bestimmt und sollen insbesondere geflüchteten Kindern zugutekommen. Ein symbolischer Spendenscheck über 13.422,30 € soll am 09. Juni 2022 im Rahmen des Sommerkonzertes unseres Schulchores in der St. Michael-Kirche an Vertreter des Caritasverbandes übergeben werden.
Der Caritasverband hat Anfang März im Auftrag der Stadt Wuppertal die Betreuung ukrainischer Flüchtlinge in der ehemaligen Landesfrauenklinik an der Vogelsangstraße übernommen. Dort haben inzwischen rund 120 Frauen, Männer und Kinder auf zwei Etagen in ehemaligen Patienten- bzw. Behandlungszimmern Zuflucht gefunden. Die Unterkunft ist für circa 180 Menschen geeignet.

Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft laufen auf Hochtouren
Sankt-Michael-Schule läuft bei der WSW Mini-WM am 21. Juni als Serbien auf
11. Mai 2022

Die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft laufen auf Hochtouren – auch in Wuppertal. Am gestrigen Dienstag, dem 10. Mai 2022, fand im Stadion am Zoo die Auslosung für die diesjährige WSW Mini-WM statt. Das ist der Fußball-Cup der Wuppertaler Stadtwerke für die Erst- und Zweitklässler der Grundschulen. Jedem der teilnehmenden Schulteams wurde eine Nationalmannschaft der WM-Teilnehmerländer zugelost.
Besonders groß war die Freude beim Team der Angelo-Roncalli-Schule. „Glücksfee“ Michael Wippermann zog für sie das Deutschland-Los. Den Fußball-Weltmeister von 2018 Frankreich dürfen die Kicker der Grundschule Marienstraße vertreten. Titelverteidiger der WSW Mini-WM ist aber die Grundschule Ferdinand-Lassalle-Straße. Vor vier Jahren gewannen sie das Endspiel Iran gegen Costa Rica mit 4:1. In diesem Jahr laufen die Ronsdorfer in den Farben Mexikos auf. Die Sankt-Michael-Schule zog übrigens Serbien als Los.
Die WSW-Mini-WM wird am 21. Juni 2022 im Bayer-Sportpark ausgetragen. Wir freuen uns schon sehr darauf.

Und das sind die Ergebnisse der Auslosung im Überblick:



Die Veranstalter von Sportamt und WSW freuen sich gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern der teilnehmenden Schulen auf eine spannende WSW Mini-WM.


Die Zweite von links ist übrigens unsere Sportlehrerin Meike Braunöhler.
Am 21. Juni 2022 gehört die Bühne dann allein unseren Grundschülerinnen und Grundschülern.

Sankt-Michael-Schule setzt Zeichen der „Solidarität in Bewegung“
Spendenlauf für vom Krieg betroffene Menschen in der Ukraine
29. April 2022

Als Ende Februar die Nachricht vom Krieg in der Ukraine kam, haben überall im Land viele Kinder – natürlich auch an unserer Schule – sofort überlegt, wie man helfen kann. Dabei entstand unter den Schulkindern der Sankt-Michael-Schule sehr schnell die Idee eines Sponsorenlaufes.
Vor einem solchen Lauf versuchen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Sponsoren (Mama, Papa, Oma, Opa, Nachbarn, Freunde usw.) zu finden, die ihnen für jede gelaufene Runde einen Geldbetrag spenden.
Nachdem die Kinder über die Osterferien fleißig nach bereitwilligen Spendern gesucht hatten, ging es heute im Mirker Hain auf die Laufrunden. Die Kinder der 1. und 2. Klassen liefen bei bestem Laufwetter von 08.00 bis 09.30 Uhr; eine Runde war für sie ca. 450 Meter lang. Anschließend liefen die Schulkinder der 3. und 4. Klassen von 10.00 bis 11.30 Uhr ca. 500 Meter lange Runden. Mit viel Einsatz und guter Laune versuchte jedes Kind so viele Runden zu laufen wie möglich. Dabei wurden jeweils mindestens fünf und bis zu 17 Runden gelaufen. Respekt! Jede Laufrunde wurden von den Klassenlehrerinnen und -lehrern dokumentiert.



Fotos: Wolfgang Ebert und Michael Goecke
Zum Durchatmen und zur Stärkung hatten fleißige Elternhände frisches Obst und Gemüse in mundgerechte Stücke geschnitten. Die „Energie-Tankstelle“ im Start- und Zielbereich wurde gerne und sehr dankbar angenommen.
In den nächsten Tagen gehen die Kinder nun mithilfe ihrer Laufkarten das zugesagte Runden-Geld einsammeln und bringen es dann mit in die Schule – oder es wird auf ein Sammelkonto überwiesen.
Zur Unterstützung der Laufleistung von Kindern, die bis heute keine Sponsoren gefunden hatten, gelang es unserer sozialpädagogischen Fachkraft Luis Lange übrigens erfreulicherweise, zahlreiche Firmen und Geschäfte zu finden, die Spendenzusagen für diese Kinder gemacht haben.
Wir sind sehr gespannt auf das Spendenergebnis unseres Sponsorenlaufes. Wir danken allen beteiligten Aktiven und Unterstützern für ihren tollen Einsatz!

„Kein Kreuz für den Müll!“

Kirchenzeitung berichtet am Karfreitag von der Rückgabe eines verschollenen Schul-Kruzifixes an die Sankt-Michael-Schule

15. April 2022


Am Karfreitag gedenken Christen weltweit der Verhaftung, Verurteilung und Kreuzigung Jesu. Für uns ist das Kreuz nicht in erster Linie ein Symbol menschlicher Grausamkeit, sondern vielmehr ein starkes Zeichen der Erlösungsverheißung Gottes.

So passt die aktuelle Veröffentlichung in der Kölner Kirchenzeitung zur Rückkehr eines über Jahrzehnte verschollenen Holzkreuzes unmittelbar zu den Gedanken der Karwoche.

 

Bericht der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln am Karfreitag 2022


Wir wünschen der Schulgemeinde der Sankt-Michael-Schule und allen Mitmenschen besinnliche Kartage und eine gesegnete Osterzeit!


„Teamwork makes the Team work.”
Fußballmannschaft der Sankt-Michael-Schule schließt Vorrunde des SparkassenCups als Zweiter ab.
06. April 2022

 

Auch im Sparkassen-Cup konnte unsere Schulmannschaft eine gute Rolle spielen. Bei regnerischen Bedingungen auf „unserem“ Sportplatz am Hardenberg spielte die von Frau Braunöhler und Herrn Lange trainierte Mannschaft eine furiose Vorrunde und fegte im letzten Spiel die Grundschule Markomannenstraße mit 5:0 regelrecht vom Platz. 80 Kinder sowie Lehr- und Betreuungskräfte und Eltern feuerten die Mannschaft an.


Foto: Luis Lange

Ein ausführlicher Bericht steht auf unseren Schülerseiten!


Ukraine-Muffin-Back-Spenden-Aktion der Eulen-Klasse 4B

Toller Sammelerfolg am Rande der Vorrundenspiele des 11. Sparkassen-Cups

05. April 2022


Nachdem die Eulenklasse am Dienstag während des Vormittags jede Menge Muffins gebacken hatte, ging es zum Verkaufen der in den ukrainischen Landesfarben gelb und blau glasierten Ergebnisse zum Sportplatz Hardenberg. Dort freuten sich viele Besucherinnen und Besucher des Vorrundenturniers um den 11. SparkassenCup über eine Stärkung mit den Muffins. Und dafür spendeten sie gerne und reichlich!
So kam unter dem Strich ein Betrag von rund 350€ (der genaue Betrag ist unten auf dem Foto abzulesen) in die Spendendosen.

Foto: Ulrike Schnepp

Dieser Betrag wird auf das Spendenkonto der Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Landesfrauenklinik an der Vogelsangstraße überwiesen, um gezielt die zugezogenen Kinder in unserem Schulbezirk zu unterstützen!
Herzlichen Dank an alle eifrigen Konditorinnen und Bäcker sowie an die unermüdlichen Spenden-Sammlerinnen und Sammler!


Sensationell fit und leistungsstark – selbst in Corona-Zeiten
Handballmannschaft der Sankt-Michael-Schule erringt WINGENROTH-Handballpokal 2022
30. März 2022

Das Training hat sich absolut gelohnt: Trotz Corona und leistungsstarker Gegner war der Erfolg am Ende des Turniers um den Wuppertaler WINGENROTH-Handball-Cup auf Seiten der Sankt-Michael-Schule. Wenn auch denkbar knapp setzte ich unsere hervorragend trainierte und eingestellte Handballmannschaft in einem höchst emotionalen Finale mit 6:5 Toren gegen die 1. Mannschaft der Griechischen Grundschule durch. Herzlichen Glückwunsch an alle Feldspieler und unseren Torwart Miracle! Sie alle durften nicht nur den großen Wanderpokal mit in die Sankt-Michael-Schule nehmen. Jedes Teammitglied bekam zusätzlich eine kleine Trophäe für zu Hause überreicht.


WZ-Bericht vom 30. März 2022

Änderung der Regelungen zum Infektionsschutz in den Schulen Nordrhein-Westfalens
Dienstmail des Schulministeriums erreicht die Schulen erst kurz vor dem Wochenende
18. März 2022
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Sankt-Michael-Schule,
sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kolleginnen und Kollegen,
kurz vor dem Start in ein absehbar sonniges Wochenende erreicht die Schulen in NRW eine dienstliche Mail mit Informationen über wichtige Änderungen des Infektionsschutzgesetzes. Hier die wichtigsten Inhalte in Kürze:
1. Maskenpflicht in den Schulen bis zum 01. April 2022
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat entschieden, … die bestehenden Maßnahmen zum Infektionsschutz in Schulen auf der Grundlage der bestehenden Corona-Betreuungsverordnung aufrecht zu erhalten. Bis Samstag, 02. April 2022, wird also § 2 der Corona-Betreuungsverordnung eine Pflicht zum Tragen einer Maske in allen Innenräumen der Schule vorsehen. Danach endet diese Pflicht…
Insbesondere für die letzte Woche vor den Osterferien bleibt es dennoch jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen unbenommen, in den Schulgebäuden freiwillig eine Maske zu tragen.
2. Fortsetzung schulischer Testungen bis zum 08. April 2022
Für Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung entschieden, dass bis zum letzten Schultag vor den Osterferien, also dem 08. April 2022, die schulischen Testungen in allen Schulen und Schulformen in der derzeitigen Form fortgesetzt werden. Auch in der Folge dieses Beschlusses wird das anlasslose Testen in allen Schulen und Schulformen nach den Osterferien nicht wiederaufgenommen, sofern es bis dahin keine unerwartete kritische Entwicklung des Infektionsgeschehens gibt.
Den Wortlaut der heutigen SchulMail können Sie hier nachlesen:
 >>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW vom 18.03.2022, 12:29 Uhr >>>>>>>>>
Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
soeben hat der Deutsche Bundestag über eine wichtige Änderung des Infektionsschutzgesetzes entschieden. Diese Entscheidung wird auch Auswirkungen auf den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen haben, über die ich Sie hiermit aktuell informieren möchte.
Nach dem heute im Deutschen Bundestag gefassten Beschluss werden ab dem 20. März 2022 u.a. folgende Änderungen des Infektionsschutzgesetzes gelten:
1. Maskenpflicht in den Schulen
Das geänderte Infektionsschutzgesetz sieht eine rechtliche Grundlage für eine Pflicht zum Tragen einer Maske in den Innenräumen von Schulen bereits mit Beginn der kommenden Woche, also mit Wirkung ab dem 20. März 2022, grundsätzlich nicht mehr vor.
Im Unterschied zur bisherigen Rechtslage dürfen die Länder nur noch unter sehr engen Voraussetzungen und ausdrücklich nur unter Beteiligung und mit Zustimmung der jeweiligen Landesparlamente durch Rechtsverordnung anordnen, dass in den Innenräumen von Schulen eine medizinische oder FFP2-Maske getragen werden muss. Eine solche Maskenpflicht hat sich dann jedoch auf einzelne Gebietskörperschaften (Kreise oder kreisfreie Städte) zu beschränken.
Allerdings gewährt das Gesetz eine Übergangsfrist bis zum 2. April 2022. Bis zu diesem Zeitpunkt kann das bisherige Landesrecht, also die Corona-Betreuungsverordnung, in der derzeit vorliegenden Fassung weitergelten.
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat entschieden, die oben erwähnte Übergangsfrist zu nutzen und die bestehenden Maßnahmen zum Infektionsschutz in Schulen auf der Grundlage der bestehenden Corona-Betreuungsverordnung aufrecht zu erhalten. Bis Samstag, 02. April 2022, wird also § 2 der Corona-Betreuungsverordnung eine Pflicht zum Tragen einer Maske in allen Innenräumen der Schule vorsehen. Danach endet diese Pflicht.
Insbesondere für die letzte Woche vor den Osterferien bleibt es dennoch jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen unbenommen, in den Schulgebäuden freiwillig eine Maske zu tragen. Diese Freiwilligkeit bedingt jedoch, dass es für die Schulen weder eine infektionsschutzrechtliche noch eine schulrechtliche Handhabe gegenüber einzelnen Mitgliedern der Schulgemeinde gibt, verbindlich das Tragen einer Maske durchzusetzen.
2. Fortsetzung schulischer Testungen
Nach dem neuen Infektionsschutzgesetz können die Länder jedoch weiterhin schulische Testungen anordnen.
Für Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung entschieden, dass bis zum letzten Schultag vor den Osterferien, also dem 08. April 2022, die schulischen Testungen in allen Schulen und Schulformen in der derzeitigen Form fortgesetzt werden.
Im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung des Testgeschehens haben auch die Kultusministerinnen und -minister der Länder schon am 10. März 2022 einvernehmlich festgehalten, in den kommenden Wochen einen vorausschauenden und behutsamen Weg zurück in die Normalität zu verfolgen, bei dem die weitere Entwicklung der Pandemie achtsam im Auge behalten wird. Ziel soll es sein, spätestens bis Mai 2022 alle Einschränkungen, insbesondere die Pflicht zum Tragen einer Maske und die anlasslosen Testungen in Schulen, aufzuheben.
Mit der oben beschriebenen Entscheidung zur Beendigung der Pflicht zum Tragen einer Maske trägt die Landesregierung diesem Beschluss der Kultusministerkonferenz Rechnung. Auch in der Folge dieses Beschlusses wird das anlasslose Testen in allen Schulen und Schulformen nach den Osterferien nicht wiederaufgenommen, sofern es bis dahin keine unerwartete kritische Entwicklung des Infektionsgeschehens gibt.
(...)
Mit freundlichen Grüßen
Mathias Richter
<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW vom 18.03.2022, 12:29 Uhr <<<<<<<<<

Du * veränderst die Welt!
Spendenaufruf der Sternsinger für die Kinder in der Ukraine
06. März 2022
Wir alle sind tief bewegt und fassungslos, wenn wir die aktuellen Bilder der Gewalt in den Nachrichtensendungen sehen. Wir wollen nicht zuschauen, sondern im Rahmen unserer Möglichkeiten alles tun, um den Menschen in den Kriegsgebieten beizustehen: Durch unser Gebet, durch unser bürgerschaftliches Engagement und – im Rahmen unserer jeweiligen Möglichkeiten – durch Spenden.



Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger ruft aktuell zu Spenden für Flüchtlingskinder und deren Familien in der Ukraine auf. Die Spenden werden unter der folgenden Bankverbindung entgegengenommen:

Kindermissionswerk „Die Sternsinger“
Stichwort „Kinder Ukraine“
Pax-Bank eG
IBAN: DE95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX

Übrigens: Gestern hat unsere Stadt Wuppertal eine Gruppe von 90 ukrainischen Kindern aufgenommen. Sie stammen alle aus einem Kinderheim im Krisengebiet, das evakuiert werden musste.
In Wuppertal sind nach Auskunft des Sozialdezernenten Dr. Stefan Kühn mit Stand von Samstagabend rund 500 Geflüchtete aus der Ukraine untergekommen. Wenn sie keine privaten Kontakte in der Stadt haben, werden sie zunächst in Aufnahmeeinrichtungen untergebracht. Dafür werden derzeit u. a. Räume in der ehemaligen Landesfrauenklinik an der Vogelsangstraße hergerichtet. Die Menschen sollen aber möglichst schnell in eigene Wohnungen umziehen können. Dafür sucht die Stadt aktuell dringend nach Angeboten. Zur Kontaktaufnahme hat sie die Nummer 0202/563-4450 eingerichtet. Auch Ehrenamtliche und Übersetzer können sich dort melden.
„Es ist wichtig, dass die Menschen erst einmal ein Dach über dem Kopf haben, essen und trinken können und zur Ruhe kommen“, sagt Dr. Stefan Kühn. Städtische Mitarbeiter seien an sieben Tage die Woche und rund um die Uhr im Einsatz, mit ganz viel ehrenamtlicher Unterstützung. „Wir erleben eine wirklich große Hilfsbereitschaft.“

Zeichen setzen für den Frieden in unserer Welt

Sankt-Michael-Schulkinder singen und gebärden gegen Gewalt und Krieg

04. März 2022

Am Donnerstag- und Freitagmorgen haben sich gut 180 Schulkinder der Sankt-Michael-Schule an einer musikalischen Video-Botschaft für den Frieden beteiligt. Angesichts des Kriegsgeschehens in der Ukraine war es ihnen wichtig, gemeinsam ein Zeichen für Freiheit und gegen die Angst zu setzen.

Jede einzelne unserer acht Klassen sang eine eigene Strophe des Liedes „Wünsche schicken wir wie Sterne / zum Himmel und in weite Ferne“. Darin wurden selbst formulierte Gedanken, Wünsche und Bitten für den Frieden zum Ausdruck gebracht. Zum Abschluss ließen die Kinder der Klasse 4b – stellvertretend für die gesamte Schulgemeinde – zehn weiße Luftballons mit Stern- und Friedenstauben-Anhängern in den strahlend blauen Himmel aufsteigen.




Religions- und Musiklehrerin Jana Simon sagt dazu: „Uns ist es wichtig, gemeinsam ein Zeichen für Frieden und Freiheit zu setzen – in Europa und überall auf unserer Welt. Uns ist es wichtig zu zeigen, dass wir in diesen besorgniserregenden Zeiten zusammenstehen gegen Gewalt und Krieg. Und wir müssen immer wieder darüber sprechen und davon singen, wie wichtig Frieden und Solidarität sind.“

Viele Klassengemeinschaften der Sankt-Michael-Schule unterstützen spontan Sachspendenaktionen verschiedener Organisationen und entwickeln Ideen für Hilfsaktionen. Sprechen Sie gerne die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer Ihres Kindes oder die Pflegschaftsvorsitzenden an.


Erleben von Freude, Hoffnung und Zuversicht in schwierigen Zeiten
Corona-Virus und Krieg zum Trotz feiern wir Karneval in all unseren Klassen
24. Februar 2022

Am heutigen Altweiber-Karnevalsdonnerstag ging es in der Sankt-Michael-Schule hoch her. Nach dem Narren-Gottesdienst in der St. Michael-Kirche wurden in allen Klassenräumen getanzt, gelacht und leckere Sachen „verputzt“. Und auf dem Schulhof wurde zwischendurch ein ausgelassenes „Rudeltanzen“ – natürlich auf Abstand – veranstaltet.
Wir haben uns auch in diesem Jahr ganz bewusst für das Feiern von Karneval in der Schule entschieden. Denn trotz Corona-Virus und Krieg finden wir es wichtig, unseren Kindern herzliche Momente der Fröhlichkeit und des gemeinsamen Feierns zu ermöglichen. Wir glauben zuversichtlich, dass uns gerade in schwierigen Zeiten liebgewonnene Rituale Sicherheit und Geborgenheit vermitteln können. Masken und Verkleidung helfen uns ein Stück weit dabei, dem herausfordernden Alltag zu entfliehen und wenigstens für kurze Zeit in eine bunte Phantasiewelt einzutauchen.


Foto: Nicole Kischkel

+++ EILMELDUNG +++
Offene Ganztagsschule schließt wegen aktueller Unwetterlage heute früher
18. Februar 2022

Am frühen Nachmittag teilt die Düsseldorfer Bezirksregierung im Auftrag des NRW-Schulministeriums mit, dass hinsichtlich der aktuellen Unwetterlage zwar kein weiterer landesweiter Unterrichtsausfall verfügt werden wird. Gleichzeitig wird den Schulleitungen aber empfohlen, die schulischen Ganztagsangebote heute möglichst ab 14:00 Uhr zu beenden und die Kinder gegebenenfalls von der Schule abholen zu lassen. Es müsse „sichergestellt werden ..., dass Schüler nicht in den heraufziehenden Sturm nach Hause geschickt werden.“

Erneute Umstellung des Corona-Testverfahrens an Schulen in NRW zum 28.02.2022
Schulministerin Gebauer entschuldigt sich bei Kindern und Familien für Herausforderungen
17. Februar 2022

Die nordrheinwestfälische Schulministerin Frau Yvonne Gebauer wendet sich heute in einem Elternbrief an alle Erziehungsberechtigten schulpflichtiger Grundschulkinder in NRW. Darin kündigt sie die Aufhebung der Lolli-PCR-Tests an Grundschulen zum 28.02.2022 an.
Ab dann sollen nur noch nichtvollständig immunisierte Schulkinder dreimal wöchentlich einen Antigen-Selbsttest durchführen. Diese Tests sollen zuhause unter elterlicher Aufsicht jeweils montags, mittwochs und freitags stattfinden. Die Tests können auch schon am jeweiligen Vorabend erfolgen.
Die Antigen-Selbsttests werden vom Land gestellt und über die Schulen an die Kinder verteilt.
Die Testpflicht für bereits immunisierte – das sind vollständig geimpfte und genesene Kinder – wird aufgehoben. Diese Kinder können sich aber weiterhin freiwillig selbst testen. Die benötigten Test-Kits erhalten auch sie in der Schule. Die Maskenpflicht soll augenblicklich weiterhin bestehen bleiben.
Den vollständigen Elternbrief der Schulministerin lesen sie hier.

+++ EILMELDUNG +++

Freitag, 18. Februar 2022 wieder regulärer Schulbetrieb in NRW!

17. Februar 2022

Das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) hat den Schulleitungen in NRW heute Nachmittag durch die Bezirksregierung Düsseldorf über das Schulamt der Stadt Wuppertal mitteilen lassen, dass der Schulunterricht in Nordrhein-Westfalen am morgigen Freitag, den 18.02.2022, wieder regulär stattfindet.
Das MSB empfiehlt den Schulen aus Gründen der Vorsicht allerdings, am Freitag auf Sportunterricht im Freien bzw. auf andere Außenveranstaltungen zu verzichten.
Schülerinnen und Schüler, die am morgigen Freitag aufgrund der Folgen des Unwetters (z.B. Straßensperren, Einschränkung des ÖPNV etc.) die Schule nicht erreichen können, gelten als entschuldigt.

+++ EILMELDUNG +++
Alle Schulen in NRW am 17. Februar 2022 wegen Unwetterwarnung geschlossen!
16. Februar 2022

Angesichts der für den morgigen Donnerstag ausgesprochenen Unwetterwarnung hat das Ministerium für Schule und Bildung sich heute Mittag dazu entschlossen, die Schulen in NRW am Donnerstag, dem 17.02.2022 zu schließen.
Letztendlich ist das eine konsequente Entscheidung, um die Gesundheit unserer Kinder zu schützen. Bei aller Diskussion über Unterrichtsausfall etc. ist es gut, dass sie schon jetzt und heute getroffen und an die Schulen kommuniziert wird – und nicht erst in der Nacht oder am frühen Morgen.

Hier der genaue Wortlaut der Schulmail von heute 12:12 Uhr:

>>>>>>>>> Anfang der Schulmail >>>>>>>>>>>>

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,

laut Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes und des Landeslagezentrums vom 16.02.2022 wird für den 17.02.2022 das folgende Unwetterereignis erwartet: verbreitet Sturm- und schwere Sturmböen; in Hochlagen Orkanböen.

Auf Grundlage des Erlasses „Regelungen zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetter-Ereignissen“ vom 13.03.2021 wird ein landesweiter Unterrichtsausfall für den 17.02.2022 angeordnet.

Lehrkräfte haben unabhängig von dieser Regelung ihren Dienst anzutreten, soweit es die Witterungsverhältnisse zulassen. Es gelten die Bestimmungen gemäß § 15 ADO.

Für Schülerinnen und Schüler, die die Mitteilung über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb im Schulgebäude eintreffen, ist eine angemessene Beaufsichtigung durch die Schulen zu gewährleisten. Bitte informieren Sie auch, soweit vorhanden, die Einrichtungen der OGS in Ihrer Schule…

Sollte das Unwetter über das genannte Datum andauern, werde ich Sie rechtzeitig informieren.

Mit freundlichem Gruß
in Vertretung Mathias Richter

<<<<<<<<< Ende der Schulmail <<<<<<<<<<<

Radfahren während der Osterferien in der Jugendverkehrsschule Ehrenhainstraße
Verkehrswacht und Polizei bieten wegen coronabedingt ausgefallener Radfahrtrainings Übungsmöglichkeiten an
07. Februar 2022

In vielen Wuppertaler Grundschulen fiel das Radfahrtraining im letzten Schuljahr der Corona Pandemie zum Opfer. Die Verkehrsunfallprävention der Wuppertaler Polizei bietet deshalb in den Osterferien 2022 in Kooperation mit der Verkehrswacht Wuppertal erneut Trainingsmöglichkeiten mit dem Fahrrad oder Pedelec für alle Altersklassen an. Auch die ganz Kleinen sind mit dem Fahrrad oder Laufrad herzlich willkommen.
Zu den unten aufgeführten Terminen findet das Radfahrtraining in der Jugendverkehrsschule an der Ehrenhainstraße 110, 42329 Wuppertal, jeweils in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt:
  • 12.04.2022 (Di)
  • 13.04.2022 (Mi)
  • 14.04.2022 (Do)
  • 19.04.2022 (Di)
  • 21.04.2022 (Do)
Teilnahmevoraussetzungen sind ein eigenes Fahrrad, ein Fahrradhelm und für Kinder zusätzlich eine erziehungsberechtigte Person sowie die Unterzeichnung einer Haftungsausschlusserklärung.
Aus organisatorischen Gründen und zur Wahrung der zum Veranstaltungszeitraum gültigen Corona-Schutzregeln sind Voranmeldungen per E-Mail ausschließlich über die hier genannte Mailadresse erforderlich: Verkehrsunfallpraevention.Wuppertal@polizei.nrw.de

WZ berichtet heute: Sternsinger-Aktion in NRW beendet
Wirklich in ganz NRW? – Nein! In der Sankt-Michael-Schule endet sie erst am 15. Februar

03. Februar 2022

„Gestern ist in NRW die diesjährige Sternsinger-Aktion ausgelaufen.“ So beginnt der Bericht in der heutigen WZ.

Tatsächlich ist das naheliegend; denn jedes Jahr feiert die katholische Kirche am 2. Februar, also genau 40 Tage nach Weihnachten, das Fest der „Darstellung des Herrn“, welches volkstümlich auch „Mariae Lichtmess“ genannt wird. Traditionell beschloss dieses Fest den weihnachtlichen Festkreis. Es war üblich, erst an diesem Tag die Krippe und den Weihnachtsbaum aus den Wohnzimmern zu entfernen. Und auch die Sternsinger-Aktionen endeten spätestens an diesem Tag.

Unsere kleinen Sternsingerinnen und -sänger der Sankt-Michael-Schule waren dementsprechend trotz der augenblicklich in Wuppertal sehr hohen Inzidenzzahlen bis zum vergangenen Sonntag an zahlreichen Haustüren zu Besuch. Diese Haustürbesuche „auf Abstand“ und mit Maske haben wir am vergangenen Sonntag beendet. Seit Weihnachten haben die Kinder aber nicht nur Bargeld-Spenden an den Haustüren gesammelt. Parallel fand eine Online-Spendenaktion statt. Und die endete nicht am 2. Februar, sondern läuft noch bis zum 15. Februar 2022 weiter. Wer also in diesem Jahr keinen persönlichen Sternsinger-Besuch bekommen konntet, kann gerne noch 10 Tage lang auf das Online-Sammelkonto einzahlen. Den QR-Code findet jeder noch bis zum 15. Februar 2022 in unserem aktuellen Extra-Blatt auf dieser Homepage. Oder Sie klicken sich einfach hier auf unsere Spendenseite.

Das bisherige Sternsinger-Spendenergebnis liegt bei stolzen 4.255 Euro.

 

Dafür bedanken wir uns bei unseren fleißigen Sternsinger-Kindern, ihren erwachsenen Begleiterinnen und Begleitern und natürlich bei allen großherzigen Spenderinnen und Spendern. – „Ihr seid ein Segen!“


Am 28.01.2022 starten die Anmeldetermine für die weiterführenden Schulen in Wuppertal
Erkundigung über die aktuellen Abläufe auf den Homepages der gewünschten Schulen empfohlen
17. Januar 2022

Eltern, deren Kinder augenblicklich den vierten Jahrgang der Grundschule besuchen, müssen ihre Kinder ab Ende dieses Monats an einer weiterführenden Schule anmelden.
Folgende Unterlagen sind zum Anmeldegespräch mitzubringen:
•     das aktuelle Halbjahreszeugnis,
•     der Anmeldeschein (diesen erhalten alle Grundschulkinder zusammen mit ihrem Halbjahreszeugnis),
•     die Geburtsurkunde des Kindes oder das Familienstammbuch.
Über die Aufnahme des Kindes erhalten die Eltern eine Bestätigung von der aufnehmenden Schule.

Alle Infos über die schulischen Angebote sowie alle Termine zu den Anmeldungen finden Sie auf der Homepage der Stadt Wuppertal unter https://www.wuppertal.de/kultur-bildung/schule/anmeldungen/weiterfuehrend.php

Wieder einmal ein kleines Stück Normalität in herausfordernden Tagen
Theaterbesuch macht Kindern Mut in Zeiten von Corona-Pandemie und Klimawandel
13. Januar 2022

Unser konsequent umgesetztes Hygienekonzept und tagesaktuell negative Lolli-Pool-Testergebnisse in sämtlichen Klassen machen es heute tatsächlich möglich: Einen Theaterbesuch mit 160 Schulkindern!
Voller Vorfreude haben die Kinder dem Theaterabend in der Aula des Elberfelder Berufskollegs an der Bundesallee entgegengefiebert. Und jetzt erleben sie die Vorstellung vom „satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch“ nach dem gleichnamigen Buch von Michael Ende live und in Farbe!
https://www.kinder-jugendtheater.de/spielplan/der-satanarchaeoluegenialkohoellische-wunschpunsch




Fotos: Luis Lange und Michael Goecke

Und hier der Inhalt der fantastischen Geschichte in Kurzfassung:
Es ist Silvesterabend – und Prof. Dr. Beelzebub Irrwitzer sitzt gehörig in der Tinte! Der Zauberer hat das gesamte Jahr über versäumt, sein Mindestmaß an bösen Taten zu erfüllen. Sieben Stunden vor Mitternacht bekommt er plötzlich Besuch von einem höllischen Gerichtsvollzieher. Der droht unmissverständlich: Wenn Zauberer Irrwitzer bis Punkt 24 Uhr seinen boshaften Pflichten nicht nachkommt, wird er gepfändet. Als sei das allein nicht schon unangenehm genug, bekommt der Zauberer völlig unerwartet auch noch Besuch von seiner Tante, der Geldhexe Tyrannja Vamperl. Auch sie soll gepfändet werden; aber sie hat einen Plan: „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ soll Abhilfe schaffen.
Werden Kater Maurizio di Mauro und Rabe Jakob Krakel, Spione vom geheimen Rat der Tiere, die Welt vor ihrem Untergang retten können? Und was hat eigentlich der geheimnisvolle Sankt Silvester mit der ganzen Sache zu tun?
Das alles erleben die Kinder der Sankt-Michael-Schule heute Abend hautnah in diesem zauberhaften und spannenden Theaterstück über Freundschaft und Verantwortung.

Teststrategie zum Schulstart nach den Weihnachtsferien angepasst
Auch immunisierte Schulkinder müssen an den Lolli-Tests teilnehmen
08. Januar 2022

Aufgrund der momentanen pandemischen Entwicklung hat das Schulministerium für die Corona-Testverfahren folgende zusätzliche Vorgehensweise beschlossen und in der Schulmail vom 06.01.2022 veröffentlicht:
Ab dem ersten Schultag nach den Weihnachtsferien (10. Januar 2022) gelten die bekannten Testregelungen für alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus. Das bedeutet, dass sowohl immunisierte (das sind geimpfte und genesene) als auch nicht immunisierte Schülerinnen und Schüler an den Testungen teilnehmen müssen. Die Kinder werden zweimal wöchentlich mit dem Lolli-Testverfahren getestet (Lolli-Teststrategie 2.0).
Eine Ausnahme bilden aktuell genesene Schülerinnen und Schüler. Sie sollen in den ersten acht Wochen nach ihrer Rückkehr aus der Isolation nicht am Lolli-Testverfahren teilnehmen und sind in diesem Zeitraum von der Testpflicht in der Schule befreit. Falls dieser Fall auf Ihr Kind zutrifft, legen Sie uns bitte den entsprechenden Nachweis vor. Hintergrund für diese Regelung ist, dass bei Genesenen über eine längere Zeit noch Viruspartikel nachgewiesen werden können und der hoch sensitive PCR-Test in diesen Einzelfällen immer noch zu einem positiven Testergebnis führen kann.
Bitte beachten Sie weiterhin: Nimmt ein Schulkind nicht an den regelmäßigen Schultestungen teil, muss um am Präsenzunterricht teilnehmen zu dürfen der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer weiterhin regelmäßig ein Nachweis über einen aktuellen negativen Bürgertest vorgelegt werden.
Den genauen Wortlaut der zitierten Schulmail lesen Sie hier.

Trotz Corona: Unsere Sternsinger finden Wege zu den Menschen
Neben Haustür-Besuchen wird auch wieder eine Online-Spendenaktion durchgeführt
06. Januar 2022

Heute ist der Dreikönigstag! Deshalb sind auch an diesem Tag wieder Sternsinger-Gruppen im Schul- und Gemeindebezirk unterwegs gewesen. An den Türen vieler Einfamilien- und Reihenhäuser können unsere kleinen Königinnen und Könige ihren Segen selbst unter Corona-Bedingungen persönlich überbringen. An Mehrfamilien- und Hochhäusern werfen die Sternsinger wegen des geltenden Hygienekonzeptes aber auch in diesem Corona-Jahr die im Aussendungsgottesdienst gesegneten Aufkleber mit dem Neujahrsgruß 20*C+M+B+22 in die Hausbriefkästen. In dem beigefügten Brief bitten sie um Online-Spenden für das Kinderhaus AMARE in Brasilien.


Bisher sind ca. 900 Euro an Barspenden und ca. 300 Euro an Online-Spenden auf dem AMARE-Konto des Kindermissionswerkes eingegangen. Vielen herzlichen Dank dafür!
Wer mag, kann gerne auch hier auf digitalem Weg spenden. Die Online-Spendenaktion zugunsten des Kinderhauses AMARE in Brasilien läuft noch bis zum 15. Februar 2022.

Kleine Königinnen und Könige der Sankt-Michael-Schule machen sich auf einen besonderen Weg
Erste Haustür-Besuche im Anschluss an den feierlichen Aussendungsgottesdienst
02. Januar 2022

Auch wenn die Corona-Inzidenzwerte in Wuppertal gerade wieder erschreckend steigen: So ganz ohne persönliche Kontakte soll die Sternsingeraktion in diesem Jahr doch nicht ablaufen. Frisch getestet und neben ihren Vortrage-Sternen auch mit FFP2-Masken ausgestattet haben sich am heutigen Sonntag die ersten drei Sternsinger-Gruppen auf den Weg durch den Schulbezirk gemacht. Vorwiegend handelt es sich bei den kleinen Gruppen um Geschwisterkinder. Begleitet von Ingrid Becker, dem Ehepaar Seiz und Maria Giangreco haben sie im Anschluss an den feierlichen Aussendungsgottesdienst in der St. Michael-Kirche an Haustüren geklingelt, den Neujahrssegen überbracht und Spenden gesammelt.


Foto: Michael Goecke
Auch am Dreikönigstag und an den beiden kommenden Wochenenden werden Haustür-Besuche im Freien stattfinden. Dabei bleiben die Sternsinger in gebührendem Abstand vor den Eingangstüren stehen; die Häuser werden aufgrund der besonderen Situation nicht betreten.

Schulkinder benötigen in den Weihnachtsferien für Besuche aktuelle Testnachweise

Sternsinger absolvieren vor ihren Einsätzen einen Antigen-Schnelltest

31. Dezember 2021

 

Wegen der Weihnachtspause bei den Schultestungen gelten die Schulkinder in Nordrhein-Westfalen seit dem 27. Dezember 2021 nicht mehr als grundsätzlich getestet. So legt es die geltende Corona-Schutzverordnung bis einschließlich zum 09. Januar 2022 fest. Das bedeutet laut Gesundheitsministerium für nicht geimpfte oder genesene Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren, dass sie in dieser Zeit nur dann den vollständig immunisierten Menschen gleichgestellt sind, wenn sie über einen aktuellen Einzel-Testnachweis verfügen. Das gilt zum Beispiel für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder Kino- und Restaurantbesuche.

Auch die Sternsinger werden deshalb vor jedem Einsatz in der Kirche oder vor ihren Haustür-Besuchen schnell getestet!


Bund und Länder bekräftigen für das kommende Jahr:
Schulen geöffnet zu halten ist das Ziel
29. Dezember 2021

Bundesregierung und Bundesbildungsministerium haben aktuell das Ziel bekräftigt, Schulen und Kitas in Deutschland in der Corona-Pandemie offen zu halten. Gefragt nach der Möglichkeit verlängerter Weihnachtsferien, sagte ein Regierungssprecher am Montag: "Die Bundesregierung beobachtet die aktuelle Situation mit großer Aufmerksamkeit. Erklärtes Ziel von Bundesregierung und Bundesländern ist und bleibt es, dass die Kitas und Schulen geöffnet bleiben und der für Kinder und Jugendliche so wichtige Präsenzunterricht weiterhin stattfinden kann." Zu beachten seien die psychischen und sozialen Herausforderungen und Folgen möglicher Schließungen, fügte er hinzu. Daher habe es bei den letzten Bund-Länder-Beratungen vor Weihnachten zu diesem Thema auch keinerlei neue Aussagen gegeben.
Zuvor hatte der Chef der PISA-Studie, Andreas Schleicher, eindringlich vor neuerlichen Schulschließungen gewarnt: „Wir haben gerade im internationalen Vergleich gesehen, dass sich auch bei einer schwierigen Corona-Lage die Schulen offen halten lassen, wenn entsprechende Vorbereitungen getroffen werden“, sagte der OECD-Bildungsdirektor

Die frohe Weihnachtsbotschaft: „Fürchtet euch nicht!“
„Kindern stellt mit Herz und Hand / Gottes Licht ins Zukunftsland.“
20. Dezember 2021
Ein unglaublich herausforderndes Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu. Dieses Jahr 2021 hat uns allen aufgezeigt, dass das Leben, das wir bisher geführt haben, nicht selbstverständlich ist. Vieles, was wir gewohnt waren, was wir geplant hatten und gerne gemacht hätten war leider nicht möglich.
Alle in unserer Schule Tätigen haben viel dafür getan, den Schulkindern ein kleines Stückchen alltägliche Normalität zu bieten. Dieser Schulalltag wäre allerdings nicht möglich gewesen ohne das Durchhaltevermögen der Kinder und auch der Eltern. Doch gerade unsere Kinder sind in diesem Jahr an vielen Stellen über sich selbst hinausgewachsen, haben sich mit einer Menge neuer Regeln anfreunden und auf vieles verzichten müssen. Wir freuen uns aber mit ihnen auf ein gemeinsames Schulleben Corona zum Trotz.



Im Namen der gesamten Schulgemeinde der Sankt-Michael-Schule sagen wir herzlichen Dank für die vertrauensvolle und wertschätzende Zusammenarbeit in herausfordernden Zeiten. Ihnen und Ihren Angehörigen wünschen wir eine friedliche, besinnliche und entspannte Weihnachtszeit. Bleiben Sie gesund und starten Sie gut in ein hoffnungsfrohes neues Jahr 2022!

Michael Goecke (Schulleiter) und Stefanie Simon (stellv. Schulleiterin),
Susanne Springmeier (Klassenlehrerin 1a), Lisa-Marie Grüter (Klassenlehrerin 1b), Nadja Laschet-Altmann (Klassenlehrerin 2a), Susanne Stolz (Klassenlehrerin 2b), Luis Lange (Sozialpädagogische Fachkraft in der Schuleingangsphase), Tania Compes (Klassenlehrerin 3a), Simon-Alexander Hermanns (Klassenlehrer 3b),  Mylan Nguyen-Dinh (Klassenlehrerin 4a), Ulrike Schnepp (Klassenlehrerin 4b),  Meike Braunöhler (Fachlehrerin Sport/Schwimmen), Monika Schmidt und Patrizia Winzen (Fachlehrerinnen in Elternzeit),
Maya Hattendorf, Christine Ostern, Jana Simon und Friederike van Heys (Vertretungslehrerinnen), Anja Neureiter (Eignungspraktikantin),
Annika Heinrichs und Mia-Sophie Löcke (Silentien-Übungsleiterinnen),
Monika Heinemann (OGGS-Leiterin), Galina Flinta (stellvertretende OGGS-Leiterin), Christian David, Florian Haas, Bettina Kimmlinghoff, Annabell Kock, Selin Köstereli und Gabriele Kottzieper (pädagogische Mitarbeiter*innen im Offenen Ganztag), Mina Kabir (Küchenfachkraft im Offenen Ganztag), Aris Koch (Freiwilliges soziales Jahr), Marijana Düffels (Leiterin der MoMo-Gruppe), Andela Milacovic (pädagogische Mitarbeiterin der MoMo-Gruppe), Leon Drose (OGGS-Jahrespraktikant),
Derya Cetin, Brikena Pupa und Makbule Riegler (Integrationshelferinnen),
Daniel Bangert (Übungsleiter Handball), Martin Keller (Übungsleiter Schach), Ralf Kunkel (Leiter Trommel-AG), Sylvia Mainberger und Karin Mielsch-Hartmann (Gesundheitsförderinnen Klasse 2000),
Nicole Kischkel (Schulsekretärin), Stephan Caro (Schulhausmeister), Gabriele Jansen (Reinigungsfachkraft), Christina Sohn, Alina Lischla-Exler und Stephanie Bangert (Leitungsteam der Schulpflegschaft), Anja Atrops (Vorsitzende des Schulvereins) und Dirk Schmidt (Webmaster der Schulhomepage).


Hoffnungsfrohe Lichtblicke in sorgenvollen Zeiten
„Macht euch bereit! Jetzt kommt die Zeit, auf die ihr euch freut!“
11. Dezember 2021

60 Kinder haben engagiert und voller Vorfreude für das 3. Adventswochenende geprobt. Fleißig wurde auswendiggelernt und Singen geübt. Das einstündige Liederprogramm für das Adventskonzert stand komplett – und 180 Gäste hatten ihren Besuch in der St. Michael-Kirche bereits angemeldet!
In sogenannten „normalen“ Zeiten wäre das alles ein Grund für unbändige Vorfreude und natürlich auch ein wenig Lampenfieber gewesen; doch die besorgniserregende Entwicklung der Corona-Pandemie – verschärft  durch das Aufkommen der hochansteckenden neuen Omikron-Variante – machte eine Absage des Konzertes alternativlos. Anfang Dezember musste schweren Herzens eine Entscheidung gefällt werden. Ein Elternbrief wurde versandt:



Und so wurde heute – am Vorabend des 3. Advent – in mehreren Räumen unserer Schule zusammen mit insgesamt 66 Chorkindern und vier Instrumentalisten eine Musikaufnahme aufgezeichnet.
In einem ihrer vorweihnachtlichen Lieder wollen uns die Kinder Mut machen: Fröhlich und voller Hoffnung rufen sie uns zu, gemeinsam dem Weihnachtsstern zu folgen und den Weg nach Bethlehem zu wagen: „Macht euch bereit! Jetzt kommt die Zeit, auf die ihr euch freut! Bald schon ist Weihnacht…“



Wir wünschen einen besinnlichen Advent und gesegnete Weihnachtstage!

Herzlicher Aufruf zur Teilnahme an unserer Online-Spendenaktion 2022

Die Spendenseite der Aktion Dreikönigssingen ist ab sofort freigeschaltet!

03. Dezember 2021

 So unbeschwert wie hier im Jahr 2016 können wir diesmal noch nicht wieder von Haus zu Haus ziehen...

Liebe Sternsinger-Freunde der Sankt-Michael-Schule und der Gemeinde St. Michael,

liebe Freunde des Kinderhauses AMARE in Esperantina/Brasilien!

In der aktuellen Advents- und Weihnachtszeit begrüßen wir euch und Sie auch diesmal wieder zu einer Online-Sternsinger-Aktion.

Wie jedes Jahr unterstützen wir gemeinsam mit den vielen anderen Sternsinger-Kindern in ganz Deutschland über 1.500 Projekte in mehr als 100 Ländern überall auf unserer Einen Welt. Wir sammeln Spenden, damit Kinder zur Schule gehen können, genug zu essen haben und gesund aufwachsen können.

Das aktuelle Sternsinger-Motto lautet "Gesund werden - gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit". In unserem Land, in dem fast jeder krankenversichert ist und es gut 400.000 Ärzte für 83 Mio. Einwohner gibt, hat erst durch die Corona-Pandemie ein verstärktes Nachdenken über Fragen der Gesundheit und des Gesundheitswesens eingesetzt. Im Kinderhaus AMARE in Brasilien sind diese Fragen schon immer allgegenwärtig. Sie haben sich jedoch durch die inzwischen mehr als 600 Tage andauernde Corona-Pandemie erheblich verschärft.

„Während der langen Schließung des Kinderhauses konnten“, so berichtet der Gründer der AMARE, „bei der täglichen Auslieferung von Mittagessen hunderte kranker Kinder in Notsituationen ausgemacht und ihnen mit psychologischen und ärztlichen Behandlungen geholfen werden.“

Den kompletten Adventsgruß des Kinderhaus-Gründers Johannes Skorzak, der sehr deutlich macht, wie notwendig unsere Hilfe für das Kinderhaus in Esperantina/Brasilien ist, können Sie hier oder im Homepage-Artikel vom 28.11.2021 nachlesen.

...denn wie schon während der Aktion 2020/2021 sind auch in der Weihnachtszeit 2021/2022 Abstand und Mund-Nase-Schutz angesagt!


Wir danken euch und Ihnen allen herzlich für eine großherzige Unterstützung bei der Aktion „Dreikönigssingen“.


„Gesund werden – gesund bleiben“. Ein Kinderrecht weltweit

Sternsinger der Sankt-Michael-Schule bekommen Adventsgrüße aus dem Kinderhaus AMARE in Brasilien

28. November 2021

Heute ist der 1. Advent. Damit beginnt wie jedes Jahr die Zeit des Wartens auf den, der bei uns Menschen ankommen will.

Natürlich bereiten wir uns zuallererst auf das Weihnachtsfest vor. Aber in diesem zweiten Corona-Jahr wird es für uns nicht nur eine Zeit frohen Erwartens der Heiligen Nacht mit dem Ankommen des göttlichen Jesuskindes. In diesen besonderen Zeiten bleibt die Vorweihnachtszeit zum zweiten Mal auch eine Zeit hoffnungs- wie sorgenvollen Wartens: Wie wird sich die Infektionslage entwickeln? Werden Kranke wieder gesund werden? Bleiben wir selbst gesund? Wie viele Menschen werden erkranken? Wie viele können gerettet werden?

In diese Zeit hinein erreichen uns aktuell Adventsgrüße aus Esperantina in Brasilien.

Über viele Jahre helfen wir dort den Kindern im Kinderhaus AMARE mit Spenden aus der Aktion Dreikönigssingen. 

In Esperantina sind – anders als bei uns – alle Schulen bis heute seit mehr als 600 Tagen geschlossen. Die Gebäude verfallen. Statt der Schulkinder bevölkern Ratten die Klassenräume. Auch das Kinderhaus AMARE musste gute 400 Tage lang geschlossen bleiben. Seit dem Mai dieses Jahres ist es Gott sei Dank wieder offen. In der Zeit der Schließung konnten im Kinderhaus keine Schulmittagessen ausgegeben werden. Darum brachte das Mitarbeiterteam der AMARE – von freiwilligen Helfern und von Motorradstaffeln unterstützt – täglich bis zu 400 Mittagessen in die Hütten an der Stadtgrenze und sogar bis ins entfernte Landesinnere. „Dabei“, so schreibt der Gründer des Kinderhauses AMARE Johannes Skorzak, „konnten hunderte kranker Kinder in Notsituation ausgemacht und ihnen mit psychologischen und ärztlichen Behandlungen geholfen werden… Dass so etwas möglich war, verdanken wir seit drei Jahrzehnten verlässlichen Helfern und Freunden aus der deutschen Heimat sowie der hell leuchtenden Solidaraktion der Sternsingerinnen und Sternsinger.“

Ansporn genug für unsere Sternsingerinnen und Sternsinger, auch in diesem Jahr wieder aktiv zu werden.

Es steht allerdings zu befürchten, dass dies auch zu Beginn des Neuen Jahres wieder nur weitgehend kontaktlos geschehen kann. Auf jeden Fall werden wir auch in dieser Advents- und Weihnachtszeit eine Online-Spendenaktion für das Kinderhaus AMARE starten! Näheres erfahren Sie in Kürze auf dieser Homepage.


Die Heilige Elisabeth kämpfte gegen Hunger im Bauch und im Herzen
Rosen erinnern an ihre Nächstenliebe für arme und verzweifelte Menschen

18. November 2021

 

Die Heilige Elisabeth von Thüringen führte ein Leben aus tiefem Glauben und widmete es voller Hingabe den Schwachen und Kranken. Viele Geschichten erzählen davon. Besonders anrührend ist die Legende vom Rosenwunder, an die wir jedes Jahr um den 19. November - dem Namenstag Elisabeths - beim Schulgottesdienst erinnert werden:

Unerlaubterweise soll Elisabeth sich eines Tages von der Wartburg auf den Weg hinunter in die Stadt Eisenach gemacht haben, um den Armen Brot zu bringen. Als ihr Schwager Heinrich Raspe, der ihre Großzügigkeit überhaupt nicht gut findet, ihr dabei begegnet, fragt er unwirsch, was sie in dem Korb habe. Elisabeth antwortet, es seien Rosen. Als Raspe sie daraufhin auffordert, das über den Korb gelegte Tuch zu heben, tut Elisabeth das notgedrungen. Und im Korb liegen plötzlich tatsächlich Rosen statt des Brotes für die Armen.

.

Foto: Michael Goecke

Traditionell erhalten auch in diesem Corona-Jahr alle Schulkinder zum Schluss unseres Gottesdienstes eine Rose. Und Pfarrer Pollmann gibt den Kindern mit auf den Weg: „Jede dieser Rosen ist gesegnet. Nehmt sie mit als Segen für euch. Sie soll euer Herz erfreuen. Wer mag, behalte sie für sich selbst. Wer möchte kann sie aber auch einem Menschen schenken, den er gerne hat und dem er ein Zeichen der Liebe Gottes schenken möchte.“


Unser St. Martinsfest im Corona-Jahr 2021
So wie der Heilige Martin dem Bettler half, helfen wir einander, gesund zu bleiben…
11. November 2021

Fotos: Nicole Kischkel (1), Michael Goecke (5)

Im Herbst und Winter besonders wichtig: „Gut sichtbar sicher zur Schule und wieder nach Hause“

Schulverein stiftet Warnwesten für die Schulkinder unserer 1. Klassen

05. November 2021

 

Gerade in der dunklen Jahreszeit ist es richtig wichtig, dass unsere Schulkinder auf ihrem Schulweg von Autofahrern rechtzeitig und gut gesehen werden. Darum hat unser Schulverein für jedes Kind unserer beiden 1. Klassen Sicherheitswesten eingekauft. Heute wurden diese Westen von den beiden Klassenlehrerinnen an die Kinder ausgegeben und natürlich sofort ausprobiert.

 

Foto: Susanne Springmeier

Alle Kinder sind sich einig: „Im Dunklen sind wir mit den neuen Sicherheitswesten besser zu sehen!“ Schließlich ist es ja gerade morgens noch recht dämmerig und manchmal auch nebelig.

„Wir beschäftigen uns im Unterricht oft mit dem Thema Sicherheit“, sagt Lisa Grüter, die Klassenlehrerin unserer Koala-Klasse 1B. „Wir üben das richtige Verhalten auf Bürgersteigen und beim Überqueren der Leipziger Straße auch ganz praktisch.“ Und Susanne Springmeier, die Klassenlehrerin der Elefanten-Klasse 1A, ergänzt: „Wir sind sehr froh und dankbar über die Unterstützung durch unseren Schulverein für den Schutz unserer Kinder“.


Herzlich willkommen in der Sankt-Michael-Schule
Wir laden zu einem virtuellen Schulrundgang ein
10. September 2021

Da wir aufgrund der nach wie vor sehr hohen Corona-Inzidenzwerte in Wuppertal auch in diesem Jahr weder einen „Tag der offenen Tür“ noch individuelle Schulbesichtigungstermine anbieten, laden wir interessierte Eltern und ihre Kinder heute zu einem virtuellen Rundgang durch die Sankt-Michael-Schule ein. Vor genau einem Jahr haben die Kinder unseres Schülerparlaments zusammen mit unserer sozialpädagogischen Fachkraft Herrn Lange ein informatives und unterhaltsames Video erstellt. Darin erzählen sie von ihrem Leben und Lernen an unserer Schule.
Viel Spaß beim Anschauen!



Weitere interessante Einblicke in unser Schulleben geben wir auf unseren Schülerseiten. Das Anklicken und das Durch-scrollen lohnen sich immer wieder...



Information zu den Schulanmeldungen für „i-Dötzchen“ 2022/2023
27. August 2021

Ab Dienstag, den 31.08.2021, können Eltern im Sekretariat der Sankt-Michael-Schule jeweils dienstags und donnerstags zwischen 07:30 und 13:30 Uhr unter der Telefonnummer 0202/563 23 88 verbindliche Anmeldetermine für Schulneulinge vereinbaren.
Anmeldetage sind Montag, 27.09., Dienstag, 28.09., Mittwoch, 29.09. und Donnerstag, 30.09.2021. Die Anmeldezeiten liegen zwischen 08:30 und 16:00 Uhr. Am Donnerstag bieten wir zusätzlich Termine bis 18:00 Uhr an.
Sie können sich auch gerne per E-Mail unter sankt-michael-schule@stadt.wuppertal.de bei uns melden. In der Mail sollten Sie uns folgende Angaben mitteilen:
  • Vor- und Familienname des Kindes
  • Geburtsdatum
  • Wohnanschrift des Kindes
  • Ihre telefonische Erreichbarkeit (vorzugsweise Mobilnummer)
  • Ihren gewünschten Wochentag für die Anmeldung
Sollten Sie an den offiziellen Anmeldetagen nicht in Wuppertal sein, können Sie ggfls. auch alternative Termine mit uns vereinbaren.
Wir freuen uns auf Ihr Kind - und auf Sie!