@ktuelles aus dem Schuljahr 2010/2011

 


Endspurt auf unserer Sommerferienbaustelle

Sanierung des Ost-Schulhofs soll pünktlich zum Schulbeginn fertig sein

29. August 2011

 

Insgesamt rund 7,5 Millionen Euro werden in diesem Sommer in fast 90 Wuppertaler Schulen verbaut. So stand es letztens in der Zeitung zu lesen. Auch an unserer Schule wird in den letzten Sommerferienwochen emsig geschuftet: Der östliche Schulhof wurde nach Abschluss der Stadtranderholung an unserer Schule aufgerissen, die buckelige und unansehnliche Teerschicht abgetragen. Das war gar nicht so einfach: Der Schulhof ist ja nur über eine Treppe zu erreichen; darum mussten der kleine Bagger und alle Baumaterialien mit Hilfe eines riesigen Kran-Ungetüms „eingeflogen“ werden.

 Fotos: Michael Goecke

Der Schulhof bekommt übrigens eine Pflasterung aus Betonsteinen. Mitten drin wird es ein Schach- und Dame-Spielfeld geben. Darauf dürfen sich vor allem unsere kleinen Schach-Cracks schon einmal herzlich freuen! So langsam naht allerdings der erste Schultag nach den Sommerferien und manch einer fragt sich, ob die Baumaßnahme auch pünktlich vor Schulbeginn abgeschlossen sein wird. Der zuständige Landschaftsgärtner ist da sehr zuversichtlich: „Klar schaffen wir das! Am ersten Schultag können sich alle Kinder ganz bestimmt hier unten auf dem neu gepflasterten Schulhof aufstellen.“


Fotos: Michael Goecke

„Wuppertaler Schwimmoffensive“ im kommenden Schuljahr auch für die Sankt-Michael-Schule aktiv

Qualifizierte Übungsleiterin wird unseren Schwimmunterricht unterstützen

27. August 2011

 

Frau Petra Focke, eine ehemalige Hochleistungsschwimmerin, wird mit Beginn des neuen Schuljahres den Schwimmlehrerinnen unserer Schule während des Unterrichts hilfreich zur Seite stehen. Frau Focke wird die Nichtschwimmergruppe der beiden Klassen 2b und 3b übernehmen. Die erste vermittelte Schwimmart wird – neben den vorbereitenden Wassergewöhnungsübungen – das Rückenkraulschwimmen sein.

WZ-Bericht
vom 27. August 2011


Unserer gesamten Schulgemeinde wünschen wir erholsame Sommerferien!

Fröhliche Einschulungsfeier für unsere „i-Dötzchen“ am Donnerstag, 08. September 2011
25. Juli 2011

 

Am vergangenen Freitag haben wir unsere 37 Viertklässler im Rahmen einer quirligen Feier im Schultreppenhaus und mit einem würdigen Schulgottesdienst in der St. Michael-Kirche gebührend verabschiedet. Auch wenn anschließend bei zahlreichen Kindern (auch gestandene Jungen waren darunter!) einige Tränen flossen, sind wir ganz sicher: Die Schulzeit an der Sankt-Michael-Schule wird unseren angehenden Fünftklässlern in bester Erinnerung bleiben. Doch bevor es weiter geht, wünschen wir allen zuerst einmal erholsame und hoffentlich sonnige Sommerferien.

Auch wenn wir immer noch sehnsüchtig auf mehr Sonne warten, blicken wir erwartungsvoll in die Zukunft: Das Schulleben an der Sankt-Michael-Schule wird munter weiter gehen. Unsere Zweit-, Dritt- und Viertklässler/innen beginnen das neue Schuljahr am Mittwoch, dem 7. September 2011. Die Unterrichtszeit ist an diesem Tag für alle Klassen von 08.00 bis 11.35 Uhr!

Die Einschulung der 46 Lernanfänger für das Schuljahr 2011/2012 erfolgt in diesem Jahr erstmals an einem Donnerstag: Am 8. September 2011 beginnt der „Schulalltag“ für unsere „i-Dötzchen“ um 10.00 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Anschließend erleben die Kinder etwa eine Stunde lang ihren ersten „richtigen“ Unterricht in ihren Klassenräumen. Während dieser Zeit wird unser Elterncafé im Gemeindesaal geöffnet sein, damit die Wartezeit für die aufgeregten Eltern und Verwandten nicht zu lang wird.



Fotos: Michael Goecke

Schulchor der Sankt-Michael-Schule beweist bewundernswertes Stimm- und Stehvermögen!

Chorleiterin erhält dicken Sommerblumenstrauß als Dankeschön

14. Juli 2011

 

Unser Schultreppenhaus erlebt heute etwas ganz besonderes: 38 Schulkinder mit viel guter Laune, schönen Stimmen und einem bewundernswerten Durchhaltevermögen haben sich auf den Treppenstufen unseres Schulflurs aufgebaut: 60 Minuten lang singen sie ein Lied nach dem anderen – und alles auswendig! Ca. 70 Gäste – für mehr Stühle ist hier unten vor den Stufen gar kein Platz – haben sich im Schulflur versammelt und hören zu, was unsere kleinen Sänger/innen alles so drauf haben: Vom Volkslied über frommes Liedgut bis hin zum frechen Kinderlied ist alles dabei! Die Gäste sind begeistert. Unsere Musiklehrerin Stefanie Simon hat innerhalb von knapp anderthalb Jahren aus einer kleinen Schar fröhlicher Sängerinnen einen richtig guten Schulchor geformt. Dafür bekommt sie zum Schluss von Emily im Namen aller Chorkinder und der zu Recht stolzen Eltern einen dicken Blumenstrauß überreicht. Eins ist nach dem lang anhaltenden Beifall und der fälligen Zugabe ganz sicher: Das wird nicht unser letztes „Treppenhauskonzert“ gewesen sein!

Fotos: Michael Goecke


Nicht auf die vorderen Plätze, dafür aber in die Herzen der Fan-Gemeinde gespielt

Hapoel Tel Aviv und der 1. FC Köln zeigen Spielfreude und gute Laune

12. Juli 2011

 

Heute geht es auf den Fußball-Courts bei HAKO-Sport laut und bewegt zu. Anlässlich der WSW-Mini-Champions League treten 32 Wuppertaler Grundschulmannschaften der Geburtsjahrgänge 2002 (und jünger) an: Unsere Sankt-Michael-Schule ist gleich mit zwei Mannschaften angereist. Die sorgen in ihren beiden ersten Spielen allerdings nicht unbedingt für Zuversicht und Hoffnung auf eine gute Platzierung. Während unsere 1. Mannschaft „Hapoel Tel Aviv“ ihr erstes Spiel mit nur einem Gegentor gegen „Benfica Lissabon“ äußerst knapp verliert, kassiert unsere als „1. FC Köln“ angetretene 2. Mannschaft eine herbe 8:0-Niederlage gegen den „AC Mailand“. Doch unsere leidenschaftlich anfeuernden Fans stärken die Einsatzfreude und den Siegeswillen unserer Mannschaften: „Hapoel Tel Aviv“ erkämpft sich nach einem packenden Spiel gegen den „FC Schalke 04“ ein höchst erfreuliches 4:4-Unentschieden. Unglaublich steigern kann sich unser „1. FC Köln“: In seinem 2. Spiel schlägt er „Ajax Amsterdam“ verdient mit 3:1. Trotz guter Spielideen und großen Einsatzes unterliegt unsere 1. Mannschaft in ihrem 3. Spiel dem taktisch hervorragend eingestellten Team von „Olympique Lyon“ mit 5:3. Das reicht leider nicht zum Einzug ins Achtelfinale. Schade. Trotzdem gilt den Mini-Kickern große Anerkennung für eine tolle Mannschaftsleistung!

Das Achtelfinale erreicht dafür unser Kölner Team durch einen schön herausgespielten 4:2-Sieg gegen „Real Madrid“. Dort sind unsere Kicker dann allerdings nahezu chancenlos gegen die quirligen Ballkünstler von „Schachtar Donezk“: Gegen den späteren Turniersieger muss sich unsere tapfer verteidigende 2. Mannschaft am Ende mit einem deutlichen 4:0 geschlagen geben. Allen Spielern, den Trainer/innen und unserer bunten Fan-Gemeinde ganz herzlichen Dank für den großen Einsatz. Ihr habt unsere Sankt-Michael-Schule wieder einmal toll vertreten!


Fotos:
Ingrid Becker und Michael Goecke

WZ-Bericht
vom 13. Juli 2011


Im Schulchor macht Singen immer und überall Spaß – sogar im Schul-Treppenhaus!

Radio Wuppertal ist bei den Proben für unser jüngstes Chor-Projekt vor Ort

01. Juli 2011

 

Unsere Schulkinder haben augenblicklich einen Pressetermin nach dem anderen: Nachdem unsere Müllpolizistin Julia erst gestern Nachmittag anlässlich der „MÜLLennium“-Preisverleihung von einer Radio-Reporterin interviewt worden war, werden unsere Chorkinder am heutigen Freitagmorgen durch eine Mitarbeiterin von Radio Wuppertal besucht. Auf den Stufen unserer Schultreppen wird gerade für das in Kürze stattfindende „Treppenhauskonzert“ geprobt. Von diesem Projekt hatte das Wuppertaler Lokalradio erfahren und fand die Idee spannend. Frau Schwedler, so heißt die freie Mitarbeiterin von Radio Wuppertal, schneidet Probenausschnitte mit und interviewt unsere Chorleiterin Stefanie Simon. Aber auch die kleinen Sängerinnen und Sänger kommen zu Wort. Unsere Drittklässlerin Kim G. hat ausgerechnet heute Geburtstag und darf darum als erste ans Mikrofon. Etwas verschämt beantwortet sie die Fragen der jungen Reporterin. Doch was sie sagt, kann sich gut hören lassen und wird sicherlich in Kürze über den Lokalsender gehen. Ihr Klassenkamerad Felix geht die Sache erheblich forscher an! Selbstbewusst beantwortet er die ihm gestellten Fragen: „Mir macht Singen richtig Spaß. Vor unseren Auftritten bin ich zwar immer aufgeregt. Aber auf der Bühne denkt man nicht mehr darüber nach.“  Wie viele andere der ca. 25 Chorkinder ist er seit Gründung des jungen Chores vor gut zwei Jahren mit dabei! Da hat man halt auch schon einiges an Bühnenerfahrung: „Am schönsten ist es am Schluss, wenn meine Mutter mich lobt und sagt: ‚Das habt ihr mal wieder richtig gut gemacht!‘“

Fotos: Michael Goecke


Großartige Erfolgsserie beim Wuppertaler Umweltschutz-Wettbewerb „MÜLLennium“!

Sankt-Michael-Schule erringt bei der 8. Teilnahme ihren 5. Sieg!

30. Juni 2011

 

Die Begeisterung bei der heutigen Preisverleihung in der Station Natur und Umwelt an der Jägerhofstraße ist ausgelassen und laut: Nach den MÜLLennium-Siegen in den Jahren 2006, 2007, 2008 und  2010 haben wir auch 2011 wieder einen 1. Platz erreicht! Selbst wenn wir uns in diesem Jahr diesen 1. Platz mit der Grundschule an der Friedhofstraße teilen; gemeinsam dürfen unsere beiden Schulen stolz auf die Vergabe der vollen Bewertungs-Punktzahl durch die Jury sein!

Wir danken allen engagierten Umweltschützern und Müllsparern an unserer Schule. Eine besondere Anerkennung gilt unserer zuverlässigen "Müll-Polizei", die Tag für Tag die Müllbehälter in sämtlichen Klassen- und Ganztagsräumen kontrolliert und bewertet und anschließend die besten "Müllexperten" mit Anerkennungs-Urkunden auszeichnet!

Fotos: Michael Goecke

WZ-Bericht
vom 01. Juli 2011


Sport- und Bewegungstag mit viel Spaß und guter Laune!

…unverhofft spielt auch das Wetter gut mit!

24. Juni 2011

 

Heute Morgen fand der Sport- und Bewegungstag für die Schulkinder unserer Schule statt. Bei unerwartet angenehmer Witterung traten die kleinen Mannschaften in den Disziplinen Weitspringen, Pendelstaffel, Sackhüpfen, Ausdauerlauf und Weitwerfen an, um die beweglichsten, weitesten und schnellsten Teams unserer Schule herauszufinden. Augenblicklich findet die Auswertung der Ergebnisse statt. Anfang nächster Woche erhalten alle Teilnehmer/innen ihre Urkunden.

Einen ersten Eindruck von unseren fröhlichen und spannenden Wettkämpfen vermittelt die folgende Fotoserie:

Fotos: Michael Goecke


Westdeutsche Zeitung und Fielmann stiften Pflanzen im Wert von 1.865,65 €!

OGGS-Reporterteam freut sich riesig über den Brief der „Pflanz‘ mich!“-Aktion

21. Juni 2011

 

Pünktlich zum Frühlingsanfang haben die Westdeutsche Zeitung und das bekannte Optik-Unternehmen Fielmann ihre erfolgreiche Aktion „Pflanz‘ mich!“ in Kindergärten und Schulen der Region fortgesetzt. Einrichtungen konnten sich erneut um ein Pflanzprojekt im Wert von bis zu 2.000 Euro bewerben.

„Die Idee ist, junge Menschen für die heimische Pflanzenwelt zu begeistern“, sagt Fielmann-Regionalleiter Ivo Andreatta. „Kinder sind unsere Zukunft, der Naturschutz ist eine Investition für nachfolgende Generationen.“ Wichtig sei den Initiatoren dabei, den Kindern keine fertige Pflanzenwelt zu präsentieren. Sie sollen sich in Baumschulen vor Ort selbst aussuchen, was zu ihrem Außengelände passt und dies als Gewinner dann auch selbst pflanzen. „Erst dadurch bekommen sie einen Bezug zu den Pflanzen und zeigen Verantwortung für sie“, ist sich Marion Pfeiffer aus der Marketingabteiling der WZ sicher. „Außerdem stärkt eine gemeinsame Pflanzaktion das Teamgefühl.“

In diesem Sinne hatten sich einige der Reporterkinder aus unserem Offenen Ganztag mit dem Schulleiter zusammen gesetzt und überlegt, was man schreiben und malen könnte, um die WZ-Redaktion davon zu überzeugen, dass das Geld für neue Pflanzen an der Sankt-Michael-Schule „gut angelegt“ wäre. Nachdem das Angebot eines gemeinnützigen Gartencenters eingeholt war, wurde fleißig geschrieben und gemalt. Die Bewerbung wurde gerade noch rechtzeitig vor dem Einsendeschluss fertig und am allerletzten Tag eilig zur Post gebracht.

Heute freuen sich unsere Kinder, die Betreuerinnen und Lehrerinnen riesig über die Nachricht aus der WZ-Redaktion: Für die Gartengestaltung werden stolze 1.865,65 € zugesagt! Ein Satz aus dem Brief der Profi-Redaktion macht unsere Reporterkinder übrigens ganz besonders stolz. Er lautet: „Eure Bewerbung hat uns wirklich überzeugt!“

WZ-Bericht
vom 06. Juli 2011


Mit dem „Känguru der Mathematik“ ist Mathe richtig cool…

Sankt-Michael-Schüler erzielen gute Ergebnisse bei schwierigen Aufgaben

15. Juni 2011

 

Geschlagene drei Monate lang Geduld aufzubringen ist wirklich nicht einfach. Vor allem wenn es um so einen spannenden und interessanten Mathematikwettbewerb wie das „Känguru der Mathematik“ geht! Insbesondere einige unserer Viertklässler fragten immer wieder hoffnungsvoll nach: „Ist die Auswertung jetzt endlich da?“ Heute Nachmittag – gute 90 Tage nach der Durchführung des Känguru-Wettbewerbs am 17. März 2011 – erreicht uns endlich die lang ersehnte Auswertung. Und das Ergebnis wird eine ganze Menge Kinder – und deren Eltern sicherlich auch – riesig freuen: Unter unseren 86 Teilnehmer/innen erhalten nämlich drei (!) Kinder einen 1., eins einen 2. und ebenfalls eins einen 3. Preis!

Mit 112,50 von insgesamt 120 erreichbaren Punkten kommt unser Schach-Stratege Carl Christian aus der Klasse 4a unter die besten 193 von bundesweit insgesamt 118.517 teilnehmenden Viertklässlern. Ganz herzlichen Glückwunsch! Zusätzlich zu seinem 1. Preis erhält er das T-Shirt für den weitesten zusammenhängenden Känguru-Sprung. Er hat 19 aufeinander folgende Fragen richtig beantwortet! Das ist eine wirklich beeindruckende Leistung!

Auch Lennart und Benita aus der Klasse 3b können richtig stolz auf ihre Leistungen sein: Unter den teilnehmenden 108.330 Drittklässlern erreicht Lennart mit seinen 97,5 Punkten den Kreis der 270 besten und Benita mit ihren 90,0 Punkten den Kreis der 800 besten Wettbewerbsteilnehmer/innen
Schulergebnisse beim Känguru-Wettbewerb 2011
Preis Schüler/in (Klasse) Punkte
1. Carl Christian (4a) 112,50
1. Lennart (3b) 97,50
1. Benita (3b) 90,00
2. Kim G. (3a) 83,75
3. Moritz (4a) 93,50

Allen Preisträgern sprechen wir eine ganz herzliche Anerkennung aus. Übrigens dürfen sie sich über wertvolle Prämien freuen:

1. Preise sind Experimentierkästen und anspruchsvolle Strategiespiele.

2. Preise sind spannende Bücher, komplizierte Puzzles und Strategiespiele zum Spielen zu zweit oder auch zum Alleinspielen.

3. Preise sind Quizbücher, Puzzles oder kleinere Spiele.

Alle teilnehmenden Kinder erhalten neben einer Urkunde und der Lösungsbroschüre mit den 2011er-Aufgaben als Erinnerungspreis das Kartenspiel „KÄNGURU“.

Der nächste Känguru-Wettbewerb ist übrigens auch schon terminiert. Traditionell startet er am 3. Donnerstag im März, also am 15.03.2012.

„Wie die Menschen mit den verschiedenen Hautfarben geschaffen wurden…“

Erfolgreiche Teilnahme unserer Theater-AG am 14. Walder Theater-Wettbewerb

31. Mai 2011

 

Heute um 17.30 Uhr ist es endlich so weit: Viele Wochen haben sie für dieses Ereignis Kostüme anprobiert,  Bühnenbilder und Requisiten entworfen und immer wieder fleißig geprobt! Nun hebt sich der Vorhang in der Aula der Friedrich-Albert-Lange-Schule in Solingen-Wald; und schnell ist alle anfängliche Aufregung der kleinen Schauspieltruppe vergessen. Das Theaterstück nach einem alten philippinischen Schöpfungsmythos nimmt seinen Lauf. Mit großem Engagement und viel Spaß spielen die Kinder der Theater-AG unseres Offenen Ganztages „ihr“ Stück. Nicht nur die Schauspieler/innen, sondern auch die beiden Regisseurinnen Kerstin Becklas und Katrin Heiseke genießen am Ende den verdienten Beifall des Publikums. Wir freuen uns schon auf den nächsten Auftritt!


Die „WSW Mini-Champions League 2011“ wirft ihre Schatten weit voraus

Schul-Delegation verfolgt Auslosung im VIP-Raum des Zoo-Stadions mit Hochspannung

30. Mai 2011

 

Es ist zwar noch etwas Zeit, bis am 12. Juli 2011 die WSW-Mini-Champions League 2011 angepfiffen wird. Doch bereits heute werden die Gruppen für das große Hallenfußballturnier der Wuppertaler Erst- und Zweitklässler, das seit 2006 unter wechselnden Mottos ausgetragen wird, ausgelost. Nach WM, EM und Bundesliga ist in diesem Jahr wieder einmal die Champions League an der Reihe. Die 32 gemeldeten Grundschul-Mannschaften repräsentieren dabei die Vereine der UEFA Champions League von Bayern München, über Real Madrid bis hin zu Inter Mailand. Natürlich sind hier aber nicht nur solch berühmte und begehrte Spitzenmannschaften vertreten. Unter den vielen anderen gibt es begehrte und weniger beliebte Favoriten. Daraus machen die Mini-Kicker, die zur Auslosung in den VIP-Raum des Stadions eingeladen sind kein großes Geheimnis. Letztendlich ist aber das Dabeisein das allerwichtigste! Die Vorfreude der vielen teilnehmenden Kinder in der HAKO Eventarena ist auf jeden Fall riesengroß!

Unsere beiden Mannschaften treten übrigens für Tel Aviv und den 1. FC Köln an.

WZ-Bericht
vom 31. Mai 2011


7. Hattinger Schulschach-Cup krönendes Schachereignis des Schuljahres

Schulmannschaft der Sankt-Michael-Schule auch diesmal auf dem 1. Platz!

28. Mai 2011

 

Zum siebten Mal richtet heute der Hattinger Schachsport-Verein „SV Welper 1922 e.V.“ den Hattinger Schulschach-Cup aus. 154 Kinder, zahlreiche Eltern und Betreuer, ein agiles Turnierteam und unzählige spannende Partien garantieren einen unterhaltsamen Wettbewerb. Sieben Kinder unsere Schach-AG treten heute an, um den guten Ruf der Sankt-Michal-Schule als erfolgreiche Schnellschach-Mannschaft erneut unter Beweis zu stellen. In den vergangenen Jahren stand unsere Schule regelmäßig auf dem Siegertreppchen! Und auch in diesem Jahr wollen unsere Schach-Kids ihre Klasse beweisen.

In der Gruppe der unter Achtjährigen (U 8) schneiden unsere Schüler schon einmal ganz hervorragend ab: Samuel Koch aus der 2a belegt mit 5,5 Gewinnpunkte aus 7 Partien einen tollen 3. Platz. Und Erik Bamfaste  aus der gleichen Klasse erkämpft mit 4 Punkte aus 7 Partien einen beachtlichen 18. Rang. Herzlichen Glückwunsch!

In einem starken Starterfeld behaupten sich auch unsere unter Zehnjährigen (U 10) souverän: Mike Rauter (Klasse 2b) holt gar 6 Punkte aus 7 Partien: Eine absolut beeindruckende Ausbeute! Und Felix Olschanskiy (5 Punkte aus 7 Partien) sowie Matteo Timpert (4 Punkte aus 7 Partien) komplettieren die herausragende Bilanz. Selbst unser „schwächster“ Spieler erreicht einen erwähnenswerten 42.Platz unter den 63 Startern. Das ist bewundernswert!

In der U 12 ist für unsere Schule nur ein Spieler im Einsatz. Doch auch der schlägt sich hervorragend. Am Ende belegt er mit 4,5 Gewinnpunkten aus 7 Partien den 11. Platz in einem 46köpfigen Starterfeld! Allen Teilnehmern und unserem neuen Schachtrainer Martin Keller ein dickes Kompliment!
Endergebnisse der Schulwertung
Platz Schule Punkte
1 Sankt-Michael-Grundschule, Wuppertal 29
2 Hellweg-Schule, Hamm 37
3 Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Hamm 45
4 Antoniusschule, Essen-Freisenbruch 67
5 Grundschule im Bergmannsfeld, Essen 87
6 Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Hamm 90
7 Grundschule Somborner Straße, Bochum 95
8 Astrid-Lindgren-Schule, Bochum 102
9 Städtische Gemeinschaftsgrundschule Uellendahl, Wuppertal 123
10 Grundschule im Dorf, Herdecke-Kirchende 124
11 Gemeinschaftsgrundschule Holthausen 130
12 Grundschule Sprockhövel-Nord 136
13 Regenbogenschule, Wattenscheid 172

Fotos: Martin Keller

„Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt,
sondern von unseren Kindern geliehen.“

Umweltfest am 28. Mai 2011

 

Die Idee zur Gründung eines eigenen Schulchores entstand bei unserer Projektwoche im vergangenen Frühjahr. 15 Kinder hatten sich damals angemeldet, um gemeinsam mit unserer Musiklehrerin Stefanie Simon ein Mini-Gesangsstück zu erfinden und einzustudieren. Dabei heraus kam ein fetziges und spannendes Umwelt-Musical. Inzwischen ist aus der 15köpfigen  Projektgruppe ein richtig großer Chor geworden: Über 30 Kinder proben jeden Montag und haben riesigen Spaß dabei. Beim diesjährigen Umweltfest der Station Natur und Umwelt stellen sie heute ihr Können auf der großen Bühne des  Freiluft-Unterrichtsplatzes – kurz „FUP“ genannt – unter Beweis. Als Motto für ihre Lieder haben sie eine alte indianische Weisheit ausgewählt: „Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen.“ Dieses Sprichwort wurde übrigens in Deutschland von dem bekannten Schriftsteller Wilhelm Busch bekannt gemacht. Er hat unter anderem die Geschichte der Lausbuben Max und Moritz erzählt.
Als Reiseführer durch Wuppertal haben sich unsere kleinen  Sängerinnen und Sänger übrigens den kleinen weltbekannten Elefanten Tuffi ausgesucht. Und so begrüßt unsere Zweitklässlerin Kim die gespannten Zuschauer in einem Elefantenkostüm: „Hallo zusammen! Ich bin Tuffi. - Nein! Nicht die Tuffi, die ihr alle kennt, sondern das Enkelkind! Ich wollte gerne einmal die Stadt sehn, in der meine Oma damals aus der Schwebebahn gesprungen ist. Und jetzt habe ich ein paar nette Kinder kennen gelernt, mit denen ich den Tag heute verbringe…“
In den anschließenden 20 Minuten geht es flott und unterhaltsam quer durch das schöne Wuppertal: Auf den „Schubidua-Gesundheits-Rock’n’Roll“ folgt die „Sinfonie der Straße“, der Song der Saubermacher und das Lied vom „Schrott-Orchester“. Und am Ende singen alle Gäste das – nicht nur auf Küllenhahn – bekannte Lied „Komm, komm, komm mein Schatz…“ begeistert mit.

Fotos: Frank Ernesti

WZ-Bericht
vom 29. Mai 2011


Startschuss für die Förderung der Zahngesundheit an Wuppertaler Grundschulen

Unsere „Zahn-Fee“ bekommt Verstärkung durch einen Schul-Zahnarzt

27. Mai 2011

 

Schon seit vielen Jahren kommt sie regelmäßig zu Besuch in alle Klassen der Sankt-Michael-Schule: Unsere „Zahnfee“ Frau Windhorst vom „Wuppertaler Arbeitskreis Zahngesundheit“. Geduldig und anschaulich erläutert sie unseren Schülerinnen und Schülern das richtige Zähneputzen und erklärt, warum das so unheimlich wichtig ist. An abwechslungsreichen Stationen erfahren, besprechen und lernen unsere Erst- und Zweitklässler bei ihr vieles zur Zahn- und Mundhygiene. In den höheren Klassen und im Offenen Ganztag führt sie auch schon einmal sehr anschauliche und spannende Experimente durch.

In diesem Jahr bekommt sie bei ihrer Arbeit fachkundige Unterstützung durch den Zahnarzt Pantelis Petrakakis vom Wuppertaler Gesundheitsamt und die Zahnarzthelferin Jana Loos vom „AK Zahngesundheit“. Gestern waren die beiden zum ersten Mal an unserer Schule zu Gast. Sie untersuchten die Zähne der Kinder unserer beiden ersten Klassen. Ziel dieser Untersuchungen sei es, so erläutert der Arzt, zukünftig eine messbare Verbesserung der Zahngesundheit der Wuppertaler Grundschüler/innen zu erzielen. Um messbare Effekte der Zahngesundheit zu ermitteln, seien dazu Vergleichsgruppen notwendig: „Daher sollen Vergleiche möglich sein sowohl mit ‚Problemschulen‘ als auch mit Schulen aus sozial besser gestellten Stadtteilen.“ Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.


Eucharistiefeier der „Mirker Hain-Prozession“ auf dem Schulhof der Sankt-Michael-Schule

Schulaltar auch in diesem Jahr wieder festlich geschmückt

22. Mai 2011

 

Die traditionelle „Mirker Hain-Prozession“ wird seit der Zusammenlegung der vier ursprünglich selbstständigen Gemeinden Christ König, Herz Jesu,  Maria Hilf und St. Michael als sogenannte „Sternprozession“ durchgeführt: Ausgehend von jedem einzelnen Kirchengebäude der nun zusammengeschlossenen Großpfarrei Herz Jesu wallfahrten die Gemeindemitglieder zur Feier des Wortgottesdienstes in den Mirker Hain. Von dort aus wandern sie gemeinsam weiter auf den Schulhof unserer Sankt-Michael-Grundschule. Am dort aufgebauten Schulaltar finden die feierliche Eucharistiefeier und die Austeilung der Heiligen Kommunion statt. Der Schlusssegen wird abschließend in der St- Michael-Kirche gespendet. Beim anschließenden gemeinsamen Mittagstisch essen die versammelten Menschen nicht nur gemeinsam; sie kommen auch miteinander ins Gespräch und lernen sich dabei näher kennen. So setzt die „Mirker Hain-Prozession“ als gemeinsame „Demonstration für den katholischen Glauben“ ein deutliches und ermutigendes Zeichen für das Miteinander Gehen und das Aufeinander Zugehen in unserer Herz Jesu-Gemeinde.


Fotos: Beatrix Dröse

Zum Schluss hat das letzte Quäntchen Glück gefehlt!

Sankt-Michael-Schulmannschaft beim Sparkassen-Cup 2011 denkbar knapp ausgeschieden

13. Mai 2011

 

Eins sei direkt vorweg gesagt: In der 2. Zwischenrunde am kommenden Dienstag wird unsere Schulmannschaft leider nicht mehr dabei sein. Denn nur die besten zwölf Teams der heute in der 1. Zwischenrunde gegeneinander angetretenen 36 Grundschulmannschaften konnten sich für die Spiele am Gelben Sprung qualifizieren. Unser Schulteam ist in der heutigen harten Ausscheidungsrunde des Sparkassen-Fußballpokalturniers nur denkbar knapp gescheitert: Erst in einem nervenzermürbenden Siebenmeterschießen mussten sich unsere kleinen Fußballer den Kickern der Gemeinschaftsgrundschule Marienstraße geschlagen geben.

Für die vielen sehenswerten Spielzüge und die fairen Spiele bedanken sich alle mitgereisten Fans und die gesamte Schulgemeinde der Sankt-Michael-Schule bei ihrer Fußballmannschaft und deren Trainer Herrn Kutlu.

Fotos: Ingrid Becker

WZ-Bericht
vom 14. Mai 2011


Die rasenden Radiokids unserer Osterferienbetreuung sind heute auf Sendung!

Einstündiges Radiomagazin steht unter dem Motto „Not sehen und helfen!“

08. Mai 2011

 

Eine ganze Osterferienwoche lang waren 16 Schülerinnen und Schüler des Offenen Ganztags der Grundschulen Sankt  Michael im Uellendahl und Hombüchel am Ölberg als rasende Radio-Reporter unterwegs. Die Dritt- und Viertklässler führten unter sachkundiger Anleitung von Radio Wuppertal-Mitarbeiterin Lis Kannenberg und „KiloWatt“-Mitarbeiter Dennis Ruhnau Interviews, machten Umfragen und gestalteten Beiträge für ihr ganz persönliches Radio-Magazin. Zusammen mit der besten Musik und flotten Moderationen ist eine einstündige Sendung unter dem Motto „Not sehen und helfen!“ entstanden. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich auf die Nachwuchs-Journalisten vom Ölberg und aus dem Uellendahl!


Fit Kids-Marathon macht Grundschülern riesigen Spaß

10 Dritt- und Viertklässler dürfen am symbolischen Endlauf auf der Nordbahntrasse starten

06. Mai 2011

 

So macht Gesundheitserziehung richtig Spaß! Im Laufe der vergangenen Wochen haben Kinder der Sankt-Michael-Schule während des Sportunterrichts und bei verschiedenen anderen Anlässen „Laufkilometer“ gesammelt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit wurde ganz nach Belieben gemütlich gelaufen oder auch scharf gesprintet. Die zurückgelegten Kilometer wurden von den Sportlehrerinnen in Laufkarten eingetragen. Und dabei kam so einiges zusammen. Für heute haben die Initiatoren AOK Wuppertal und Laufsport Bunert zu einem symbolischen letzten Laufkilometer ans Café Tacheles an der Nordbahntrasse eingeladen. Zehn ausgewählte Teilnehmer/innen unserer Schule sind um 11.45 Uhr bei den 500 Startern dabei. Stolz und glücklich dürfen sie am Ende stellvertretend für alle Mitläufer Urkunden in Empfang nehmen. Herzliche Glückwunsch und: „Weiter so!“

Fotos: Stefan Kirscht

WZ-Bericht
vom 07. Mai 2011


Erfolgreicher Start in den 2. Sparkassen-Cup

Schulmannschaft der Sankt-Michael-Schule für die 1. Zwischenrunde qualifiziert

04. Mai 2011

WZ-Bericht
vom 05. Mai 2011

Schulgemeinde der Sankt-Michael-Schule übernimmt „Picobello-Patenschaft“
Oberbürgermeister Peter Jung bedankt sich mit einem kleinen Geschenk

02. Mai 2011

Wie bereits im vergangenen Jahr hat es sich unser Oberbürgermeister Peter Jung nicht nehmen lassen, Kindern, Eltern und Lehrerinnen der Sankt-Michael-Schule für ihren Einsatz für ihre Umwelt zu danken. In seinem heute eingegangenen Schreiben heißt es: „Mit Ihrer Anmeldung zur Aktion ‚365 Tage Picobello‘ haben Sie sich bereit erklärt, ein bestimmtes Gebiet unserer Stadt von Müll und Unrat zu befreien. Durch Ihre Aufräumaktion tragen Sie dazu bei, dass unsere liebenswerte Stadt ein Stück sauberer wird und in einem noch schöneren Glanz erscheint. Für Ihren persönlichen Einsatz danke ich Ihnen ganz herzlich!“
Durch die freundliche Unterstützung vieler Wuppertaler Unternehmen, Institutionen und Vereine – in Form von Geld- und Sachspenden – sei es ihm möglich, das Engagement zumindest ein wenig zu belohnen. In diesem Jahr hat er eine Blumenpresse mitgeschickt.
Bei allem Lob dafür, dass sich kleine und große Bürgerinnen und Bürger für ihre Stadt einsetzen, bedauert Peter Jung allerdings, dass es nach wie vor immer wieder unverbesserliche „Schmutzfinken“ gäbe. Er würde sich deshalb noch mehr freuen, „wenn sich das Umweltbewusstsein bei allen Wuppertalerinnen und Wuppertalern verstärkt, sodass spezielle ‚Aufräumaktionen‘ nicht mehr erforderlich sind.“ – Da können wir unserem Oberbürgermeister nur zustimmen!

Foto: Michael Goecke

„Wir machen Radio!“

Aufregendes Osterferien-Projekt im Offenen Ganztag

29. April 2011

 

Nicht ohne Stolz erinnern sich acht Kinder aus der Osterferienbetreuung unserer Ganztagsschule an eine richtig aufregende Woche. Wie echte Radio-Profis sind sie mit Mikrofon und Aufnahmegerät umgegangen. Angeleitet von zwei erwachsenen Betreuer/innen haben sie gemeinsam mit sieben Schüler/innen der Grundschule Hombüchel unter anderem eine Streifenwagenbesatzung und einen Krankenwagenfahrer interviewt. Sogar eine echte Pressekonferenz gehörte zum Programm! Darüber haben sie einen lesenswerten Bericht für unsere Schülerseite verfasst: „Der muss jetzt aber auch ganz schnell auf die Schulhomepage!“, meinen unsere kleinen Radiokünstler aufgeregt. „Sonst weiß ja keiner, dass unser Bericht am 8. Mai abends um 20.00 Uhr auf Radio Wuppertal gesendet wird!“

Fotos: Kerstin Becklas


Lasst uns beim fröhlichen Feiern den Rest unserer Einen Welt nicht vergessen!

Wir wünschen von ganzem Herzen erholsame und gesegnete Kar- und Ostertage

17. April 2011

 

Nach der heutigen Familienmesse zum Palmsonntag haben Flora und Rebekka noch einmal selbst gebastelte Osterkarten angeboten. Die freiwilligen Spenden der Kirchenbesucher für das brasilianische Kinderhaus „AMARE“ machten nach dem Auszählen noch einmal mehr als 60 €uro für die brasilianischen Kinder aus. Vielen Dank für ihr großartiges Engagement an die beiden Mädchen! Dank aber auch an die zahlreichen jungen und alten Spender/innen.

Mit einigen Motiven der wunderschönen Karten wünschen wir unserer Schulgemeinde und allen Freunden und Förderern ganz herzlich frohe, gesegnete und erholsame Ostertage!


4. Schach-Stadtmeisterschaft der Wuppertaler Grundschulen mit Rekordbeteiligung

Sankt-Michael-Schule verteidigt ihren Titel erfolgreich

07. April 2011

 

15 Grundschulen sind heute beim Schachturnier der Wuppertaler Grundschulen vertreten. Das ist ein neuer Rekord. 106 Schachspielerinnen sitzen sich an den Spielbrettern im Gemeindesaal der St. Michael-Kirche gegenüber. Die Spannung knistert. Die Konzentration ist angespannt. In den neun Spielrunden des gut fünf Stunden andauernden Turniers geben die Kinder alles. Spannung ist garantiert. Begeisterung und Jubel gehören genauso selbstverständlich dazu wie Enttäuschung und bittere Tränen.

Am Schluss ist die Freude bei den Schach-Kids unserer Schule riesig: Zum vierten Mal in Folge können sie den Pokal für die beste Schulmannschaft mit ins nahe gelegene Schulgebäude an der Leipziger Straße nehmen. Unser bester Einzelspieler ist der Viertklässler Carl Christian Vorwerg. Er gewinnt sieben seiner insgesamt neun Partien und belegt am Ende den hervorragenden vierten Gesamtplatz. Herzlichen Glückwunsch! Mit ebenfalls sieben Siegen belegt Felix Olschansky einen tollen 8. Platz. Auch ihm gilt großes Lob. Und mit sechs Siegen erkämpft sich auch Matteo Timpert einen beachtlichen 24. Rang.

Stolz auf ihren Erfolg dürfen besonders unsere Zweitklässler sein: In der Wertung der Erst- und Zweitklässler belegt Mike Rauter mit sieben Siegen den 1. Platz und Samuel Koch erkämpft sich mit sechs Siegen Rang 3! Und Erik Bamfaste sichert sich im Feld der Erst- und Zweitklässler schließlich den 15. Platz. Herzlichen Glückwunsch auch an Benita Mordos, die am Ende 6. bei den Mädchen wird, und an Lia Esser, die sich den 8. Platz unter den insgesamt 18 Mädchen erkämpft.

Ein ganz großes Dankeschön möchten wir auch allen fleißigen Helfer/innen sagen: Allen Eltern, die vorbereitet und mit aufgebaut haben, den Jungen und Mädchen der Klasse 4a für die Versorgung mit Brötchen und Getränken, Carola Koch für die verantwortungsvolle Programmierung und Auswertung mit dem Computer, Martin Keller und seinen erfahrenen Schiedsrichtern für die souveräne Leitung des Turniers – und allen Teilnehmer/innen, Trainern und Eltern für eine überaus faire und gelungene Sportveranstaltung!

Fotos: Michael Goecke

WZ-Bericht
vom 08. April 2011

Schwimmmannschaft der Sankt-Michael-Schule wieder „auf dem Treppchen“

Nach spannendem Turnier knapp hinter der GGS Birkenhöhe gelandet

05. April 2011

 

„Beinschlag“, „Wasserball“, „Sprint“, „Ausdauerschwimmen“ und „Nudelkette“: So heißen auch in diesem Jahr die fünf Wettkampfdisziplinen, in denen sich die Schwimmmannschaften aus insgesamt 16 Wuppertaler Grundschulen messen. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule sind wieder mit großem Einsatz bei der Sache. Am Ende siegt – wie gewohnt – die Grundschule Küllenhahn. Doch auf den Folgeplätzen wird es richtig spannend: Knapp überholt müssen sich unsere Schwimmkinder schließlich dem neuen Vizemeister aus der Grundschule Birkenhöhe geschlagen geben. Trotzdem ist der Jubel riesengroß, denn die Platzierungen 2 – 6 liegen ungewohnt dicht beieinander. Trainerin Birte Voßen und die zahlreich mitgereisten Eltern sind beeindruckt vom bewundernswerten Einsatz aller Kinder: Der 3. Platz wurde regelrecht erkämpft! Eine Mutter berichtet: „Herausragend war für mich der Einsatzwille in der Ausdauerstaffel für eine gute Zeit im Vergleich zu den anderen Schulen. Besonders Johanna war klasse!“

Herzlichen Glückwunsch an unsere erfolgreichen Schwimmer/innen Carl, Eric, Felix, Flora, Jakob, Johanna, Jule, Julia, Laurenz, Luca, Mika, Nadine, Pauline und Vivien!

Fotos: Elke Marcus


Drei Kinder der Sankt-Michael-Schule zeigen Eigeninitiative und Einsatz

Gelungene Fasten-Aktion zugunsten des Missionsprojekts AMARE in Brasilien

27. März 2011

 

Flora und Rebekka haben fleißig Osterkarten gebastelt. Bekleidet mit den T-Shirts, die die Kinder im brasilianischen Kinderhaus AMARE tragen, und unterstützt von Carl bieten sie anschließend ihre kunstvollen Karten gegen Abgabe einer Spende in ihrer Wohnsiedlung an. Am Ende kommen stolze 65,60 €uro zusammen.

Dieses Geld wird über das Kindermissionswerk in Aachen an das Kinderhaus AMARE in Brasilien weitergeleitet. Dort herrschen augenblicklich große Geldsorgen und jeder Cent wird dringend gebraucht. – Ein großes Lob und herzlichen Dank für die wunderbare Idee an unsere drei Schulkinder!


Schön Handball gespielt, viel Spaß gehabt - aber leider nicht weiter gekommen!

Trotz zwei gewonnener Spiele nicht für die Endrunde des Wingenroth-Cups qualifiziert
09. März 2011
 
Auch wenn sie sich insgeheim mehr erhofft hatten: Unsere Handballer/innen sind mit Recht stolz auf ihre Medaillen. Zwar haben sie heute in den Vorrundenspielen des diesjährigen Wingenroth-Handballcups zweimal verloren. Aber genauso oft haben sie auch gewonnen! Leider reichte das auf Grund des Torverhältnisses nicht für einen zweiten Platz; sonst wäre das Tor zur Endrunde offen gewesen! Herzlichen Dank für den tollen Einsatz an alle Spieler/innen und unsere beiden Trainerinnen.

Fotos: Ingrid Becker und Elke Marcus

WZ-Bericht
vom 10. März 2011


Klasse 4b hatte Besuch aus dem amerikanischen Kalifornien

Lela hat die Sankt-Michael-Schule und die Wuppertaler Schwebebahn kennengelernt

03. März 2011

 

"Flat Lela" nennt sich ein englischsprachiges Projekt an einer Primary School im US-Staat Kalifornien: Die amerikanischen Schulkinder suchen Kontakte überall auf der Welt und tauschen Briefe aus. Durch eine Freundin, die augenblicklich in Amerika lebt, erfuhr unsere Englischlehrerin Katrin Heiseke von diesem Projekt und stellte den Kontakt ihrer Klasse zu „Lela“ her.

Lela hat sich selbst auf eine dicke Tapete gemalt, die Pappfigur ausgeschnitten und zu uns nach Deutschland geschickt. Dazu hat sie einen Brief geschrieben, in dem sie die Kinder der Klasse 4b herzlich darum bat, sich vorzustellen und ganz viel über sich selbst, ihre Schule und ihre Heimatstadt zu erzählen. Außerdem wollte "Flat Lela" – die Pappfigur – gerne mit auf eine Abenteuerreise durch Wuppertal genommen werden. Wie man auf den Fotos sehen kann, hat "Flat Lela" zunächst einmal am Englischunterricht der Klasse 4b teilgenommen. Später hat sie den Schulhof bewundert und die Theater-AG des Offenen Ganztags besucht. Außerdem hat Daniel sie mit auf einen Stadtbummel genommen und ihr die Wuppertaler Schwebebahn gezeigt. Alle bei Lelas Besuch entstandenen Fotografien und ein Antwortbrief sind inzwischen auf dem Postweg in die USA. Unsere Viertklässler sind schon ganz gespannt auf eine Antwort!


Fotos: Katrin Heiseke und Marie-Luise Voicu-Hasenmayer

Begeisterter Applaus für 17 starke Schul-Projekte

Sankt-Michael-Schule erhält beim WZ-Wettbewerb „SchülerTal 2011“ einen 3. Preis

23. Februar 2011

 

70 Projekte hatten sich in diesem Jahr um den Schul-Preis der WZ und der Bayer-AG beworben; 17 davon wurden ausgewählt. Heute sind die Schülerinnen und Schüler dieser Schulen mit ihren Lehrer/innen zur Preisverleihung in die Hauptschule am Katernberg eingeladen. Und sie sind wahnsinnig gespannt. Noch weiß nämlich niemand, welchen Preis er am Ende erhalten wird: Erst an Ort und Stelle soll das Geheimnis gelüftet werden, wer einen ersten, zweiten oder dritten Preis bekommt.

"20 Minuten für Deine Stimme" heißt das Projekt der Sankt-Michael-Schule – oder kurz und einfach "SingPause". Anders als es der Name vermuten lässt, findet diese „SingPause“ nicht in der Pause, sondern während der regulären Unterrichtszeit statt. Angeleitet werden die Schüler/innen dabei von der ausgebildeten Sängerin und Chorleiterin Marieddy Rossetto, die drei Mal wöchentlich vormittags für jeweils 20 Minuten in ihre Klasse kommt. Durch eine spezielle Methode, die durch die amerikanische Musikpädagogin Justine Ward vor fast 80 Jahren entwickelt wurde, wird den Kindern in einer altersgemäßen und sorgfältig nach Schwierigkeitsgrad abgestuften Form Singunterricht erteilt. Sängerin und Kinder erarbeiten gemeinsam musikalische Grundkenntnisse sowie ein breites internationales Repertoire an Liedern. Während der „SingPause“ bleibt die Grundschullehrerin im Klassenraum und profitiert selbst von den Singübungen: Sie lernt zusammen mit ihren Schulkindern – neben der Stimm- und Gehörbildung – zahlreiche Lieder kennen, die sie später in ihrem eigenen Unterricht verwenden kann. Dadurch, dass alle Kinder von Anfang an aktiv am Lernprozess beteiligt werden, erfahren sie Musik als etwas ganz Vitales, als eine Quelle der Lebensfreude; selbst so genannte unmusikalische Kinder lernen, richtig und schön zu singen. Ein paar Minuten ihrer Freude und ihres Könnens geben unsere „SingPausen“-Kinder bei der heutigen Feier vor einem begeisterten Publikum zum Besten.

WZ-Bericht

vom 24. Februar 2011

Beim 9. Tanzfest der Wuppertaler Grundschulen steht der Spaß wieder einmal an erster Stelle

„Letkiss-Gruppentanz“ der Sankt-Michael-Schule „hat sehr gut geklappt“!

16. Februar 2011

 

Fotos: Ingrid Becker

Fotos: Gerd Neumann, Medienzentrum Wuppertal

Tanzen soll Spaß machen und bei allen Beteiligten Freude an der Bewegung wecken. Darum hat unsere Sportlehrerin Ingrid Becker für das diesjährige Tanzfest einen „uralten“ Modetanz ausgegraben und ihn mit ihren Schüler/innen neu inszeniert. Vielen Eltern und Großeltern hat er schon viel Spaß und Freude bereitet. Die Rede ist vom „Letkiss“! Anfang der 1960er Jahre entstand er in Finnland unter dem Namen „Letkajenkka“.  Seine besondere Lebendigkeit erhält dieser Tanz durch seine vielen Hüpfbewegungen. In Deutschland wurde er Mitte der 1970er Jahre oft im Rahmen des Schulsports in Gruppen getanzt. Dass dieser Tanz auch bei modernen Kids noch für Spaß und Freude sorgen kann, beweisen unsere Viertklässler heute in der Bayer-Sporthalle.

WZ-Reporterin Martine Krause hat bei dieser fröhlichen Tanzveranstaltung nicht nur den Leiter des Sportamtes Heiner Koch interviewt, sondern auch mit vielen der 400 Kinder gesprochen. Hier ihr lesenswerter Bericht:

WZ-Bericht

vom 17. Februar 2011

Schulministerin Löhrmann zeichnet 55 "Bewegungsfreudige Schulen" aus

Feierliche Preisverleihung im Apollo-Theater in Düsseldorf

14. Februar 2011

Fotos: Christoph Wolff

Schulministerin Sylvia Löhrmann hat heute gemeinsam mit den Trägern von „Bewegungsfreudige Schule NRW“ im Apollo Varieté Theater 55 Schulen ausgezeichnet. Mit dieser Landesauszeichnung, die seit 2004 zum vierten Mal vergeben wurde, werden Schulen mit einem besonders bewegungsfreudigen und sportfreundlichen Profil prämiert. Bei der Abschlussveranstaltung erhielten heute Morgen 28 Schulen als Hauptpreisträger die Gütesiegeltafel „Bewegungsfreudige Schule NRW 2010“ und einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro. 22 Schulen, zu denen auch unsere Sankt-Michael-Schule zählt, erhielten als Preisträger eine Urkunde des Landes Nordrhein-Westfalen und einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Weitere fünf Schulen wurden als Sonderpreisträger ebenfalls mit 500 Euro ausgezeichnet.

„Ich gratuliere allen Schulen ganz herzlich. Sie sind Vorbilder für die Schulsportentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Wir haben seit 2004 von vielen Schulen zahlreiche sehr gute Beispiele präsentiert bekommen, wie man mehr Bewegung in den Schulalltag bringen kann – nicht nur im Sportunterricht. Für uns geht es jetzt darum, die guten Konzepte zu bündeln und die Ergebnisse zusammenzufassen. Mit den vorhandenen Beratungssystemen in den Regionen wollen wir es im nächsten Schritt allen anderen interessierten Schulen im Lande ermöglichen, sich auf den Weg zu einer bewegungsfreudigen Schule zu machen. Die positiven Effekte von mehr Bewegung auf die Lernleistung und das Schulklima sind inzwischen hinlänglich bekannt“, betonte Schulministerin Sylvia Löhrmann.

Der komplette Text der Presseerklärung des Schulministeriums kann hier nachgelesen werden. Weitere Informationen – wie zum Beispiel die Liste der Gewinner-Schulen – sind unter www.schulsport-nrw.de zu finden.

Fotos: Michael Goecke


Schlaglichter eines „ganz normalen“ Jahres
Leitende Erzieherin des Offenen Ganztags legt kurzen Jahresrückblick 2010 vor
04. Februar 2011
 
In der Sankt-Michael-Schule an der Leipziger Straße1 besuchten im vergangenen Jahr durchschnittlich 80 Kinder die „Offene Ganztagsgrundschule“. Da ein zunehmend hoher Betreuungsbedarf auftrat, musste im Sommer 2010 die Projektgruppe für die „Übermittagsbetreuung von 08:00 – 13:30 Uhr“ auf ca. 20 Kinder erweitert werden.
Neben den gut besuchten Ferienprogrammen des Ganztags in der Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen, im Wuppertaler Kindermuseum, im Sportmuseum Köln und auf einem „Bauernhof zum Anfassen“ in Langenberg war das Schulfest im letzten Sommer der eindeutige Höhepunkt des Schuljahrs 2009/2010. Die Eltern organisierten mit großem Eifer einen Spiel-Parcours für die Kinder vom Bobby-Car-Rennen bis zum Sackhüpfen. Auch für kulinarische Köstlichkeiten und Getränke wurde bestens gesorgt.
Erhebliches Bedauern äußert die Leitende Erzieherin Gabriela Berndt darüber, dass die vor Ort so erfolgreich angelaufene Zusammenarbeit mit Frau Schröder von der Erziehungsberatung der Caritas in diesem Jahr leider nicht habe fortgesetzt werden können: „Das niederschwellige Beratungsangebot mit dem Projekttitel ‚Chancen fördern durch aufsuchende Beratung im Ganztag‘ muss nach der Kürzung von Fördermitteln – hoffentlich nur vorübergehend – ausgesetzt werden.“
Höchst erfreut sei sie allerdings, so die Erzieherin, über den erfolgreichen Start einer Zusammenarbeit mit dem „Internationalen Begegnungszentrum“ der Caritas:  Seit dem Herbst 2010 helfen Frauen im Rahmen des so genannten „TIP-TOP-Projekts“ an drei Tagen der Woche im Mensa- und Küchenbereich der Offenen Ganztagsschule.

Papier-Sammlung an der Sankt-Michael-Schule von der AWG mit 100 €uro belohnt

Abfallwirtschaftsgesellschaft Wuppertal lädt Kindergärten und Schulen zum Weitermachen ein

02. Februar 2011

 

Auch im Jahre 2011 gilt weiterhin: Papier, Pappe und Kartonagen sind ein gefragter Wertstoff. Deshalb bleiben die Sammlung dieser Materialien und ihr anschließendes Recycling nicht nur ökologisch sinnvoll; auch wirtschaftlich – nicht zuletzt mit Blick auf die Entsorgungskosten – macht das Papiersammeln Sinn. Die Abfallwirtschaftsgesellschaft Wuppertal – kurz AWG – hat darum die Wuppertaler Schulen und Kindertageseinrichtungen eingeladen, sich weiter an ihrem Papiersammel-Wettbewerb zu beteiligen. Seit nunmehr drei Jahren belohnt die AWG fleißige Sammler/innen: Unsere Schule hat für ihr aktuelles Ergebnis einen Vergütungsbetrag von 100 €uro auf das Schulvereinskonto überwiesen bekommen.
"Das Ergebnis des vergangenen Jahres ist sehr erfreulich. Die Sammelmenge hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 10 Tonnen gesteigert!", so Wolfgang Herkenberg, der Geschäftsführer der AWG. "Insgesamt haben sich 109 Schulen und 144 Kindertageseinrichtungen an unserem Wettbewerb beteiligt und an ihren Standorten 320 t Papier gesammelt. Hierfür hat die AWG einen Erlös von insgesamt 27.080 €uro gezahlt." Weiterhin gilt für Wuppertaler Schulen und Kindertageseinrichtungen das nachfolgende Angebot:

  • Die AWG stattet die jeweilige Einrichtung mit der gewünschten Anzahl von Papiersammelbehältern – in den Größen 240 Liter und 1.100 Liter aus.
  • Die AWG vergütet die gesammelte Menge im Jahr 2011 mit 25 Euro pro Gewichtstonne.
  • Die AWG verwiegt und entsorgt die gesammelten Materialien im Rhythmus von 4 Wochen – auf Anforderung auch öfter, dann allerdings mit einem Logistikabschlag.
Das gesammelte Papier wird von der AWG zur Papiersortierung gebracht. Von dort gelangt es in Papierfabriken, wo es nach entsprechender Behandlung wieder zu Papierprodukten wie z. B. Zeitungen verarbeitet wird.
„Mit dieser Aktion haben viele Kinder das wichtige Ziel ‚Abfallvermeidung‘ in die Tat umgesetzt und dazu beigetragen, unsere Umwelt und die vorhandenen Ressourcen zu schützen!", so Wolfgang Herkenberg abschließend.

WZ-Bericht

vom 09. Februar 2011

Erzbistum Köln informiert über Gründung einer katholischen Realschule am Dönberg
Zusätzlicher Informationsabend für Eltern der Viertklässler am 07. Februar 2011
31. Januar 2011

 
Wie die Erzbischöfliche Tagesschule am Dönberg heute mitteilt, hat sich das Erzbistum Köln als größter privater Schulträger in Nordrhein-Westfalen entschlossen, in Wuppertal eine katholische Realschule als Ersatzschule im Ganztag zu gründen. Der Standort dieser Schule wird sich auf dem Schulgelände der „Tagesschule Dönberg - Erzbischöfliche Grund- und Hauptschule“ befinden. Mit Genehmigung der zuständigen Bezirksregierung, die erst Ende der vergangenen Woche eintraf, soll die neu gegründete Realschule bereits zum Beginn des kommenden Schuljahres 2011/2012 ihre Arbeit aufnehmen. Anmeldungen an dieser Schule sind deshalb ab dem 14. Februar 2011 möglich.
Aus diesem Grunde bietet die Erzbischöfliche Tagesschule für interessierte Eltern von Viertklässler/innen am 07. Februar um 20.00 Uhr in ihren Räumen an der Höhenstraße 56 kurzfristig einen zusätzlichen Informationsabend an.

WZ-Bericht

vom 02. Februar 2011

Die katholische Realschule wird schrittweise aufgebaut, sodass im Sommer 2016 die ersten Schulabgänger die Realschule mit Erreichen der Fachoberschulreife verlassen werden.
Zusammen mit der Erzbischöflichen Grund- und Hauptschule und dem Erzbischöflichen St. Anna-Gymnasium vervollständigt die neue Realschule das Bildungsangebot für alle an einer katholisch geprägten Schulausbildung interessierten Familien in Wuppertal, Velbert und Umgebung. Wie die bereits bestehenden Schulen des Erzbistums ist die neue Realschule in Ausbildung und Abschlüssen gleichwertig zu öffentlichen Schulen. Dabei fühlen sich Schulträger, Lehrkräfte, Eltern und Schüler/innen gemeinsam dem Ziel christlicher Bildung und Erziehung verpflichtet. Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor der Würde des Menschen und die Bereitschaft zum sozialen Handeln sind wesentliche Erziehungsziele. Sie begründen eine gute Schulgemeinschaft und geben den Kindern eine schulische Heimat.

Bericht der "Wuppertaler Rundschau"
vom 09. Februar 2011


Das Ministerium für Schule und Weiterbildung in NRW informiert:

Die Sankt-Michael-Schule zählt zu den Preisträgern der Landesauszeichnung „Bewegungsfreudige Schule NRW 2010“

25. Januar 2011

 

Nach dem Entscheid der Jury stehen seit heute die 28 Hauptpreisträger, 22 Preisträger und fünf Sonderpreisträger der Landesauszeichnung „Bewegungsfreudige Schule in NRW 2010“ endgültig fest. Die Landesauszeichnung hat seit 2004 das Ziel, besonders bewegungsfreudige und sportfreundliche Schulen auszuzeichnen. Von den ursprünglich interessierten 650 Schulen sind 365 Schulen in die engere Auswahl gekommen. Alle Preisträgerschulen haben sich auch in diesem Jahr wieder einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren unterzogen: Neben einem umfangreichen Online-Fragebogen haben die 50 besten Schulen – dazu zählt auch unsere Schule – zusätzlich eine Kurzpräsentation eingereicht. Die Jury hat nun entschieden und heute ihre Entscheidung in einer Presseerklärung veröffentlicht.

Zwar findet man unter den 28 Hauptpreisträgern keine einzige Wuppertaler Schule. Dafür sind aber bei den 22 Preisträgerschulen gleich drei aus dem Tal dabei! Neben der Sankt-Michael-Schule werden die Sankt-Antonius-Schule und die Grundschule an der Thorner Straße ausgezeichnet. Und das beweist – allen Unkenrufen zum Trotz: „Wuppertal bewegt sich!“

Alle Preisträgerschulen haben von Schulministerin Sylvia Löhrmann ein persönliches Glückwunschschreiben erhalten und sind zur Preisverleihung am 14. Februar 2011 nach Düsseldorf eingeladen. Wir freuen uns schon darauf!

Die Pressemitteilung des Ministeriums ist zusammen mit weiteren Informationen rund um die Landesauszeichnung 2010 im Schulsportportal www.schulsport-nrw.de einsehbar.

Bericht der "Wuppertaler Rundschau"
vom 09. Februar 2011


Wasserratten beim 26. „24-Stunden-Schwimmen“ Tag und Nacht in Bewegung

1.236 Teilnehmer zwischen vier und 84 Jahren ziehen unermüdlich ihre Bahnen

23. Januar 2011

 

Das 26. Wuppertaler „24-Stunden-Schwimmen“ im „Heinz Hoffmann-Schwimmzentrum“ auf Küllenhahn war für Veranstalter und Teilnehmer/innen wieder einmal ein voller Erfolg. „Holt Gold für Eure Gesundheit!“ hieß das Motto, unter dem von Samstag ab 13 Uhr bis zum Sonntag um 13 Uhr 1.236 Schwimmer/innen eine Gesamtstrecke von mehr als drei Millionen (!) Metern schwammen. Damit wurde die Teilnehmerzahl aus dem Vorjahr um 41 übertroffen – und schon damals war Wuppertal bundesweit Spitze. Im Schnitt war jeder Teilnehmer ca. 2.600 Meter im Wasser. Im Wuppertaler Schwimmsportleistungszentrum war aber nicht nur Bahnen-Zählen angesagt: Die Organisatoren hatten auch ein ansprechendes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Viele Schwimmer/innen übernachteten sogar im Bad. Das Besondere am 24-Stunden-Schwimmen ist übrigens, dass nicht gegeneinander, sondern miteinander geschwommen wird! Dabei gelten folgende Regeln:

  • Mit einer Startkarte kann jeder Teilnehmer so viele Bahnen schwimmen, wie er selbst möchte. Das Tempo darf jeder selbst vorgeben.
  • Die Bahnen werden von freiwilligen Helfern gezählt und auf der Startkarte vermerkt.
  • Jeder Teilnehmer, der mindestens 50 m (2 Bahnen) schwimmt, erhält eine Urkunde. Ab 1.000 m (40 Bahnen) gibt es eine Goldmedaille.
  • Bahnen bzw. „Meter“ können während der gesamten 24 Stunden geschwommen werden. Natürlich kann jeder auch kürzer schwimmen und es dürfen Pausen eingelegt werden.
  • Schulen, Gruppen, Vereine und Familien können Pokale und zusätzliche Ehrungen „erschwimmen“
Sieger bei den Grundschulen wurde mit 89.600 Metern zum siebten Mal in Folge unsere Sankt-Michael-Schule. Dichtauf folgen in diesem Jahr die Gemeinschaftsgrundschule Berg-Mark-Straße und die KGS Corneliusschule. Unser herzliches Dankeschön gilt allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, Familienmitgliedern, Ehemaligen, Freunden und Förderern der Sankt-Michael-Schule. Ein ganz besonderer Dank aber geht an unsere unermüdliche Betreuerin Birte Voßen, die viele Stunden am Beckenrand ausgeharrt und unsere Starter/innen betreut und angefeuert hat.

WZ-Bericht

vom 24. Januar 2011

„English for Kids!“ – „Sedanesen“ machen Viertklässler neugierig auf „mehr“

Englischprojekt von Gymnasiastinnen für Grundschulkinder

21. Januar 2011

 

Im Rahmen eines Englischprojektes unserer 4. Klassen sind heute Schülerinnen und Schüler einer sechsten Klasse des Barmer Gymnasiums an der Sedanstraße in der Sankt-Michael-Schule zu Besuch. In Begleitung zweier Oberstufenschülerinnen und einer Englischlehrerin wollen ehemalige Schüler/innen unserer Schule die Viertklässler neugierig auf den weiterführenden Englischunterricht machen.

Zentrale Aufgabe des Projektunterrichtes ist es, verschiedene Aufgabenstellungen spielerisch zu bewältigen. So gibt es zum Beispiel ein lustiges Zahlenbingo. „Wichtigstes Ziel unserer Unterrichtsstunde ist es“, so erklärt uns eine der Gymnasiastinnen, „einen Eindruck vom Englischunterricht an weiterführenden Schulen zu präsentieren und Interesse bei den Grundschulkindern zu wecken.“


Katholische Jugendfachstelle Wuppertal vermeldet erfreuliche Sternsinger-Bilanz

500 junge Könige (und Königinnen) sammeln insgesamt mehr als 61.000 €uro

19. Januar 2011

 

Die Sternsinger haben in Wuppertal im Rahmen der aktuellen Sternsingeraktion mehr als 61.000 €uro gesammelt. Das Geld kommt bedürftigen Kindern in unserer Einen Welt zu Gute. Wie die Katholische Jugendfachstelle nach einer Abfrage in Kirchengemeinden und Schulen errechnet hat, waren seit dem 6. Januar bis heute knapp 500 junge Wuppertaler als heilige drei Könige verkleidet durch die Stadt gezogen, hatten den Dreikönigssegen an viele Häuser gemalt und dabei um Spenden für notleidende Kinder in der ganzen Welt gebeten. Das Spendenergebnis ist im Vergleich zum vergangenen Jahr leicht angestiegen.

Das gilt auch für das amtliche Sammelergebnis der Sternsinger/innen unserer Schule: Mit einer Spendensumme von 5.429,98 €uro wurde das Vorjahresergebnis um etwa 375 €uro übertroffen. Herzlichen Dank an die zahlreichen großen und kleinen Spenderinnen und Spender!


Rechtzeitig vor Schulbeginn: Infoveranstaltungen für Eltern 4jähriger Kinder

Stadt informiert über wichtige Fördermöglichkeiten für Vorschulkinder

17. Januar 2011

 

Die Eltern der Kinder, die zwischen 02.11.2006 und dem 01.12.2007 geboren wurden, haben in der vergangenen Woche Post vom Stadtbetrieb Schulen bekommen: Im Februar bietet der Stadtbetrieb Schulen in Zusammenarbeit mit dem Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder acht zentrale Informationsveranstaltungen für die Eltern vierjähriger Kinder an. Von der Bildungsarbeit in den Tageseinrichtungen über die aktive Beteiligung der Eltern am Bildungsverlauf ihrer Kinder bis zur Schulpflicht, der Schulfähigkeit und dem zweistufigen Verfahren zur Feststellung des Sprachstands reichen die Informationen, die in den Abendveranstaltungen erläutert werden.

Für das Stadtquartier Uellendahl-Katernberg findet die Informationsveranstaltung am 22. Februar 2011 um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums an der Bayreuther Straße statt. Die Termine und Veranstaltungsorte aller acht Veranstaltungen im Stadtgebiet finden Sie hier.


„Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg!“ – Kinder zeigen Stärke

Sternsingerinnen und Sternsinger der Sankt-Michael-Schule sammeln wieder mehr als 4.000 €uro für Hilfsprojekte in aller Welt 

10. Januar 2011

Fotos: Michael Goecke

Wie in jedem Jahr um den Dreikönigstag zogen zahlreiche aktive und ehemalige Schülerinnen und Schüler der Sankt-Michael-Schule durch viele Straßenzüge des Schulbezirkes. Vom 6. bis zum 10. Januar klingelten sie an mehr als 450 Haus- und Wohnungstüren. Dabei überbrachten sie den Menschen in den Häusern und Wohnungen mit Liedern und Segenssprüchen den Neujahrsgruß der Schule und der Herz-Jesu-Gemeinde. Mit Kreide wurde der Segensspruch 20*C+M+B+11 an die Türen geschrieben: Die Zahlen bezeichnen das neue Jahr. C, M und B kürzen den lateinischen Spruch „Christus Mansionem Benedicat“ ab; das heißt übersetzt „Christus segne dieses Haus!“ Traditionell sammeln die Sternsinger/innen Geld für notleidende Kinder in der ganzen Welt. Rund 3.000 Projekte werden damit unterstützt.

Trotz sehr unangenehmer Witterungsbedingungen – zeitweilig regnete und stürmte es sehr heftig und die Fußwege waren zum Teil noch eisglatt – ließen sich die insgesamt 46 kindlichen und jugendliche Sternsinger/innen und ihre 10 erwachsene Begleiter/innen nicht entmutigen. Das vorläufige Auszählergebnis der Sammeldosen kann sich schon jetzt sehen lassen: 4.030,77 € wurden bisher gespendet. Endgültig abgeschlossen sein wird die Sternsingeraktion unserer Schule am kommenden Sonntag. Bis dahin werden einzelne Gruppen weiterhin Wohnungen und soziale Einrichtung im Schulbezirk besuchen.

Den Kindern, die bei Wind und Wetter unterwegs sind, sei an dieser Stelle ausdrücklich für ihren großen Einsatz gedankt! Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Eltern und Helfern, die die Kinder begleiten, beim Umkleiden helfen oder mit Privat-PKWs einige Kilometer und vereiste Straßen bewältigen.

WZ-Bericht

vom 07. Januar 2011

Die Westdeutsche Zeitung berichtete übrigens am 7. Januar in einem ausführlichen Artikel auf ihrer Lokalseite über die diesjährige Sternsingeraktion in Wuppertal-Beyenburg. Dabei druckte sie unter anderem aber auch das Foto einer Sternsingergruppe unserer Schule vom Empfang des Wuppertaler Oberbürgermeisters ab. Der hatte am 6. Januar 2011 viele kleine und große Könige aus ganz Wuppertal auf den Treppenstufen des Barmer Rathauses begrüßt. In seiner Ansprache freute sich OB Peter Jung sehr, dass die Sternsinger nun schon im elften Jahr das Rathaus besuchen kämen. Uns gefällt an dem WZ-Foto von Uwe Schinkel eines ganz besonders gut: Dieses Foto beweist, dass die Idee des „Sternsingens für die Eine Welt“ Kinder und Jugendliche über ihre Grundschulzeit hinaus begeistern kann: Unsere fünf aktiven Schüler/innen Carl, Flora, Johanna, Laurenz und Moritz wurden nämlich begleitet und unterstützt von vier großen „Ehemaligen“.

„Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht!“ (Jesaja 9,1)

Das Licht Jesu Christi schenkt uns Hoffnung und Freude!

24. Dezember 2010

 

Jesus, Gottes- und Menschensohn, ist als heller Stern über uns aufgegangen. Sein Licht schenkt uns Hoffnung und Freude. Er zeigt uns einen Weg aus der Dunkelheit ins Licht. Lasst uns in seinem Licht leben und durch ihn zu hellen Sternen werden, die anderen Licht und Freude bringen.

Fotos: Michael Goecke

Schulleitung, Lehrerinnen, Elternpflegschaft, Schulverein und Webmaster der Sankt-Michael-Schule wünschen der gesamten Schulgemeinde eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in ein erfolgreiches, gesundes und friedvolles Neues Jahr 2011.


Spannender Kinderkrimi über „Jakob, Sengül und die Käsebande“

Christiane Gibiec leitet literarischen Workshop in der 4a

20. und 22. Dezember 2010

 

Sie hat ihr Versprechen tatsächlich gehalten. Trotz der verheeren Schneeverhältnisse kurz vor Weihnachten hat sich die bekannte Wuppertaler Schriftstellerin Christiane Gibiec durch Eis und Schnee gekämpft und besucht unsere Klasse 4a, um ein spannendes Schreibprojekt mit den Kindern durchzuführen. Nachdem sie den Anfang einer Krimigeschichte vorgelesen hat, gehen die 19 Schülerinnen und Schüler mit Feuereifer ans Werk. In Kleingruppen wird die Erzählung über „Jakob, Sengül und die Käsebande“ fortgesponnen. Johanna weiß später von ganz unterschiedlichen Fortsetzungen zu berichten: Manches ist echt lustig, vieles ist unglaublich spannend und so einiges bleibt schlicht und ergreifend rätselhaft. Frau Gibiec übernimmt schließlich die schwierige Aufgabe, aus den verschiedenen Teilstücken einen Gemeinschaftstext zu schreiben. Die Kinder entwerfen derweil individuelle „Deckblätter“ für ihren je eigenen Buchdeckel; denn der Krimi der 4a wird nach dem Aufschreiben und dem Ausdruck sauber gebunden und erhält von jedem Kind einen ganz persönlich gestalteten Einband. Unter dem Tannenbaum wollen die Viertklässler „ihre Geschichte“ dann in ihren Familien vorlesen. Das werden bestimmt aufregende Weihnachten!

Das lesenswerte Ergebnis haben wir übrigens komplett auf unserer Schülerseite abgedruckt! Und wer mehr über die Schriftstellerin Christiane Gibiec erfahren möchte, klicke einfach hier.


Fotos: Ingrid Becker

Gesperrte Schulen ab Dienstagmorgen wieder freigegeben

Einige Sport- und Turnhallen bleiben jedoch weiterhin geschlossen

20. Dezember 2010

 

Ab morgen früh können alle heute vorsorglich gesperrten Schulen wieder für den Unterrichtsbetrieb freigegeben werden. Dies teilte das Wuppertaler Gebäudemanagement heute um 15.30 Uhr mit. Allerdings bleiben einige Sport- und Turnhallen weiterhin gesperrt. Die von der Sankt-Michael-Schule genutzte Turnhalle am Hardenberg gehört jedoch zu den Hallen, die ab sofort wieder in Betrieb gehen dürfen.

Heute waren die Schülerinnen und Schüler der Sankt-Michael-Schule trotz des Neuschnees übrigens nahezu vollzählig anwesend. Neben dem adventlichen Singen und Feiern wurde heute auch kräftig „gepaukt“. In vier Klassen standen sogar Mathematikarbeiten auf dem Stundenplan. Die folgenden Bilder geben einen kleinen Eindruck vom heutigen Schulvormittag wieder.


Fotos: Michael Goecke

Das Schneewetter hat Wuppertal weiterhin fest im Griff

Stadt sperrt erneut sämtliche Schwimm- und Sporthallen sowie zahlreiche Schulen

19. Dezember 2010

 

Wegen der anhaltenden Schneefälle und der hohen Schneelast auf den Flachdächern sind am Montag, dem 20. Dezember, erneut sämtliche Wuppertaler Sport- und Turnhallen sowie die Hallenbäder in Vohwinkel und Langerfeld gesperrt. Beim Schwimmsportleistungszentrum wurde am heutigen Sonntag das Dach komplett vom Schnee geräumt; das Schwimmbad ist deshalb Morgen geöffnet.

 

Folgende Schulen bleiben am Montag, dem 20. Dezember, komplett geschlossen:
An der Blutfinke 70/74
Engelbert-Wüster-Weg 29
Küllenhahner Straße 145
Siegelberg 40/42
Am Dönberg 46/48
Echoer Straße 46
Am Timpen 47
Dieckerhoffstraße 18/20 und 33
Dieckerhoffstraße 6
Meininger Straße 71
Rottsieper Höhe 14


In folgenden Schulen werden nur Leichtbauten oder Container vorübergehend geschlossen:

Cronenberger Straße 375
Elfenhang 4-6
Marper Schulweg 6
Am Hofe 1
Berghauser Straße 45/47
Birkenhöhe 60/62
Cronenfelder Straße 26
Elfenhang 4-6
Ferdinand-Lassalle-Straße 28/30
Hainstraße 192
Haselrain 38
OGGS Uellendahl, Kurt-Schumacher-Straße 128/130
Schluchtstraße 32-34
Rudolf-Steiner-Schule

Haarhausen 22/24 A
Wittener Straße 144 

(Wann sie am Montag geräumt werden und wieder zu nutzen sind, entscheiden die Schulleitungen und Mitarbeiter des Wuppertaler Gebäudemanagements jeweils vor Ort.)


Die Stadt bittet die Schüler und Eltern um Verständnis.

Die Schließungen erfolgten vorsorglich und zur Sicherheit. Über aktuelle Entwicklungen solle unverzüglich mit Hilfe der Medien sowie auf der www.wuppertal.de-Homepage informiert werden.

 

Kindertagesstätten und Offene Ganztagsgrundschulen (OGGS) sind überall geöffnet

Die Kindertagesstätten sind alle geöffnet und auch für berufstätige Eltern ist die Betreuung der Kinder in den OGGS sicher gestellt.

 

Die Sankt-Michael-Schule ist auch diesmal von den Sperrungen nicht betroffen!

Allerdings gilt nach wie vor: Die Entscheidung über den Schulbesuch liegt im Ermessen der Eltern. Überlegen Sie – vor allem wenn Ihr Kind einen weiten Schulweg hat – bitte gut, ob Ihr Kind sicher und gesund zur Schule kommen kann!


Das städtische Gebäudemanagement gibt Entwarnung

Gesperrte Schwimm- und Sporthallen sowie die vorsorglich geschlossenen Schulen sind wieder freigegeben

17. Dezember 2010

 

Das städtische Gebäudemanagement gibt Entwarnung: Alle Schulen, Turnhallen und Schwimmbäder, die gestern Nachmittag vorsorglich geschlossen werden mussten, stehen seit heute um 13.00 Uhr wieder zur Verfügung. Betroffen waren sämtliche Sport- und Turnhallen sowie die Hallenbäder in Vohwinkel und Langerfeld und das Schwimmsportleistungszentrum. Auch Schulen mit Flachdächern, Leichtbauten und Containern waren sicherheitshalber geschlossen worden. Diese Schließungen sind ebenfalls wieder aufgehoben.

Das Schneewetter hat Wuppertal fest im Griff

Stadt sperrt sämtliche Schwimm- und Sporthallen sowie zahlreiche Schulen

16. Dezember 2010

 

Aufgrund der aktuellen Unwetterwarnungen sind seit heute um 17.00 Uhr sämtliche Wuppertaler Turn- und Sporthallen, die Hallenbäder in Vohwinkel und in Langerfeld sowie das Schwimmsportleistungszentrum auf Küllenhahn gesperrt. Weiterhin müssen einige Schulen komplett bis morgen Mittag 13 Uhr geschlossen werden. Bei anderen Schulen müssen nur Gebäudeteile mit Flachdächern solange gesperrt bleiben, bis eine Kontrolle und gegebenenfalls eine Freiräumung erfolgt ist.

 

Folgende Schulen bleiben am morgigen Freitag komplett geschlossen:

An der Blutfinke 70/74
Engelbert-Wüster-Weg 29
Jung-Stilling-Weg 45
Küllenhahner Straße 145
Siegelberg 40/42
Am Dönberg 46/48
Echoer Straße 46
Am Timpen 47
Dieckerhoffstraße 18/20 u. 33
Dieckerhoffstraße 6
Meininger Straße 71
Rottsieper Höhe 14

 

Außerdem schließt der Kindergarten in Cronenberg, Hauptstraße 102. Eine Notbetreuung ist in der Kindertagesstätte Neuenhaus 96 eingerichtet (Telefon 40 03 26).

 

In den folgenden Schulen werden lediglich Leichtbauten und Container geschlossen:

Cronenberger Straße 375
Elfenhang 4-6
Marper Schulweg 6
Am Hofe 1
Berghauser Straße 45/47
Birkenhöhe 60/62
Cronenfelder Straße 26
Elfenhang 4-6
Ferdinand-Lassalle-Straße 28/30
Hainstraße 192
Haselrain 38
OGGS Uellendahl, Kurt-Schumacher-Straße 128/130
Schluchtstraße 32-34

Haarhausen 22/24 A
Wittener Straße 144


Fotos: Michael Goecke

Die Sankt-Michael-Schule ist von den Sperrungen nicht betroffen! Ausdrücklich sei an dieser Stelle aber noch einmal daran erinnert, dass bei extremen Witterungsverhältnissen, wie sie auch Morgen noch zu befürchten sind, die Eltern im Sinne der Schülerinnen und Schüler entscheiden, ob der Schulweg zumutbar ist. Überlegen Sie bitte gut, ob Ihr Kind sicher und gesund zur Schule kommen kann!


Der „MFM-Workshop“ – Ein werteorientiertes sexualpädagogisches Präventionsprojekt

Spannender und lehrreicher Mädchentag in der 4a

14. Dezember 2010

 

Dank finanzieller Unterstützung seitens der Caritas erlebten die Mädchen der Klasse 4a gestern „ihren“ Mädchentag. 7 Schülerinnen im Alter von neun und zehn Jahren erfuhren einen gesamten Schulvormittag lang viel Neues über den weiblichen Körper und seine Entwicklung. In angenehmer Atmosphäre lernten sie unter Anleitung einer professionellen Sexualpädagogin eine ganze Menge. In einem Auswertungsbogen antworten sechs der sieben Teilnehmerinnen heute auf die Frage „Hat Dir der Workshop geholfen, Deinen Körper besser zu verstehen?“ mit „sehr viel“. Und auf die zentrale Frage „Wie geht es Dir nach dem Workshop, wenn Du an Deine erste Blutung denkst?“ kreuzen immerhin fünf Mädchen die Antwort „Ich finde es ganz normal und okay.“ an. Zwei meinen sogar: „Ich freue mich jetzt richtig auf meine erste Blutung.“ Letztendlich sind sich dann alle einig: „Es war super!“

Wie Mädchen (und natürlich auch Jungen) ihren eigenen Körper erleben und bewerten, hat großen Einfluss auf ihr Selbstbild und ihr Lebensgefühl. Die Wertschätzung des eigenen Körpers ist Grundvoraussetzung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gesundheit, Fruchtbarkeit und Sexualität und damit wichtige Grundlage jeglicher Prävention: „Nur was ich schätze, kann ich schützen!“. Getreu diesem Motto nimmt das sogenannte MFM-Projekt (die Buchstaben stehen für „Mädchen – Frauen – Meine Tage“) Mädchen in phantasievollen Rollenspielen mit auf eine Reise durch ihren Körper. In der Zyklus-Show® werden spielerisch die Vorgänge rund um den Eisprung, die Menstruation und die Befruchtung erlernt. So werden die Mädchen bereits vor Beginn der Pubertät in behutsamer und positiver Weise auf diese spannende Zeit vorbereitet.


Masern sind hochansteckend und keine harmlose Kinderkrankheit

Gesundheitsamt rät „unsicheren Kandidaten“ zur Impfung

13. Dezember 2010

 

In unserer Stadt sind derzeit mehr Menschen als üblich an den Masern erkrankt. Das erklärte das Wuppertaler Gesundheitsamt am vergangenen Freitag. Die städtischen Mediziner raten darum eindringlich, sich gegen die Krankheit impfen zu lassen.

In den Jahren 2008 und 2009 waren nur zwei Masernfälle aufgetreten; in den vergangenen Wochen kam es jedoch zu einer Häufung von Ansteckungen. Zunächst wurde ein Kleinkind mit nicht eindeutigen Symptomen im Krankenhaus behandelt. Die nicht geimpfte Mutter, ein Mitpatient und eine Krankenschwester steckten sich bei dem Kind an. Unabhängig davon sind noch zwei weitere Wuppertaler erkrankt. Bei den Masern handelt es sich um eine hochansteckende Krankheit, die durch eine Tröpfcheninfektion übertragen wird. Bei zehn bis 20 Prozent der Erkrankten treten Komplikationen auf. Bei etwa einem Prozent der Erkrankten kommt es zu einer Hirnhautentzündung, die bleibende Schäden verursachen kann. Erwachsene erkranken meist schwerer als Kinder. Impfen lassen sollten sich – so das Gesundheitsamt –  neben Kindern vor allem „unsichere Kandidaten“ unter den Erwachsenen; das seien all jene, die keinen klaren Impfstatus hätten oder nicht sicher seien, die Masern schon gehabt zu haben.

"Bald kommt das Christkind zu mir - bald, bald, bald...!"

Heiter-besinnliches Offenes Singen am Vorabend des 3. Advent in der St. Michael-Kirche

11. Dezember 2010

 

Unsere besinnliche Stunde zum 3. Advent hat auch in diesem Jahr wieder einmal sehr viel Spaß gemacht: Wurden die 60 gemeinsamen Minuten zum 3. Advent in den vergangenen Jahren weniger vom gemeinsamen Singen als eher von Vorlesetexten bestimmt, steht heute Nachmittag eindeutig das Singen im Vordergrund: Liebgewonnene Advents- und Winterlieder wechseln sich in bunter Folge mit den vierstimmig vorgetragenen Kirchenchorgesängen und fröhlich-unbeschwerten Kinderliedern ab. Der Chorsatz „Tochter Zion“ findet hier genauso seinen Platz wie die altbekannte Volksweise vom „Schneeflöckchen, Weißröckchen“. Und genau diese abwechslungsreiche Mischung begeistert die etwa 100 beteiligten Menschen. Eine ältere Besucherin ist voll des Lobes:  „Das hat mir heute richtig gut gefallen. Vor allem die Schulkinder fand ich klasse. Die waren so richtig toll bei der Sache!“


Fotos: Michael Goecke

„Muss mein Kind eigentlich auch bei hohem Schnee und Eisglätte in die Schule?“

Bei extremen Witterungsverhältnissen geht die Sicherheit der Grundschulkinder vor!
07. Dezember 2010

 

Grundsätzlich gilt in Nordrhein-Westfalen für Grundschulkinder folgende Regel: Bei plötzlich eintretenden extremen Witterungsverhältnissen – also zum Beispiel bei sehr starkem Schneefall – entscheiden morgens die Eltern, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler sicher und gesund zur Schule kommen können. Wenn sich Eltern dafür entscheiden, ihr Kind nicht zur Schule zu schicken, muss die Schule darüber unverzüglich, am besten per Telefon noch am selben Morgen, informiert werden. Da das Nichterscheinen in der Schule in derartigen Fällen entschuldigt ist, können Schülerinnen und Schülern hieraus keine negativen Konsequenzen entstehen.


„Nikolaus , komm in unser Haus, / pack‘ die große Tasche aus…“

Wuppertaler Katholikenrat setzt sich für den „echten Bischof Nikolaus“ ein

06. Dezember 2010

 

Schneller als gedacht steht wieder einmal der Advent und mit dem heutigen Tag der Nikolaustag vor der Türe. "Nikolaus komm in unser Haus…" singen all unsere Schulkinder wie jedes Jahr voller gespannter Freude. Mit den Eingangsworten des beliebten Nikolausliedes setzt sich aber auch der BDKJ (Bund der deutschen Katholischen Jugend) in Köln zum wiederholten Mal für die wahre Bedeutung des „echten Bischof Nikolaus“ ein. Und der Katholikenrat in Wuppertal beteiligt sich erstmalig mit kleinen aber feinen Aktionen an dieser Kölner Kampagne.

Sabine Schmidt, Vorsitzende des Wuppertaler Katholikenrates, erklärt: „Wir unterstützen das Anliegen des Bonifatiuswerks der deutschen Katholiken und des BDKJ in Köln. Wir sind der Meinung, dass es eine wichtige Aktion ist, den Unterschied von Weihnachtsmann und dem Heiligen Bischof Nikolaus deutlich herauszustellen. Während der Weihnachtsmann der Werbeidee eines großen US-Getränke-Herstellers entspringt, hat Bischof Nikolaus von Myra tatsächlich in der heutigen Türkei gelebt und gewirkt. Er ist nicht nur der Schutzpatron aller Schulkinder und der Handels- und Schiffsleute. Er ruft uns bis heute in Erinnerung Gutes zu tun, an den Nächsten zu denken und Freude zu schenken!“

In diesem Sinne waren Mitglieder des Katholikenrat am gestrigen Vortag des Nikolausfestes in einigen Wuppertaler Pfarrgemeinden vor Ort und haben fair gehandelte Schokoladen-Nikoläuse an die „schneeerprobten“  Kirchenbesucher/innen verteilt. Mit diesen Schokoladen-Nikoläusen, beim Wuppertaler Fair-Handelshaus GEPA aus fair gehandelter Bio-Schokolade gefertigt, lässt sich nämlich das Anliegen des Heiligen Nikolaus, armen und benachteiligten Menschen zu helfen, besonders gut verdeutlichen. Dieses leckere und sinnstiftende Geschenk erhalten heute Morgen im Namen des Wuppertaler Katholikenrats auch alle Erstklässler/innen der Sankt-Michael-Schule!

Menschen, die gerne mehr über den „echten“ Bischof Nikolaus erfahren möchten, empfehlen wir ganz herzlich den Besuch der Internetseite von Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti über den Heiligen Nikolaus.


Foto: Michael Goecke

„Wir sagen und singen Euch heute vom lieben Advent…“

Sankt-Michael-Schule öffnet ein Uellendahler Stadtteil-Adventskalenderfenster

03. Dezember 2010

 

Knackig kalt ist es heute draußen. Bei Temperaturen um 10 Grad minus gehen viele Menschen nicht unbedingt gern noch einmal aus dem warmen Haus. Trotzdem haben sich am frühen Abend 50 bis 60 Menschen aus dem Stadtteil vor dem Schulportal der Sankt-Michael-Schule an der Leipziger Straße zusammengefunden, um wieder einmal bei einer inzwischen lieb gewonnen Tradition dabei sein zu können. Sie freuen sich auf den dritten von insgesamt 24 Dezemberabenden, an denen alle Uellendahler „Stadtteilbummler“ herzlich zur Öffnung eines Adventskalenderfensters eingeladen sind: Sie warten darauf, bei einer kurzen Erzählung, vorweihnachtlicher Musik, selbstgebackenen Plätzchen und einem heißen Getränk den Advent auf besondere Weise erleben zu können.

Pünktlich um 18 Uhr öffnet sich das dunkle Schulportal. Im finsteren Schulflur wird die erste Adventskranzkerze angezündet. Der Schulleiter trägt eine besinnliche Geschichte vor. Sie erzählt von einer kleinen Kerze, die um alles in der Welt nicht brennen möchte. Ängstlich widerspricht sie einer alten, erfahrenen Kerze: „Wer brennt, verbrennt schon bald, und dann ist es um einen geschehen. Ich möchte bleiben wie ich bin – so schlank, so schön und so elegant.“ Nach langem Hin und Her versteht sie aber die Argumente der alten Kerze und lässt sich schließlich anzünden. Sie schenkt Wachs und Docht dahin und selbst als sie längst ausgebrannt ist, leuchtet ihr Licht in den Augen und den Herzen all der Menschen weiter, für die sie gebrannt hatte.

Die Kinder des Schulchores nehmen die Gäste anschließend mit auf eine kleine musikalische Reise durch den Advent: Sie singen vom Nikolaus, von schönen vorweihnachtlichen Geheimnissen und von der Zeit für Ruhe und für Stille in dieser oft so hektischen Adventszeit. Unsere Chorleiterin Stefanie Simon nutzt abschließend die Bitte um eine Zugabe für eine freundliche Ansage:

„Alle Menschen, Große und Kleine, sind am kommenden Samstag, dem 11. Dezember 2010, um 15.00 Uhr ganz herzlich zu einem Offenen Singen in die St. Michael-Kirche eingeladen. Dort kann jeder die heute gehörten Lieder noch einmal hören und – was vielleicht sogar noch schöner ist – ganz viele bekannte Advents- und Winterlieder mitsingen! Jeder ist herzlich dazu eingeladen!“

Foto: Heike Halfmann


„Wer sieht durch?“ – Hast Du den Durchblick?
Unser ganz besonderer Adventskalender für alle Mathematikcracks vom Mathe-Känguru
30. November 2011



Am 17. März 2011 geht das Mathe-Känguru in Deutschland zum 17. Mal an den Start. Dann sind unter dem Motto „Wer  sieht durch?“ wieder alle Dritt- und Viertklässler unserer Schule aufgerufen, sich an diesem außergewöhnlichen Mathematikwettbewerb zu beteiligen. Für alle Kinder, die es schon gar nicht mehr erwarten können, gibt es auch in diesem Jahr wieder den tollen „Känguru-Adventskalender“:
An jedem Tag vom 1. bis zum 24. Dezember ist im beliebten „Känguru-Stil“ auf der Webseite www.mathe-kaenguru.de eine Aufgabe veröffentlicht (stets von 0 bis 24 Uhr). Die richtigen Antworten liefern Lösungsbuchstaben, die an die richtige Stelle in das Lösungswort einzutragen sind. Zusammen ergeben die Buchstaben einen verschlüsselten weihnachtlichen Begriff. Am 24.12.2010 wird dann alles entschlüsselt. Alle richtigen Kreuze werden angezeigt.
Sämtliche Aufgaben sind eigentlich für die Klassenstufen 3 und 4 konzipiert; wahrscheinlich finden aber auch etwas jüngere oder ältere Kinder Gefallen daran. Die Aufgaben vom letzten Jahr sind auf der gleichen Webseite verfügbar und geben einen Eindruck von den vielfältigen Aufgabenstellungen. Zum Ausdrucken werden jeden Tag eine PDF-Version der Aufgabe sowie die Aufgaben der vergangenen Tage veröffentlicht. Das Lösungsraster steht ebenfalls zum Ausdrucken bereit. Viel Spaß!

„kmäng kmäng bong-hein kom-lahng“ – Kinder zeigen Stärke!

Du machst doch auch mit bei unserer Sternsingeraktion 2011!?

29. November 2010

 

Ohne Beine Fußballspielen? Ohne Hände schreiben? In Kambodscha zeigen Kinder, dass diese Dinge möglich sind. Sie sind für uns der lebendige Beweis dafür, dass man sogar mit einer Behinderung fast alles erreichen kann, wenn man die nötige Hilfe und Unterstützung bekommt. In den so genannten Entwicklungsländern fehlt es jedoch meist an dieser Unterstützung. Es gibt fast nirgendwo Ideen und Konzepte für ein gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung. Besondere Förderschulen gibt es oft nicht. Fehlende Infrastruktur, mangelndes Wissen über den Umgang mit behinderten Kindern und fehlende Hilfsmittel verschlechtern die Situation zusätzlich.

Du möchtest gerne wissen, wie Kinder mit Behinderungen in  Kambodscha leben und wie ihnen geholfen wird? Armin Maiwald – das ist der, den viele kleine und große Kinder von der Sendung mit der Maus kennen – ist für die Sternsinger mit einem Kamerateam nach Kambodscha gereist. Dort hat er Tola, Channeng, Boreak und viele andere „starke Kinder“ besucht und gefilmt.

 

Hier kannst Du Dir den Film anschauen.

 

Rund um den 6. Januar 2011 werden überall in Deutschland die Sternsinger unterwegs sein.  „Kinder zeigen Stärke – kmäng kmäng bong-hein kom-lahng“ heißt das Leitwort der 53. „Aktion Dreikönigssingen“. „Kmäng kmäng bong-hein kom-lahng“ ist die Übertragung des Leitworts „Kinder zeigen Stärke“ in Khmer: Das ist die Sprache, die in Kambodscha gesprochen wird.

Kambodscha, das Beispielland der diesjährigen „Aktion Dreikönigssingen“, ist eines der ärmsten Länder der Welt und leidet immer noch unter den Folgen einer brutalen Regierung und eines furchtbaren Bürgerkriegs. Mangelhafte Ernährung und eine schlechte Gesundheitsversorgung führen oft zu Behinderungen – auch bei tausenden von Kindern. Hinzu kommt das Problem der aus dem Krieg übrig gebliebenen Landminen. Vier bis sechs Millionen (!) sollen in Kambodscha noch versteckt sein. Sie töten und verstümmeln bis heute unzählige große und kleine Menschen.

In armen Ländern haben Kinder und Erwachsene mit einer Behinderung oft kaum Chancen auf eine Schulbildung oder eine bezahlte Arbeitsstelle: Die meisten führen ein hoffnungsloses Leben in Ausgrenzung und Armut. Darauf wollen die Sternsinger mit ihrem Einsatz und ihrem Engagement hinweisen. Auch sie zeigen Stärke, indem sie sich für benachteiligte Kinder in ihrem Alter in aller Welt einsetzen und Geld für ihre Unterstützung sammeln. Du bist herzlich eingeladen, uns dabei zu helfen!

 

Vom 06. bis zum 09. Januar 2011 werden traditionell zahlreiche Sternsingergruppen viele Häuser in der Umgebung unserer Sankt-Michael-Schule besuchen. Wir werden an den vier Nachmittagen jeweils zwischen 15.00 und ca. 18.00 Uhr unterwegs sein.

Für die Teilnahme an der Aktion kannst Du dich per E-Mail oder unter der Telefonnummer 0202/563 23 88 anmelden. Unser Anrufbeantworter ist immer den ganzen Tag lang eingeschaltet.

Auch Menschen, die gerne von unseren Sternsingern besucht werden möchten, können uns unter dieser Telefonnummer eine Nachricht hinterlassen.

Rekordverdächtige Anmeldesituation beim Wuppertaler „Girls-Cup 2011“

Nach nur zwei Tagen war das Turnier in Oberbarmen komplett ausgebucht

19. November 2011

 

Das Wuppertaler Mädchenfußballturnier um den „Girls-Cup“ ist offensichtlich ausgesprochen beliebt. Anders lässt sich die superschnelle Ausbuchung des auf 16 Damenmannschaften begrenzten Turniers nicht erklären. Die 16 schnellsten Anmelderinnen waren die Mädchenmannschaften der folgenden Grundschulen:


KGS Wichlinghauser Straße
GGS Am Nützenberg
KGS Sankt-Michael-Schule
GGS Haarhausen
GGS Schützenstraße
GGS Haselrain
GGS Beyenburg
GGS Rottsieper Höhe
GGS Eichenstraße
GGS Thorner Straße
GGS Fritz-Harkort-Schule
GGS Kratzkopfstraße
KGS Corneliusschule
GGS Peterstraße
GGS Nathrather Straße
GGS Yorckstraße


Die teilnehmenden Schulen erhalten Anfang Februar 2011 die genauen Details zum Turnier.

Von A wie Abenteuer bis Z wie Zahngesundheit

Herbstferienprogramm der Offenen Ganztagsschule bot alles, was ein Kinderherz begehrt

15. November 2010

 

Heute findet der Elternabend der Offenen Ganztagsgrundschule statt. Neben vielfältigen Erläuterungen zum Tagesablauf, den neuen Arbeitsgemeinschaften und notwendigen Absprachen gibt es einen spannenden Rückblick in die jüngste Vergangenheit: Die leitende Erzieherin Gabriela Berndt führt den interessierten Eltern eine Diapräsentation mit den Highlights des diesjährigen Herbstferienprogramms vor. Dabei berichten zufriedene Eltern von der täglichen Begeisterung ihrer Kinder und freuen sich: „Das war wirklich ein tolles Programm! Jeden Tag gab’s etwas Neues.“ Manche Eltern hatten ihre Kinder nicht zur Teilnahme angemeldet. Sie erläutern ihre Zweifel: „Immer nur Schule ist einfach zu viel für mein Kind. Es muss auch mal raus aus dem eintönigen Schulumfeld!“ Aber genau diese Abwechslung ist den Erzieherinnen unseres Ganztages offensichtlich überzeugend gelungen. Neben Spiel-, Sport- und Bastelangeboten standen in den zwei Ferienwochen nämlich zahlreiche Ausflüge auf dem Programm: Ziele waren die Hauptfeuerwache an der August-Bebel-Straße mit den riesigen und beeindruckenden Einsatzfahrzeugen, das Sportmuseum in Köln, ein Erlebnisbauernhof in Langenberg und das Mundhygienezentrum des Wuppertaler Arbeitskreises Zahngesundheit. Dort konnte man sogar einmal „in echt“ selbst Zahnarzt oder Zahnärztin sein! Das gemeinsam zubereitete zahngesunde Frühstück mit der „Zahnfee“ Frau Windhorst  am abschließenden Ferientag bot allen Kindern besondere Genüsse und aufregende Geschmackserlebnisse. Viele Eltern sind seit heute überzeugt: „Bei der nächsten Ferienaktion melde ich mein Kind bestimmt auch an!“

Die folgenden Bilder sind eine Auswahl aus der Diapräsentation. Sie machen wirklich Lust auf mehr!

Fotos: Kerstin Becklas und Gabriela Berndt


„Was zieh ich an, damit man mich im Dunklen gut sehen kann?“

ADAC-Sicherheitswesten an die Erstklässler der Sankt-Michael-Schule verteilt

10. November 2010

 

Deutschlandweit verunglücken im Herbst und Winter fast doppelt so viele Schulkinder wie im Sommer. Der Grund: Sie werden bei trübem Wetter und schlechter Sicht schlichtweg zu spät oder gar nicht gesehen! Die Erstklässler, unsere „i-Dötzchen“, sind als Verkehrsanfänger in dieser Zeit besonders stark gefährdet: Ein Kind, das dunkle Kleidung trägt, wird im Abblendlicht erst aus etwa 25 Meter Entfernung vom Autofahrer wahrgenommen. Trägt es dagegen helle Kleidung, wird es schon aus 40 Metern gesehen. Noch besser werden die Kleinen wahrgenommen, wenn sie Sicherheitswesten anhaben: Bereits aus 140 Metern Entfernung sind sie für Autofahrer sichtbar. Reflektoren lassen Schüler förmlich aufleuchten.

Deshalb hatten der ADAC, die BILD-Aktion „Ein Herz für Kinder“ und die Deutsche Post in diesem Jahr die Aktion „Schutzengel für Schulanfänger" ins Leben gerufen: 750000 Erstklässler in Deutschland sollten eigentlich schon vor den Herbstferien eine kostenlose leuchtend bunte Warnweste ausgehändigt bekommen. Doch die Auslieferung hatte sich wegen eines geringfügigen Mangels an dem Reflexstreifen verzögert. Heute hat das lange Warten endlich ein Ende: Die Sicherheitswesten sind endlich eingetroffen!

Unsere Klassenlehrerinnen Frau Weichert und Frau Springmeier haben die bunten Sicherheitswesten umgehend an die Erstklässler/innen verteilt. Und die sind ganz begeistert: „Die leuchten echt krass! Da sehen mich die Autofahrer schon von ganz weit weg!“


Foto: Susanne Springmeier

„ZusammenSetzen: Begegnung von Religionen und Kulturen“

Herzliche Einladung zum 11.11.2010 in die „Dachkammer“ der Alten Feuerwache

08. November 2010

 

Am 11. November feiern wir traditionell das Namensfest des Heiligen Martin. Unlösbar verbunden mit diesem – vor allem bei Kindern – beliebten Heiligen ist die Geschichte von der Mantelteilung. Auch beim Projekt „ZusammenSetzen“ steht die Idee des Teilens im Vordergrund: Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen sind herzlich eingeladen, sich gegenseitig zu besuchen um ihre Gastfreundschaft und gegenseitigen Respekt miteinander zu teilen. Nina Bramkamp von der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz berichtet vom 1. Treffen am 25. Oktober: „Bei diesem in unseren Augen sehr spannenden Treffen waren schon viele Interessierte anwesend, die sich und ihre Motivation zur Teilnahme kurz vorstellten. Dabei konnte man sich schon ein wenig kennen lernen und neugierig auf einen Besuch bei dem ein oder anderen werden. Erste Kontakte wurden bereits hergestellt.“ Das zweite Treffen wird am Donnerstag, dem 11. November 2010, um 17.30 Uhr in der Dachkammer der Alten Feuerwache an der Gathe 6 stattfinden.

Dieses Treffen soll vor allem dazu dienen, weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit zu bieten, dazu zu stoßen und erste Besucherpaare zusammen zu bringen.

Haben Sie auch Lust auf spannende Begegnungen? Dann kommen Sie doch am Martinstag einfach mal vorbei. Vielleicht kennen Sie ja auch aufgeschlossene Menschen in Ihrem Bekanntenkreis oder der Nachbarschaft. Sprechen Sie sie doch an und bringen Sie sie mit!


Nieselregen, wetterfeste Blasmusik, lautstarke Sänger, durchweichte Laternen und ein geteilter Mantel

Gut 800 Teilnehmer begleiteten den St. Martinszug der Sankt-Michael-Schule

06. November 2010

 

Trotz eher ungünstiger Wetterverhältnisse – nachmittags hatte ein unangenehm feiner Nieselregen eingesetzt – zog am gestrigen Freitag wieder eine beeindruckende Menschenmenge zu Ehren St. Martins durch die bekannten Straßen unseres Schulbezirks. Zwar waren es diesmal wohl ca. 200 Gäste weniger; doch die, die dabei waren, folgten lautstark singend und fröhlich ihre selbstgebastelten Laternen schwenkend dem Heiligen Martin auf seinem stolzen Schimmel. Vorbei ging es an der auch in diesem Jahr wieder festlich angestrahlten Schule. Zum Abschluss des Zuges wurde am Martinsfeuer auf dem Kirchplatz die Mantelleilung nachgespielt. Anschließend gab es die leckeren Weckmänner, unseren beliebten Kinderpunsch und – für die durchnässten Erwachsenen – heißen Glühwein. Für knurrende Mägen hatte der Schulverein „Brühwürstchen im Brötchen“ vorbereitet. Herzlichen Dank für das fröhliche und gut organisierte Martinsfest an die vielen fleißigen Helfer aus unserer Schulgemeinde und an die netten Polizisten aus unserer Bezirksdienststelle am Uellendahl.

Der nächste Martinszug findet übrigens am Freitag, dem 11. November 2011 statt. Das ist sicherlich ein Datum, das man sich gut merken kann!


Bilder der Klasse 3b

5 kleine Obst- und Gemüseportionen am Tag sind gesund – und schmecken!

Unsere Klasse 3b erlebt einen spannenden und leckeren Schulvormittag!

03. November 2010

 

Eine ausgewogene Ernährung von klein auf zu lernen, dafür setzt sich die Kampagne „5 am Tag“ ein. Mit Spiel, Spaß und Wissen will „5 am Tag“ dafür sorgen, dass eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse spannend bleibt. Die Empfehlung, 5 Portionen (eine Portion = eine Handvoll) Obst und Gemüse am Tag zu essen, steht bei „5 am Tag“ im Mittelpunkt. Denn Obst und Gemüse - möglichst bunt und vielfältig zubereitet - versorgen unseren Körper mit ganz vielen wichtigen und gesunden Inhaltsstoffen.

Heute hat eine Ernährungsberaterin unsere Klasse 3b in den Wuppertaler „akzenta“-Markt eingeladen, um die Idee von „5 am Tag“ mit den Kindern einmal praktisch auszuprobieren. Dass das gemeinsame Schnippeln von Obst und Gemüse richtig großen Spaß gemacht hat, das zeigen die folgenden Bilder. Und – geschmeckt hat es anschließend auch allen!


Fotos: Susanne Stolz

Lust zum „ZusammenSetzen“?

Spannendes Projekt zur Begegnung von Religionen und Kulturen

13. Oktober 2010

 

Fragen Sie sich eigentlich auch manchmal, worin sich Ihre eigene Religion von anderen unterscheidet? Möchten Sie gerne mehr darüber erfahren, wie andere Menschen leben und glauben – und ihren Glauben leben? Haben Sie sich auch schon einmal eine der folgenden oder ähnliche Fragen gestellt:

  • Beten Moslems eigentlich den ganzen Tag?
  • Sind eigentlich alle Juden reich?
  •  Trinken Christen eigentlich wirklich das Blut von Jesus?
  • Werden Buddhisten eigentlich niemals wütend?
Wir alle wissen, dass die private Atmosphäre von Wohnzimmern Türen öffnet. Darum sucht die „Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.“ aktuell nach Familien verschiedenster Kulturen und Religionen, die durch gegenseitige Besuche in ihren Wohnzimmern Antworten auf Glaubens- und Lebensfragen finden wollen. „Wichtig ist uns dabei, dass Menschen aller Generationen einbezogen sind!“, meint Nina Bramkamp von der Wuppertaler Initiative. Herzlich lädt sie interessierte Menschen dazu ein, sich gemeinsam auf ein Sofa zu setzen und die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zum offenen Austausch zu nutzen. „Unser Ziel dabei ist es, nicht übereinander, sondern direkt miteinander zu sprechen, um so eigene Sichtweisen und mögliche Vorurteile überprüfen zu können.“
Wenn Sie Lust auf ein „ZusammenSetzen“ auf dem eigenen und fremden Sofas bekommen haben, kommen Sie doch einfach kurzentschlossen zu einem ersten Treffen für interessierte Menschen. Es findet statt am Montag, dem 25. Oktober 2010, um 17.30 Uhr in der „Alten Feuerwache“ an der Gathe 6 in Wuppertal-Elberfeld. Die „Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz“ freut sich über zahlreiche Interessenten und Teilnehmer/innen.
Für telefonische Rückfragen steht Nina Bramkamp unter der Telefonnummer 0202/563 27 59 gerne zur Verfügung.

Stadtsparkasse Wuppertal ruft zum Spardosenwettbewerb 2010 auf

Gewinner sind alle „Spar-Kinder“ und die „Aktion Kindertal“

06. Oktober 2010

 

Heute bekommen unsere beiden 2. Klassen Besuch von zwei netten Damen der Stadtsparkasse Wuppertal. Mitgebracht haben sie Spardosen mit einem – zugegebenermaßen – sehr einfallslosen Outfit! Die Ummantelungen sind einfach nur weiß! Wie langweilig! Doch gerade darin liege der Reiz, erklärt eine der netten Damen: „Ihr sollt die langweiligen Dosen bunt anmalen! Dann kommt Farbe und Freude ins Leben!“ Und das Allerbeste an den bunten Dosen sei: Für jede bemalte Spardose, die in der „Jugendsparwoche“ vom 29.10. bis zum 05.11.2010 in den Geschäftsstellen der Stadtsparkasse abgegeben und ausgezählt werde, spende die Stadtsparkasse 50 €uro-Cent an die „Aktion Kindertal“.

Diese Aktion ist eine gemeinsames Projekt von Radio Wuppertal, den kirchlichen Hilfswerken Caritas und Diakonie und der Stadtsparkasse Wuppertal. Sie unterstützt sozial benachteiligte Kinder und Familien z. B. bei der Finanzierung einer Klassenfahrt oder eines warmen Schulmittagessens. Außerdem fördert sie u. a. Projekte in sozialen Brennpunkten Wuppertals.

Im vergangenen Jahr haben sich 55 der 59 Wuppertaler Grundschulen mit fast 3.200 Dosen am Sparkassenwettbewerb beteiligt. Dadurch konnte eine Spende in Höhe von 1.500 €uro für die „Aktion Kindertal“ erwirtschaftet werden. Wir werden uns anstrengen, dass in diesem Jahr ein vergleichbarer Erfolg zu verzeichnen sein wird!


Danke für alles, was wir haben
Farbenfroher Erntedankgottesdienst in der St. Michael-Kirche
03. Oktober 2010


Fotos: Michael Goecke

Fröhliches Kinderfest zum 125. Jubiläum des Kinderhauses im Uellendahl
Sankt-Michael-Schulchor singt für Kinderrechte und eine lebenswerte Umwelt
02. Oktober 2010






Fotos: Michael Goecke

WZ-Bericht
vom 04. Oktober 2010

Fröhliches Wiedersehen nach einem Jahr
Abschlussjahrgang 2009 feiert Klassentreffen auf der Hardt

19. September 2010

 

Schon nach einem Jahr trafen sich heute die Kinder und Eltern der ehemaligen Klasse 4a mit ihrer damaligen Klassenlehrerin Frau Plitsch im Spielplatzhaus auf der Hardt und knüpften damit an das wunderschöne Abschiedsfest im vergangenen Jahr an. Während die Kinder sich auf Anhieb wieder bestens verstanden und ausgiebig das schöne Außengelände bevölkerten, tauschte sich die fröhliche Runde der Eltern bei Kaffee, Kuchen und selbstgemachten Salaten über die Erfahrungen aus, die im vergangenen Jahr auf den weiterführenden Schulen gemacht wurden.

Es war ein schöner Nachmittag für alle Beteiligten. Eltern und Kinder freuen sich schon jetzt auf das nächste Wiedersehen!

Fotos: Dirk Schmidt


4. „Faires Fest“ in Wuppertal
Schulchor der Sankt-Michael-Schule wirkt bei musikalischer Gestaltung mit
13. September 2010

Am Samstag, dem 18. September 2010, findet auf dem Kirchplatz im Zentrum Wuppertal-Elberfelds das vierte „Faire Fest“ statt, zu dem der Katholikenrat Wuppertal in Zusammenarbeit mit der evangelischen Citykirche Elberfeld einlädt. In der Zeit von 11.00 - 17.00 Uhr werden spannende Aktionen rund um den Fairen Handel, Informations- und Talkrunden mit Gästen aus der Wirtschaft, kulinarische Genüsse, Mitmachaktionen für Kinder und vieles andere mehr angeboten. „Wir müssen in unserer  Welt verantwortungsvoll handeln und die Natur schonen, denn wir sitzen alle im gleichen Boot. Es gilt, gerecht zu teilen…“, meint die Schirmfrau Jo Ann Endicott, langjährige Tänzerin und Assistentin von Pina Bausch, in ihrem Grußwort zum diesjährigen Fairen Fest:  „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Zusammenhänge zwischen lokalem und globalem Handeln deutlich zu machen und uns für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Dingen des täglichen Lebens einzusetzen. Dabei wollen wir nicht mit erhobenem Zeigefinger besserwisserisch auftreten, sondern durch interessante Beispiele zum Nachahmen anregen.“
In diesem Jahr werden sich erstmalig auch Kinder unserer Sankt-Michael-Schule am Programm des Fairen Festes beteiligen: Der Schulchor gestaltet Teile des Offenen Singens im großen Pfadfinderzelt vor der City-Kirche mit. Herzliche Einladung an alle, unsere Kinder zu besuchen und sie zu unterstützen!
Weitere Informationen zum 4. Aktionstag gibt es unter www.fairesfest.de.

Wuppertaler Waldjugendspiele finden in diesem Jahr zum 5. Mal statt

Mit fast 700 Schülern beteiligt sich eine Rekordzahl von Schulkindern

10. September 2010

 

Vom 14. bis 16. September finden die diesjährigen Wuppertaler Waldjugendspiele statt. Es sind die fünften Spiele dieser Art – und sie erfreuen sich offensichtlich steigender Beliebtheit: Förster Martin Kiefer musste dieses Mal sogar neun Schulklassen absagen. Insgesamt werden sich 698 Schüler aus 30 Klassen auf Entdeckungstour in Wald und Flur machen. Die Schüler starten mit wetterfester Kleidung und einem Fragebogen vom Freiluft-Unterrichtsplatz der Station Natur und Umwelt auf eine zwei Kilometer lange Strecke durch den Stadtwald "Schreiners Busch" ins Gelpetal. Die Viertklässler sollen dort unter Anleitung des Försters und Mitgliedern der Waldjugend unterschiedliche Aufgaben zum Thema“ Wald und Natur“ lösen. Dies erfordert neben Beobachtungsgabe und Phantasie auch einiges Geschick.

Mit den Waldjugendspielen ergänzt das Wuppertaler Ressort Grünflächen und Forsten sein Angebot zur praktischen Umwelterziehung: Auf dem Parcours geht es beispielsweise um Orientierung im Wald, um Altersbestimmung eines Baumes oder die Bestimmung von Waldgeräuschen und Waldtieren. Auch das in den letzten Jahren immer wieder beliebte "Fichtenzapfenzielwerfen" fehlt nicht. Ganz nebenbei lernen die Schulkinder, dass Abfälle wieder mitgenommen werden müssen, da sie für Wildtiere eine Gefahr darstellen.

 Da die Waldjugendspiele nicht als reiner Wettkampf gewertet werden sollen, wird am Ende per Verlosung entschieden, welche Schulklasse einen Besuch im Düsseldorfer Landtag gewinnt. Wir wünschen unseren beiden vierten Klassen viel Spaß bei der Teilnahme an den Waldjugendspielen und drücken ihnen ganz fest die Daumen, dass sie bei der Auslosung unter den glücklichen Gewinnern sind.


Anmeldesystem für die Wuppertaler Junioruni geändert!

Am 1. Anmeldetag für das neue Semester 2010 treten neue Regelungen in Kraft

08. September 2010

 

Bei der Anmeldung zu den Kursen der Junioruni haben sich die Regeln geändert. Die Anmeldung startet kommenden Sonntag um 11.00 Uhr, ist allerdings nach Altersgruppen unterteilt: Als erste sind die 4 bis 6jährigen an der Reihe. Erst am späten Nachmittag sollen dann die 14 bis 18jährigen mit Kursplätzen versorgt werden. Damit reagiert die Junioruni auf die riesige Nachfrage der vergangenen Semester. Die hatte bei der vergangenen Anmeldung die Homepage der Junioruni mehrfach zusammen brechen lassen. Insgesamt werden im aktuellen Durchgang 180 Kurse zu den unterschiedlichsten Themen angeboten. Semesterstart ist am 27. September 2010.
Die telefonische Anmeldung ist unter 0202/430 43 90 möglich. Persönliche Anmeldungen erfolgen an der Friedrich-Engels-Allee 357. Außerdem stehen ab dem 12. September Online-Formulare im Netz.

Als Anmeldezeiträume sind festgelegt
für die 4-6 Jährigen:    11:00 Uhr - 12:30 Uhr
für die 6-10 Jährigen:   13:00 Uhr - 14:30 Uhr
für die 10-14 jährigen:   15:00 Uhr - 16:30 Uhr
für die älter als 14 jährigen: 17:00 Uhr - 18:30 Uhr



Für weitere Informationen empfehlen wir den Besuch der Homepage www.junioruni-wuppertal.de.

Benefizkonzert des Wuppertaler Sinfonieorchesters am 3. Oktober 2010

Mit Werken großer Komponisten wird der Förderverein Schulmittagessen unterstützt

06. September 2010

 

Seit 2007 ist es inzwischen zur guten Tradition geworden, dass anlässlich des Tages der Deutschen Einheit am 3. Oktober das Wuppertaler Sinfonieorchester in der Stadthalle ein festliches Konzert gibt. Die im wahrsten Wortsinn „eingespielten“ Einnahmen kommen danach jeweils einem guten Zweck zu gute. So wird in diesem Jahr der Förderverein Schulmittagessen, der zurzeit ca. 2.000 Kinder in schulischen Betreuungsmaßnahmen betreut, unterstützt.

Der Vorverkauf für die heiß begehrten Karten läuft bereits: Sie sind in den WSW-Mobil-Centern in Barmen und Elberfeld erhältlich. Das Besondere an diesem Konzert: Der Eintritt kostet auf allen Plätzen einheitlich zehn Euro. Zur Aufführung kommen Werke von Mozart, Tschaikowsky und Wagner. Am Dirigentenpult steht der Generalmusikdirektor Toshiyuki Kamioka höchstpersönlich. Solistin ist Anastasia Chebotareva. Die in Odessa geborene Violinistin ist Solistin des Moskauer Philharmonischen Orchesters.

Sichtbar mehr Sicherheit für die „i-Dötzchen“ durch signalfarbige DEKRA-Kappen
„Rote Mützen, die schützen!“ an unsere Schulneulinge ausgeteilt
01. September 2010

Mit der Einschulung beginnt für unsere „i-Dötzchen“ nicht nur ein neuer Lebensabschnitt, sie machen auch einen wichtigen Schritt in ihre Selbstständigkeit. Die Kinder erledigen jetzt immer mehr Dinge alleine und werden damit unter anderem auch zu aktiveren Teilnehmern im Straßenverkehr. Spätestens jetzt sollten sie sich dort zu Recht finden lernen, die Regeln beherrschen und Gefahren immer besser erkennen können. Ihre Eltern sind in dieser spannenden Phase ganz besonders gefordert: Sie sollten den Schulweg mit ihren Kindern einüben und sie dabei vor allem auf Gefahren wie Ampelkreuzungen und viel befahrene Straßen aufmerksam machen. „Gehen Sie dabei öfter mal in die Hocke, um die gleiche Sichtperspektive zu bekommen wie Ihr Kind!“, rät in diesem Zusammenhang Dieter Rosenbaum, der Niederlassungsleiter der DEKRA in Wuppertal. „Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn die kleinen Schüler zwischen geparkten oder stehenden Autos auf die Straße laufen. Durch ihre Größe haben Kinder in solchen Situationen kaum Chancen auf freie Sicht!“ Besonders am Anfang sollten die Eltern ihre Sprösslinge häufiger zur Schule  begleiten, um mit ihnen das richtige Schulwegverhalten zu trainieren. Kennt dann das Kind die Verkehrsverhältnisse zwischen zuhause und Schule gut, können die Eltern ihre Begleitung allmählich reduzieren und schließlich ganz einstellen. Genügend Zeit für den Schulweg einzuplanen sei zudem besonders wichtig: „In letzter Minute zur Schule zu flitzen beeinträchtigt die Aufmerksamkeit für andere Verkehrsteilnehmer erheblich und erhöht dadurch die Unfallgefahr beträchtlich.
Als einen Beitrag zur Erhöhung der Schulwegsicherheit haben heute die Klassenlehrerinnen Frau Springmeier und Frau Weichert die auffälligen roten DEKRA-Mützen an ihre „i-Dötzchen“ ausgeteilt. Dabei haben sie ihnen gleich eingeschärft: „Helle Kleidung schützt – vor allem in den dunklen Morgenstunden!“

„Gottes Engel weichen nie!“

Schutzengel mit Federflügeln und aus Holz beschützen unsere Schulkinder

31. August 2010

 

„Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ Mit diesem Psalmgebet begrüßen die beiden Pfarrer heute die Schulkinder bei der Einsegnungsfeier in der St. Michael-Kirche. Unsere Kirchenmaus Michel entdeckt auf dem Weg zum Altar weiße Flaumfedern und ist zuerst höchst erbost: „Da hat die Küsterin Frau Stanek gestern mühevoll die Kirche geputzt und alles für den großen Einschulungstag sauber gemacht – und jetzt ist alles schon wieder schmutzig!“ Doch dieser Schmutz macht Michel neugierig und gemeinsam mit der evangelischen Pfarrerin Karin Weber und den neugierig gewordenen Schulkindern macht er sich auf die Suche nach einer Erklärung für die vielen flauschigen Federn. Bald ist ein jeder überzeugt: „Das ist gar kein Schmutz. In einer St. Michael-Kirche können Federn doch nur von einem Engel, genauer: von einem Schutzengel stammen!“

In ihrem Anspiel nehmen die beiden die Schulkinder und ihre Eltern mit auf eine Phantasiereise. Am Ende des Gottesdienstes ist jeder überzeugt, dass das gemeinsam gesungene Lied richtig ist:

 

Jeder Mensch braucht einen Engel, der mit ihm geht.

Jeder Mensch braucht einen Engel, der zu ihm steht!

Und er leiht dir seine Flügel, wenn dich Leid am Boden hält.

Du kannst fliegen, du kannst träumen.

Mensch, entdeck‘ mit ihm die Welt.

 

Und weil diese Welt nicht ohne Gefahren ist, braucht jeder Mensch seinen Schutzengel! Als die Kinder nach dem Einsegnungsgottesdienst von der Kirche aus zur Schule gehen, um ihre erste „echte“ Unterrichtsstunde zu erleben, sehen sie entlang der Straße viele kleine hölzerne Schutzengel an Laternenmasten und Verkehrsschildern stehen: Engagierte Eltern haben die kleinen Holzfiguren, die laufende und tobende Kinder darstellen, aufgestellt, um die vorbeifahrende Autofahrer aufmerksam zu machen: „Achtung Schulkinder! Nehmt bitte Rücksicht!“

Foto: Michael Goecke