@ktuelles aus dem Schuljahr 2012/2013


 

„MÜLLennium“-Erfolgsgeschichte wird im Jubiläumsjahr fortgesetzt

Sankt-Michael-Schule im 10. Kampagne-Jahr mit einem 3. Preis ausgezeichnet

27. Juni 2013

 

„Auch im Schuljahr 2012/2013 haben wir gemeinsam wieder eine Million Liter Restmüll eingespart!“ So lautet die stolze Erfolgsbotschaft von Peter L. Engelmann im 10. Jahr der Wuppertaler „MÜLLennium“-Kampagne. Herr Engelmann ist Vorsitzender des „Fördervereins der Station Natur und Umwelt e.V.“ und beglückwünscht alle 39 teilnehmenden Wuppertaler Schulen zu diesem tollen Ergebnis: „Das entspricht dem Inhalt von 925 Müllcontainern.“ In den großzügigen Tagungsräumen der „Station Natur und Umwelt“ an der Jägerhofstraße hat er einen sehr beeindruckenden Vergleich parat: „Der Raum, in dem wir hier und heute feiern, könnte damit dreimal komplett bis unter die Decke angefüllt werden!“ Die anwesenden Gäste sind beeindruckt. Maximilian errechnet: „Das sind in 10 Jahren ja dann insgesamt 10 Millionen Liter Restmüll! Eine riesige Menge!“

In diesem Schuljahr lautete der Themenschwerpunkt: „Hier geht nix über die Wupper! – Abfall ist nicht immer Müll“. Man kann mit den Wertstoffen aus dem Abfall nämlich basteln, drucken, bauen, gestalten, ihn kompostieren – und Musik über und sie und mit ihnen machen. Letzteres haben beispielsweise die Kinder der Sankt-Michael-Schule im Laufe des vergangenen Schuljahres mit viel Freude getan: Neben anderen Dingen wie Vasen und Portmonees entstanden aus Abfall vor allem zahlreiche Müll-Musikinstrumente; und die Klasse 4b schrieb einen „MÜLL-trenn-Rap“. 10 Viertklässler/innen haben die heutige MÜLLennium-Veranstaltung damit eröffnet.

Große Freude kam bei der Preisverleihung auf: Zum zehnten Mal in Folge gehört unsere Schule zu den ausgezeichneten Schulen. Neben einem Scheck über 200 € gab es ein Buchgeschenk und eine Urkunde dafür: Herzlichen Glückwunsch!

WZ-Bericht vom 27. Juni 2013


Sankt-Michael-Schüler im Sparkassen-Cup 2013 denkbar knapp ausgeschieden

Selbst der Titelverteidiger kam gegen starke Gegner nicht zum Zuge

06. Mai 2013

 

Am heutigen Montag wurde die erste Zwischenrunde des Sparkassen-Cups ausgetragen. Der findet in diesem Jahr zwar inzwischen zum vierten Mal statt; viele bezeichnen das traditionsreiche Turnier der Wuppertaler Grundschulen aber immer noch als DRUMBO-Cup. So auch unsere zwei Schulmannschafts-Fußballer Laurin und Samuel. Beide waren heute mit Leib und Seele bei der Sache: Gemeinsam mit ihren zehn Mannschaftskamerad/innen haben sie gestürmt und verteidigt, gekämpft, angefeuert und mitgefiebert – aber am Schluss ihr heißersehntes Ziel nicht erreicht: das Weiterkommen in ihrem „DRUMBO-Cup“.

Ausgetragen wurde die 2. Runde des Grundschulturniers auf dem Sportplatz an der Oberbergischen Straße. Und wegen der großen Spannung sollen unsere beiden Spieler hier im Original-Ton zu Wort kommen.

Samuel: „Das erste Spiel begann um 13.30 Uhr. In der ersten Halbzeit haben unsere Gegner, die Mannschaft von der Hermann-Herberts-Schule, das Führungstor gemacht. Später in der zweiten Halbzeit schoss Cedric das Ausgleichstor. Der Endstand des Spiels war 1:1.“

Laurin: „Danach hatten wir 90 Minuten Pause und wir haben uns alle Spiele angeguckt. Das wichtigste Spiel, das wir uns angeguckt haben, war das der Hermann-Herberts-Schule gegen die Europa- Schule. Das Spiel ging 3:0 für die Hermann-Herberts-Schule aus.“

Samuel: „Damit war klar: Wir mussten mindestens 4:0 gewinnen! Im zweiten Spiel ging es für uns auch ziemlich gut los.“

Laurin: „Ja, das Spiel ging spannend los. Das erste Tor schoss Nils, das zweite Tor schoss Sascha, das dritte Tor schoss Cedric. Danach gab es ein Gegentor – leider.“

Samuel: „Der Endstand war 3:1. Dadurch sind wir zum Schluss nur zweiter in unserer Gruppe geworden.“

Damit war das Ausscheiden leider perfekt. Aber das war sehr knapp – und Spaß gemacht hat es unseren Spielern unter ihrem engagierten Trainer Simon Kledtke trotzdem.

Mit von der Partie waren unsere Spieler/innen Cedric, Dogukan, Erik, Finn, Jens, Laurin, Lotti, Max, Nils, Samuel, Sascha und Tresor. Herzlichen Dank für euren Einsatz und euren fairen Ehrgeiz! Ihr dürft stolz auf euch sein, denn selbst der Vorjahressieger ist in diesem starken Teilnehmerfeld bereits völlig unerwartet ausgeschieden!

WZ-Bericht vom 07. Mai 2013

Fußballer der Sankt-Michael-Schule setzen sich erst im 3. Spiel erfolgreich durch
Sparkassen-Cup hätte nicht aufregender starten können
30. April 2013


WZ-Bericht vom 01. Mai 2013

6. Grundschul-Schachturnier wieder ein voller Erfolg!
Sankt-Michael-Schachspieler/innen verteidigen den Titel des Stadtmeisters gewohnt souverän
19. März 2013
 
WZ-Bericht vom 20. März 2013

Beim „Girls-Cup“ der Wuppertaler Grundschülerinnen „mächtig ins Zeug gelegt“

Trotz eines schön herausgespielten Sieges leider keinen vorderen Platz belegt

22. Februar 2013

 

„Wir sind leider schon in der ersten Runde ausgeschieden.“ Ein wenig enttäuscht waren Sandra und Sandy dann doch als sie nachmittags in die Sankt-Michael-Schule zurückkamen. Ein gutes halbes Jahr hatten die Zwillinge gemeinsam mit ihren sieben Mannschaftskameradinnen fleißig trainiert und waren darum guter Dinge, beim diesjährigen Mädchen-Fußballturnier der Wuppertaler Grundschulen erfolgreich mitspielen zu können. Doch bereits im ersten Spiel erhielt ihre Spielfreude einen leichten Dämpfer. Gegen die Spielerinnen der Grundschule Eichenstraße ging das Spiel knapp verloren. Obwohl sich unsere Mädchen im zweiten Spiel deutlich steigern konnten und das begeisternde Match mit 3:0 überlegen gewonnen wurde, kam das vorzeitige „Aus“ im dritten Spiel. Gegen die übermächtigen Fußballdamen der Grundschule an der Rottsieper Höhe nutzte sämtliche engagierte Gegenwehr nur wenig: Das Spielergebnis fiel mit einem klaren 7:0 für die unter anderem auch körperlich erheblich stärkere Mannschaft sehr eindeutig aus. Trotzdem dürfen sich unsere Kickerinnen über ein spannendes Turnier und eine schöne Urkunde freuen. Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß beim Fußballspielen mit eurem tollen Trainer Simon Kledtke!

 

WZ-Bericht vom 23. Februar 2013

Im Vordergrund sehen wir unsere beiden Verteidigerinnen Jeanette und Arjeta bei einer gelungenen Abwehr.

Katholische Öffentliche Bücherei lädt zur Frühjahrs-Buchausstellung ein
Geschenkideen für die Erstkommunion und zu anderen religiösen Themen
11. Februar 2013

Als Beitrag zur Erstkommunionvorbereitung in unserer Gemeinde präsentiert die Katholische Öffentliche Bücherei St. Michael von Sonntag, 17.02.2013, bis Sonntag, 03.03.2013, zu den Öffnungszeiten der Bücherei eine Medienauswahl mit religiösen Kinderbüchern, religiösen Geschenkartikeln sowie spannenden Erzählungen und Sachbüchern, die sich als Geschenk für Kommunionkinder eignen. Auch für Kindergartenkinder, Erstleser, Jugendliche und Erwachsene ist dieses Jahr jede Menge Lesestoff dabei. Die attraktive Auswahl wurde von der borro medien gmbh zusammen mit dem Borromäusverein e.V. aus einer Vielzahl von Neuerscheinungen ausgewählt. Die Titel können direkt in der Bücherei erworben werden. Die ausgestellten Titel sind auch im Prospekt Buchspiegel enthalten, der in der Bücherei für Interessierte bereitliegt. Für Internetnutzer: Eine Titelliste der ausgestellten Medien steht zur Verfügung unter www.medienausstellungen.de.
Die Büchereimitarbeiter/innen stellen die Bücher und Geschenkartikel aus und beraten gerne bei der Auswahl. Der Erlös aus den Buchbestellungen kommt der Bücherei St. Michael zugute. Im nächsten Jahr können durch ein Bonussystem neue Medien zur Ausleihe angeschafft werden. Jeder Leser, der seine Bücher und Geschenke über die Bücherei erwirbt, unterstützt somit direkt die Büchereiarbeit in der Gemeinde. Die Büchereimitarbeiter/innen freuen sich über jeden Besuch!


Elf Sternsinger-Gruppen sammeln an zwei Wochenenden insgesamt 4.639,17 €

Die „kleinen Könige“ besuchten über 350 Häuser und Wohnungen im Schulbezirk

18. Januar 2013

Unter dem bekannten Motto „ Segen bringen, Segen sein“ zogen unsere Sternsinger an den beiden vergangenen Januarwochenenden durch die Straßen rings um die Sankt-Michael-Schule. Insgesamt waren 34 Kinder verkleidet als die heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar unterwegs. Manche kleinen Könige waren nur an einem Nachmittag dabei, andere hielten bis zu vier anstrengende Nachmittage lang durch! Begleitet wurden die Schulkinder von insgesamt sechs jugendlichen und erwachsenen Verantwortlichen. Gemeinsam überbrachten sie den traditionellen Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“. Ihr Stern machte Sie dabei zu Licht- und Hoffnungsträgern für unzählige notleidende Kinder in der ganzen Welt: Ca. 350 Türen wurden ihnen geöffnet und es wurden insgesamt 4.639,17 € in die Sammelbüchsen gesteckt. Ein tolles Ergebnis!

Die Sternsinger bedanken sich bei allen, die sie mit offenen Armen empfangen und großherzig gespendet haben! Der Dank der Verantwortlichen gilt dabei auch allen engagierten Kindern und Jugendlichen, ohne die eine solche Aktion „von Kindern für Kinder“ gar nicht möglich wäre.

Fotos: Michael Goecke


Sternsinger/innen der Sankt-Michael-Schule ziehen wieder von Haus zu Haus

Fünf Sternsinger-Gruppen sammeln am ersten Januarwochenende 2.719,40 €

07. Januar 2013

 

„Segen bringen – Segen sein!“ Unter dem diesjährigen Sternsinger-Motto machten sich in den vergangenen drei Tagen insgesamt sechs Gruppen kleiner Heiliger Könige aus der Sankt-Michael-Schule auf den Weg in zahlreiche Straßenzüge des Schulbezirks. Ihren Sternträgern folgend klingelten sie an unzähligen Wohnungstüren und sangen ihre fröhlichen Lieder. Außerdem überbrachten sie im Namen der Schule und der katholischen Kirchengemeinde St. Michael den Neujahrssegen.

Im Anschluss an die sonntägliche Messe stellten sich vier der kleinen Könige beim Neujahrsempfang im Pfarrheim vor und erfreuten die zahlreich versammelten Gemeindemitglieder mit ihrem Gesang und dem Segensspruch. Die erste „Zwischenbilanz“ der kleinen Spendensammler fiel am Sonntagabend sehr erfreulich aus: Dank der freundlichen Spenderinnen und Spender an den vielen Haustüren erbrachte die Auszählung der Sammelbüchsen stolze 2.719,40 €uro!

WZ-Bericht vom 11. Januar 2013

Foto: Lothar Dröse


55. Aktion Dreikönigssingen unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein!“

Sternsinger sammeln 2013 für Verbesserung der Gesundheit in Tansania und weltweit

28. Dezember 2012

 „Segen bringen – Segen sein!“ So lautet das Leitwort der Aktion Dreikönigssingen 2013. Denn es ist ein Segen, dass es die Sternsinger/innen gibt – ein Segen für die Menschen in unseren kirchlichen und städtischen Gemeinden, vor allem aber für die vielen benachteiligten Kinder auf der ganzen Welt. Denn mit ihren über 2.000 Projekten lindert die Aktion Dreikönigssingen traditionell die Not unzähliger Kinder in über 100 Ländern unserer Einen Welt.

Noch immer leiden viel zu viele Kinder an vermeidbaren und behandelbaren Krankheiten, weil es an medizinischer Versorgung fehlt. Deshalb nehmen wir in der kommenden Aktion Dreikönigssingen am Beispiel des afrikanischen Landes Tansania besonders das Thema der Gesundheitsversorgung in den Blick: „Für Gesundheit in Tansania und weltweit“.

In den 27 deutschen Bistümern werden auch Anfang 2013 wieder einmal rund 500.000 junge Sternsinger/innen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen und gemeinsam mit den Trägern der Aktion, dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), deutlich machen, dass jedes Kind überall auf unserer Einen Welt das Recht auf medizinische Versorgung hat.

An den beiden ersten Januarwochenenden sammeln auch die Sternsinger/innen der Sankt-Michael-Schule wieder für Kinder in Not. Wer gerne besucht werden möchte, meldet sich bitte im Pfarrbüro St. Michael unter 0202/75707. Sie können ihren Besuchswunsch aber auch im Sekretariat der Sankt-Michael-Schule unter 0202/5632388 auf unseren Anrufbeantworter sprechen. Das Büro ist in den Weihnachtsferien zwar nicht besetzt; die Aufzeichnungen unseres Anrufbeantworters werden aber regelmäßig abgehört.


„Ich verkündige euch eine große Freude: Heute ist euch der Retter geboren!“ (nach Lukas 2,10-11)

Die Geburt des Jesuskindes erfüllt die Sehnsucht der wartenden Menschheit

25. Dezember 2012

 

In den vergangenen Tagen des Advents waren wir alle eingeladen, uns neben der Zeit für die eher aufreibenden Weihnachteinkäufe und die geschäftigen Festvorbereitungen auch wieder einmal Zeit für Ruhe und Besinnung zu gönnen: Zeit und Ruhe, um in uns hinein zu horchen und der Stimme der Erwartung zu lauschen.

Dabei haben uns die Kinder unseres Schulchores gemeinsam mit dem Kirchenchor der St. Michael-Kirche am Nachmittag des dritten Adventssamstages auch in diesem Jahr ein ganz besonderes Erlebnis beschert: Eine ganze besinnliche Stunde lang haben sie uns mit adventlichen und vorweihnachtlichen Liedern erfreut. Zwischendurch gab es außerdem zahlreiche Gelegenheiten, gemeinsam mit allen Besuchern zu singen: Hoffnungsfrohe Lieder in Zeiten des Wartens.

Diese Zeit des Wartens hat mit dem heutigen Weihnachtstag einen erlösenden Abschluss gefunden:
Der barmherzige Gott hat durch die Geburt seines Sohnes alle Finsternis vertrieben und die Nacht der Sorgen und Ängste erleuchtet mit dem Glanz seines Lichtes; er mache unsere Herzen hell mit dem Licht seiner Gnade!

In diesem Sinne wünschen Schulleitung, Lehrerinnen und Erzieher/innen, Elternpflegschaft, Schulverein und Webmaster der Sankt-Michael-Schule der gesamten Schulgemeinde ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein erfolgreiches, gesundes und friedvolles Jahr 2013. Wir bedanken uns herzlich für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung im Kalenderjahr 2012.


„Gewaltfrei lernen“ – Eine bewegungsreiche Konfliktschulung für Kinder

Sparda-Bank und Stiftung Oetelshofen unterstützen unser erfolgreiches Schulprojekt

12. Dezember 2012

 

„Jetzt, wo ich weiß, was zu tun ist, fühle ich mich irgendwie stärker!“ Mit diesem Fazit bringt es unsere ehemalige Viertklässlerin Benita in einem Interview mit Manfred Bube, dem Lokalreporter der „Wuppertaler Rundschau“, auf den Punkt. Genau das ist nämlich das Ziel des „Gewaltfrei Lernen“-Projektes an der Sankt-Michael-Schule: Durch das gezielte Einüben von Fairness-Regeln, durch die Schulung einer selbstsicheren Körperhaltung und das Ausprobieren von hilfreichen Verhaltensweisen macht es unsere Schulkinder wortstark und handlungsfähig – und zwar sowohl für das gemeinschaftliche Arbeiten und Lernen im Klassenraum als auch für das Lösen von Konflikten in der Klasse und auf dem Schulhof!

Das in ganz Deutschland erprobte und nachhaltig weiterentwickelte Programm verbindet erlebnisreiche Partnerspiele mit einer Konfliktschulung gegen Ausgrenzung und Gewalt. Dabei werden Bewegungsspiele intensiv und vielfältig für ein ganzheitliches Erleben und Lernen genutzt. Doch nicht nur die Kinder sind gefordert: In unserer Schule ziehen wirklich alle – von den Schüler/innen über die Lehrer/innen, Betreuer/innen und die anderen Mitarbeiter/innen bis hin zu den Eltern – für ein erfolgreiches pädagogisches Gesamtkonzept an einem Strang.

WR-Bericht vom 12. Dezember 2012

Offizielle Übergabe der Spendeneingänge aus unserem Sponsorenlauf im Juni
Klasse 3a überreicht stellvertretend 2.340 € an die Leiterin der Caritas-Hospizdienste
23. Oktober 2012

Bereits im Juni hatten die Kinder unserer Schule insgesamt 4.680 €uro für zwei gute Zwecke „erlaufen“: Die erste Hälfte kam unserer eigenen Schule zu Gute: Dafür wurden inzwischen unter anderem Test- und Diagnosematerialien und andere Unterrichtsmittel angeschafft.  Mit der anderen Hälfte wollten die Schulkinder den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst des Caritasverbandes unterstützen. Eine offizielle Spendenübergabe war zwar seitdem stets im Gespräch, scheiterte aber immer wieder an der Abstimmung eines gemeinsamen Termins. Heute war es endlich so weit: Frau Bossy, Frau Kirchmann und Frau Smailes vom Caritasverband kamen auf Einladung der Klasse 3a in die Sankt-Michael-Schule. Freudig dankend nahmen sie die Spende unserer Schüler/innen entgegen.
WZ-Bericht vom 24. Oktober 2012

Für todkranke Kinder beim Sponsorenlauf so richtig ins Zeug gelegt…
Der Lohn für beschleunigten Puls und ausdauernde Beinarbeit wird jetzt gespendet
17. Oktober 2012

Dass es nun endlich geklappt hat, muss schon während der Herbstferien irgendwie „durchgesickert“ sein: Für die kommende Woche hat unsere Klasse 3a Frau Kirchmann, die Koordinatorin des Kinderhospizdienstes, zur Spendenübergabe eingeladen. In der heutigen Ausgabe der „Wuppertaler Rundschau“ steht bereits eine kurze Vorabnotiz zu diesem von unseren Drittklässler/innen aufgeregt erwarteten Ereignis:
WR-Notiz vom 17. Oktober 2012

„Sicher und unfallfrei durch die dunkle Jahreszeit!“
Rote Leucht-Kappen und gelbe Sicherheits-Westen für unsere „i-Dötzchen“

21. September 2012
Gefährlich wird es für unsere Schulkinder vor allem in der dunklen Jahreszeit, in der die Nächte länger und die Tage kürzer werden. Unsere „Kleinen“ werden dann von Autofahrern leicht übersehen.  Da seit einigen Jahren vor allem dunkle Anziehsachen als modisch chic angesehen werden, sind viele Kinder in der Dunkelheit von weitem nur sehr schlecht zu erkennen. Hier setzt die Idee der hellen reflektierenden ADAC-Sicherheitswesten an, die in dieser Schulwoche an unsere Erstklässler ausgegeben werden: Kinder, die solche Westen tragen, werden von den großen Verkehrsteilnehmern bereits ab einer Entfernung von 150 Metern gesehen und damit sechs Mal (!) früher erkannt als dunkel gekleidete Schüler/innen. Neben den Westen bekommen unsere Erstklässler/innen außerdem rote DEKRA-Kappen, in die ebenfalls Leuchtstreifen eingearbeitet sind. So sind die Kinder doppelt gut erkennbar. Trotzdem muss das vorsichtige Verhalten im Straßenverkehr in der Schule und mit den Eltern immer wieder geübt werden. Denn nicht allein das „Gesehen werden“ schützt. Vorsicht und umsichtiges Verhalten sind ein jederzeit wichtiger Begleiter im Straßenverkehr!

Neue coole Tore für unseren Fußballhof
Auf echte Holztore können alle viel besser zielen!
Delal, Evin, Fatma, Sydney und Rojdil –OGGS-Reporterinnen
17. September 2012

Am Montag hat Herr Kreuzer neue Tore mitgebracht. Die Fußballkinder haben sich sehr gefreut und die stabilen Holztore sofort eingesetzt. Jetzt können alle gut Fußball spielen. Die Kinder haben auch gleich viele Tore geschossen.


Fotos: OGGS-Team

„Speed4-Check“ testet Beweglichkeit und Ausdauer von Grundschulkindern
Uni Wuppertal, das Sportamt der Stadt und die Firma „Speed4“ arbeiten zusammen

27. August 2012
Weil immer mehr Kinder zu Übergewicht neigen und zahlreiche Untersuchungen belegen, dass deren motorische Leistungsfähigkeiten nachlassen, haben Professor Theodor Stemper von der Bergischen Universität Wuppertal und die Firma „Speed4“gemeinsam mit dem Sportamt der Stadt Wuppertal ein Konzept entwickelt, um Wuppertaler Grundschulkindern einen motivierenden Fitness-Test  anbieten zu können.
Als eine von 38 Wuppertaler Grundschulen nimmt die Sankt-Michael-Schule an dieser Studie zur Beweglichkeit und Ausdauer von Kindern der Klassen 2 bis 4 teil. Neben Größe und Gewicht werden bei diesem sportmotorischen „Speed4-Check“die Leistungen im Kurzsprint, im Slalomlauf, die Reaktionszeit beim Start und die Distanz im Schlusssprung gemessen.
Die Fotos zeigen Impressionen von den heutigen Testeinheiten in der Sporthalle am Hardenberg.


Fotos: Nadja Laschet

„KLASSE! KIDS“ ist ein Zeitungsprojekt zur Leseförderung
Unsere Schulchor-Leiterin Stefanie Simon hat ein Lied dazu gemacht

25. August  2012
 
Zeitung lesen ist interessant und spannend. Das hat auch unsere Musiklehrerin Stefanie Simon mit ihrer 4. Klasse so erlebt. Doch was passiert mit so einer Zeitung, wenn sie durchgeblättert und nicht mehr aktuell ist? Selbst nach dem Lesen kann man mit so einer Zeitung tatsächlich noch einiges anstellen, ohne sie gleich im Altpapiercontainer zu entsorgen: Man kann Hüte daraus falten, Collagen daraus basteln oder Pappmachefiguren daraus herstellen. Über die vielen Ideen ihrer Viertklässler hatte sie kurzentschlossen ein Lied geschrieben und es mit unserem Schulchor für die diesjährige  „MÜLLennium“-Preisverleihung einstudiert. Dort wunderte sich eine WZ-Reporterin darüber, wozu „ausgelesene“ Zeitungen noch alles gut sein können. Sie lud Frau Simon kurzerhand zu einem Interview ein. Und was dabei heraus kam, stand heute in der Zeitung:


WZ-Bericht
vom 28. August 2012


„Wir lassen uns den Spaß an den Sommerferien nicht vermiesen!“
OGGS-Sommerferien 2012 trotz durchwachsenen Wetters richtig schön!

30. Juli 2012

Schon im Bericht vom vergangenen Freitag war zu lesen, dass die Offene Ganztagsgrundschule der Sankt-Michael-Schule drei aufregende und  unterhaltsame Sommerferienwochen verlebt hat. Trotz des schlechten Wetters in den ersten Tagen haben die Kinder viel unternommen: Auf dem abwechslungsreichen Programm standen zum Beispiel der riesige Hallenspielplatz im Erlebnispark in Gevelsberg, die Kluterthöhle – mit 300 Gängen von über 5 497 Metern Länge eine der größten Natur- und Schauhöhlen Deutschlands – und das Neanderthal-Museum. Außerdem wurde die Kaiserhöhe besucht und in der Sporthalle am Hardenberg fand eine tolle „Kinder-Olympiade“ statt. Auch wurde fleißig gebastelt und gemalt.
Wie viel Spaß unsere Kinder hatten, kann jeder auf den folgenden Bildern sehen:

Fotos: OGGS-Team

Hendrik ist der unangefochtene König der singenden „Buchstabentiger“
Musikprojekt mit Björn Krüger wird vom Musikrat NRW gefördert

27. Juli 2012
 
Schöner hätte der Abschluss der drei Sommerferienwochen im Offenen Ganztag einfach nicht sein können: Mit dem Auftritt der „Buchstabentiger“-Chors ging eine tolle Zeit zu Ende.
Natürlich hatten vor allem die 14 Kinder, die drei Wochen lang mit dem Musiker Björn Krüger wunderbare Tierlieder ausgedacht und an der Vertonung ihrer Verse gefeilt hatten, den größten Spaß! Aber auch die Zuschauer wurden von der unbändigen Kraft der singenden und brüllenden „Buchstabentiger“regelrecht mitgerissen. Mal laut, mal leise, mal besinnlich und mal umwerfend komisch: Die Vorstellung begeisterte letztendlich alle, die dabei sein durften.
Auch eine WZ-Reporterin hatte die letzte „Buchstabentiger“-Probe vor der Aufführung am letzten OGGS-Ferientag miterlebt und schrieb einen interessanten Bericht darüber:

WZ-Bericht
vom 26. Juli 2012
Leider hat sie unsere Sankt-Michael-Schule darin in Marienschule umbenannt. Tags darauf wurde dieser Fehler in der Zeitung berichtigt.
Für Björn Krüger ist übrigens beim „Buchstabentiger“ nicht der Spaß allein wichtig. Er meint: „Auch wenn der Spaß eindeutig im Vordergrund steht, hat das Musikprojekt doch gleichzeitig einen unstrittig pädagogischen Hintergrund: Durch den  kreativen Umgang mit Gedichten bietet es nämlich eine lustvolle Auseinandersetzung mit dem gesungenen Wort auf sprachlichem wie auf musikalischem Niveau. Darüber hinaus fördert das Projekt sowohl die musikalische als auch die sprachliche Entwicklung der Kinder. Durch die Rhythmisierung und vielfache Wiederholung werden Silbentrennung und deutliche Aussprache geübt. Die poetischen Texte ermöglichen zudem eine Erweiterung des Wortschatzes und eine Auseinandersetzung mit grammatikalischen Strukturen.“

Skateschule NRW vermittelt Grundkenntnisse im Skaten und Bremsen
 „Skate@School“-Projekt an der Sankt-Michael-Schule aus Preisgeldern finanziert

27. Juni 2012

Seit dem Jahre 2007 führt die Skateschule NRW unter dem Titel „Skate@School“ Lauf- und Bremsaktionen an Grundschulen durch. Dabei handelt es sich um ein Förderprogramm zur Mobilitäts- und Bewegungserziehung, welches insbesondere das Kennenlernen der Sportart Inlineskaten in Schulen ermöglicht und damit den Lehrbereich „Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport“ des Sportlehrplans abdeckt. Gleichzeitig wird vor allem Wert auf Sicherheitsaspekte gelegt: Das kontrollierte Bremsen wird geübt. Die Körperbeherrschung wird dadurch geschult, die mögliche Verletzungsgefahr verringert.
Bereits im Jahr 2009 waren die jungen Trainer/innen der Skateschule einmal zu Gast an der Sankt-Michael-Schule: Daran erinnern sich insbesondere unsere Sportlehrerinnen lebhaft zurück. Als jetzt überlegt wurde, womit man unseren Schulkindern wieder einmal eine bewegungsaktive Abwechslung im Schulalltag anbieten könnte, fiel ihnen die gelungene Aktion wieder ein.
Die Kinder haben diese besonderen Sportstunden in vollen Zügen genossen – und gekostet hat es ihre Eltern nicht einmal etwas. Die Aktion wurde nämlich aus Preisgeldern für gewonnene Umweltprojekte finanziert. Das Engagement für andere erhielt so eine schöne Belohnung.


Fotos: Skate@School-Team von Tanja Ullrich