@ktuelles aus dem Schuljahr 2014/2015

 

18 Schulen aus dem Bergischen Städtedreieck erhalten Gütesiegel „Schule der Zukunft“
Die Wuppertaler Sankt-Michael-Schule wurde seit 2008 fortlaufend ausgezeichnet
29. April 2015

Foto: Michael Goecke
18 Schulen haben in den vergangenen drei Jahren Projekte im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung entwickelt und in Unterricht und Schulalltag umgesetzt. Die Sankt-Michael-Schule beteiligte sich mit dem Projekt "Schule zum Wohlfühlen - Lernen und Leben in unserer Schule gemeinsam gestalten".
Angekündigt war der erfolgreiche Abschluss der aktuellen Kampagne schon seit über zwei Monaten. Am 29. April 2015 war es dann endlich soweit: Schon sehr früh am Morgen versammelte sich eine aufgeregte Schülerschar mit ihren Lehrer/innen an der Bushaltestelle am Haken. Von dort wurden sie mit einem komfortablen Reisebus abgeholt und zur Sophie-Scholl-Gesamtschule nach Remscheid chauffiert.
Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung der Landeskampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ wurden dort  insgesamt 18 Schulen aus dem Bergischen Städtedreieck Remscheid, Solingen und Wuppertal für ihre erfolgreiche Projektteilnahme ausgezeichnet. Vor der Vergabe der Auszeichnung stellten alle Schulen im Rahmen des Marktes der Möglichkeiten ihre Ergebnisse vor. Auf lebhaftes Interesse stieß dabei vor allem die DVD über die Arbeit der Müllpolizei an unserer Schule.


Fotos: Michael Goecke

Anschließend  erhielten die Vertreter/innen der ausgezeichneten Schulen aus den Händen von Juliane Becker, Abteilungsleiterin im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, der Remscheider Beigeordneten Barbara Reul-Nocke, dem ersten Beigeordneten der Stadt Solingen Hartmut Hoferichter und der Vorsitzenden des Wuppertaler Schulausschusses Renate Warnecke eine Urkunde, ein Hausschild und eine Fahne über die erreichte Zertifizierung. Stolz nahmen die Kinder unserer „Müllpolizei“ diese Auszeichnung in Empfang. Vor allem mit Hausschild und Fahne können wir uns nun künftig in der Öffentlichkeit mit dem Gütesiegel „Schule der Zukunft“ präsentieren. Wir sind stolz darauf!


Fotos: NUA

Übrigens:
Die Landeskampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ ist eines der fünf Leitprojekte der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Umsetzung der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 - 2014“, die die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in die nationalen Bildungssysteme integrieren möchte. Sie wurde 2013 als offizielle UN-Dekade-Maßnahme ausgezeichnet. Die Landeskampagne ist der Beitrag von NRW zur Umsetzung der UN-Dekade. Sie wird vom Umwelt- und Schulministerium unterstützt und seit vielen Jahren durch die Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen (NUA NRW) koordiniert und durchgeführt. Die NUA koordiniert hierzu landesweit die Aktivitäten der Schulen, Kindertagesstätten, Netzwerken und unterstützt, wenn es darum geht, geeignete Kooperationspartner zu finden oder Netzwerke zu bilden. Vor Ort kooperieren die Schulen mit Schulämtern, Agenda-Büros, Vereinen, Firmen und anderen Organisationen.
Landesweit werden im Jahr 2015 im Rahmen von 31 Auszeichnungsfeiern 485 Schulen, 28 Kindertagesstätten und 25 Netzwerke als „Schule der Zukunft“ ausgezeichnet.
Weitere Details und Bilder zur Kampagne und zu den Projekten aller beteiligten Bildungseinrichtungen sind im Internet unter www.schule-der-zukunft.nrw.de zu finden.


Spannung pur bei der 1. Zwischenrunde im Wuppertaler SPARKASSEN-Cup 2015!
Fußballteam der Sankt-Michael-Schule scheidet nach kuriosem Gruppenergebnis ganz knapp aus
29. April 2015
Großartige Spiele gab es bei der 1. Zwischenrunde tatsächlich auf allen drei bespielten Sportplätzen. Am spannendsten ging es aber wohl auf der Bezirkssportanlage am Uellendahl zu! Dort spielten alle zwölf angetretenen Mannschaften dermaßen ausgeglichen, dass am Ende sämtliche Mannschaften die gleiche Punktzahl verbuchen konnten! In unserer Gruppe war es aber ganz eindeutig am allerspannendsten: Denn am Ende auch war nicht nur das Punktekonto, sondern auch das Torverhältnis bei allen Mannschaften gleich! Die GGS Kruppstraße, gegen die unsere Kicker im ersten Spiel mit 4:2 gewonnen hatten, hatte am Ende ein Torverhältnis von 5:5 Toren aufzuweisen, während unsere Kicker zwar vier Tore geschossen, aber auch vier „kassiert“ hatten. Im zweiten Spiel hatten sie sich nämlich eine 0:2-Niederlage gegen die GGS Opphofer Straße „geleistet“. Die GGS Opphofer Straße konnte am Ende folglich zwar ein Torverhältnis von 3:3 Toren vorweisen; mit dem insgesamt einen mehr erzielten Tor qualifizierte sich die GGS Kruppstraße aber denkbar glücklich und knapp vor unserer Mannschaft für die 2. Zwischenrunde. Spannender geht es wirklich nicht!
Schade für unsere Jungs – und trotzdem: Herzlichen Glückwunsch an euch und eure Trainerinnen für die unglaublich tolle Leistung!


WZ-Bericht vom 30.04.2015

Bühne frei für den Sankt-Michael-Schulchor und seine „Umweltreise durch Wuppertal“!
Für ein gutes Ergebnis bei der „SpardaSpendenWahl 2015“ braucht „TUFFI junior“ jede Stimme!
20. April 2015

Liebe Freunde und Förderer der Sankt-Michael-Schule! Gerne möchten wir Sie und euch heute auf die aktuelle „SpardaSpendenWahl 2015“ aufmerksam machen:
Die „SpardaSpendenWahl“ ist ein Förderwettbewerb der Sparda-Bank West. Die engagiert sich als genossenschaftliches Kreditinstitut seit vielen Jahren für unterstützungswürdige Angebote in der Region. Unter anderem liegt ihr die Förderung kultureller Schulprojekte besonders am Herzen. Dabei ist der Online-Wettbewerb „SpardaSpendenWahl“ eines der neueren Projekte: Seit 2013 werden Schulen für außerordentliches Engagement ausgezeichnet und gefördert, um spannende Projekte zu realisieren. In diesem Jahr wird unter dem Motto „Bühne frei für unsere Schulen – Wir begeistern uns für Kultur in der Schule“ die kulturelle Bandbreite von Schulen mit insgesamt 300.000 Euro unterstützt.

Und alle können dabei helfen, dass das Umwelt-Musical-Projekt „TUFFI junior“ der Sankt-Michael-Schule ganz vorne mit dabei ist:
Vom 20. April um 8.00 Uhr bis zum 20. Mai 2015 um 18.00 Uhr können Internetnutzer kostenlos abstimmen, welche Schulprojekte durch die SPARDA-Bank gefördert werden sollen. Die 100 Projekte mit den meisten Stimmen werden über den Gewinnsparverein der Sparda-Bank West mit Spenden im Gesamtwert von 250.000 Euro unterstützt. Zusätzlich werden Förderpreise von insgesamt 50.000 Euro an Schulen vergeben, die sich mit einem besonders kreativen und überzeugenden Projekt präsentieren. Hierbei finden insbesondere kleine Schulen Berücksichtigung – und wir sind eine kleine Schule!

So wird die Stimme abgegeben – kostenfrei und einfach:
Die Abstimmung funktioniert ganz einfach: Auf der Übersichtsliste der teilnehmenden Schulen suchen Sie sich Ihren Favoriten aus und klicken auf dem Projektprofil auf den Button „Code anfordern“. Nach Eingabe einer deutschen Mobilfunknummer erhalten Sie nach kurzer Zeit eine SMS mit drei Abstimmcodes zugeschickt. Diese Codes sind nach Versand der SMS für 48 Stunden gültig und lassen sich beliebig auf die teilnehmenden Schulen verteilen. Der SMS-Empfang innerhalb der EU ist kostenlos, durch die Abstimmung entstehen keine Kosten! Die Mobilfunknummern dienen ausschließlich der Abstimmung, sie werden nicht für Werbezwecke verwendet. Bis zum Ablauf des Wettbewerbs werden sie verschlüsselt gespeichert und danach komplett gelöscht.
Und über diesen Link kommt man direkt auf die Profilseite unseres Projektes: https://www.spardaspendenwahl.de/profile/kgs-sankt-michael-schule-wuppertal

49 Grundschulmannschaften traten in der Vorrunde des SPARKASSEN-CUPS an
36 Fußballteams erreichten schließlich die 1. Zwischenrunde am 29.04.2015

22. April 2015

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen traten heute Nachmittag 600 Wuppertaler Grundschüler/innen zum Auftakt des Kleinfeldfußball-Turniers um den SPARKASSEN-CUP an. In Dreier- und Vierergruppen kämpften insgesamt 49 Mannschaften um die Qualifikation für die nächste Runde. 13 Fußballteams mussten heute leider ausscheiden.
Die zwölfköpfige Mannschaft der Sankt-Michael-Schule wurde von zahlreichen Trainingskameraden, Mitschüler/innen, Lehrern, Betreuer/innen, Eltern und Geschwistern auf die Bezirkssportanlage Uellendahl begleitet. Mit Klatschen und Sprechchören wurden sie angefeuert.
In den beiden ersten Spielen war diese Unterstützung jedoch leider nicht von Erfolg gekrönt: Trotz aufopferungsvollen Einsatzes und teilweise begeisternder Spielzüge gingen beide Spiele mit je 1:0 Toren verloren. Besonders enttäuschend für unsere hoch motivierten Kicker: Im ersten Spiel wurde einer unserer Stürmer im Strafraum höchst unsanft von den Beinen geholt. Der erwartete Schiedsrichterpfiff und der fällig geglaubte 7m-Strafstoß blieben aber aus.
Als im zweiten Spiel ein Torerfolg von der jungen Schiedsrichterin nicht gegeben wurde und der Gegner fast im Gegenzug das einzige Tor in dieser Partie erzielen konnte, waren unsere Spieler teilweise so enttäuscht, dass sogar Tränen flossen.
Dann aber kam das letzte Spiel gegen die GGS Am Mirker Bach. In diesem Spiel klappte endlich einmal alles: Unser nach wie vor äußerst reaktions- und ballsicherer Torhüter Florian ließ erneut nur einen einzigen Gegentreffer zu. Und auch auf dem Feld lief jetzt alles richtig „rund“: Raumaufteilung und Taktik stimmten! Die Pässe kamen sicher an und die Stürmer wurden über die Flügel hervorragend in Szene gesetzt. Das Tempo war sehr hoch und – diesmal gelang auch der Abschluss! Insgesamt sieben Mal landete der Ball im gegnerischen Tor. Nach dem Abpfiff brach unbeschreiblicher Jubel über dieses 7:1 aus. Die Mannschaft hatte ihre letzte Chance bestens genutzt und damit die Teilnahme an der 1. Zwischenrunde erreicht.
Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler und das Trainerinnen-Duo Sabine Kielhorn und Anna Gekova!
Inwieweit Schulleiter Michael Goecke Anteil an diesem Erfolg hatte ist schlecht einzuschätzen: Bei den beiden erste verlorenen Spielen war er jedenfalls noch in der Schule tätig. Als er pünktlich zum letzten Spiel auf dem Platz eintraf, konnte er sich mit den anderen Zuschauern über die schönen sieben Tore „seiner“ Mannschaft freuen und kräftig mitjubeln. Maurice kam nach Spielschluss auf ihn zu und meinte: „Das nächste Mal musst du aber eher kommen. Du bist unser Glücksbringer!“


WZ-Bericht vom 23.04.2015

Mädchen-Mannschaft der Sankt-Michael-Schule beim 8. Girls-Cup mit Spielfreude bei der Sache
Wenn man gegen den späteren Stadtmeister mit nur 1:3 verliert, muss man schon clever gespielt haben!
27. Februar 2015
 
„Spielfreude und Kondition top, Raumdeckung gut, Spieltechnik ausbaufähig.“ So lässt sich das Fazit der Trainerin Sabine Kielhorn kurz und knapp zusammenfassen. Während der drei Vorrundenspiele habe sie – neben der von Anfang an spürbaren Spielfreude ihrer Mädchen – eine deutliche Steigerung der fußballerischen Leistung beobachtet: Das erste Spiel wurde noch relativ deutlich mit 0:5 verloren. Beim zweiten Spiel verlor man aber nur noch mit 0:2. „Da hat die Raumdeckung schon viel mehr geklappt und das Zusammenspiel gelang schon viel besser!“ Im dritten Spiel musste man sich dem späteren Stadtmeister zwar noch mit 1:3 Toren geschlagen geben; aber mit relativ hohen Spielanteilen konnten die Spielerinnen stolz erhobenen Hauptes den Platz verlassen. „Konditionell waren unsere Mädchen zwar eindeutig stärker. Aber technisch waren die Gegnerinnen klar besser. Das müssen wir neidlos anerkennen.“
Unsere Fußballerinnen haben also offensichtlich ein hohes spielerisches und konditionelles Potential. Schade, dass sie nicht mehr Zeit und Gelegenheit zum Trainieren hatten!
Die ersten acht Plätze im Turnier belegten übrigens diese Mannschaften:

1. GGS Peterstraße
2. GGS Thorner Straße
3. GGS Rottsieper Höhe
4. GGS Berg-Mark-Straße
5. EGS Sophienschule
6. GGS Eichenstraße
7. GGS Hermann-Herberts-Schule
8. GGS Nathrather Straße


Foto: Anna Gekova

Die Sternsinger-Kinder der Sankt-Michael-Schule sammeln 4.106,53 €uro

Vielen Dank an alle aktiven Sternsinger und die vielen großzügigen Spenderinnen und Spender

23. Januar 2015

 Foto: Lothar Dröse

„Segen bringen – Segen sein. Gesunde Ernährung auf den Philippinen und weltweit“. So lautete das Leitwort des Dreikönigssingens 2015. Rund 25 Sternsinger/innen der Sankt-Michael-Schule waren an insgesamt 7 Tagen des Neuen Jahres in den Straßenzügen rund um die Sankt-Michael-Schule, die St. Michael-Kirche und – mangels einer ausreichenden Anzahl von Kindern aus dem betroffenen Bezirk – an nur wenigen ausgewählten Haustüren rund um das Roncalli-Zentrum unterwegs.

Dabei brachten sie den Menschen den Segen „Christus Mansionem Benedicat“, was auf Deutsch „Christus segne dieses Haus!“ bedeutet. Gleichzeitig wurde traditionell für notleidende Kinder in aller Welt gesammelt. Das Ergebnis kann sich auch in diesem Jahr wieder einmal sehen lassen: 4.106,53 €uro kamen dabei zusammen. Allen Sternsingern und Sternsingerinnen, den 12 ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleitern und natürlich allen zahlreichen großzügigen Spenderinnen und Spendern danken wir an dieser Stelle ganz herzlich.

Leider konnten wir in diesem Jahr trotz aller Anstrengungen und teilweise aufopferungsvollen Einsatzes der beteiligten Kinder nicht alle wartenden Menschen besuchen. Für einige Bezirke fehlten und in diesem Jahr die nötigen „kleinen Könige“. Allen Menschen, die in diesem Jahr vergeblich auf uns gewartet haben, wünschen wir auf diesem Wege ein gesegnetes, gesundes und friedliches Jahr 2015. Wir schließen Sie und euch alle von Herzen in die Fürbitten unserer Schulgottesdienste mit ein.

„Zeit für Ruhe, Zeit für Stille: Atem holen und nicht hetzen…“

Wir wünschen gesegnete Weihnachtstage und einen guten Start ins Jahr 2015!

22. Dezember 2014

 

 Foto: Michael Goecke

 

Zeit für Ruhe, Zeit für Stille, / Atem holen und nicht hetzen,
unser Schweigen nicht verletzen. / Lasst uns in die Stille hören.

 

Viele Laute sind ganz leise, / singen alle ihre Weise.

Leise Laute sind so schön, / dürfen nicht verloren geh’n!

 

Zeit für Ruhe, Zeit für Stille, / Atem holen und nicht hetzen,

unser Schweigen nicht verletzen. Lasst uns in die Stille hören.

 

Mit den Zeilen dieses an unserer Schule – nicht nur in der Vorweihnachtszeit – immer wieder gerne gesungenen Liedes wünschen wir allen Mitgliedern unserer Schulgemeinde von Herzen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in ein gesundes und friedliches Jahr 2015!
Mit diesen Wünschen verbinden wir ein frohes Dankeschön an alle Kinder, Eltern und Mitarbeiter/innen, die durch freundlichen und  respektvollen Umgang miteinander zu einer guten Lern- und Lebensatmosphäre an der Sankt-Michael-Schule beitragen. An unsere zahlreichen außerschulischen Partner, Helfer und Spender sagen wir ganz herzlich Dank für die umfängliche hilfreiche Unterstützung im nun zu Ende gehenden Kalenderjahr 2014!


Besinnliche Gesänge und frohe Lieder erschließen den tieferen Sinn der Adventszeit

Zwei Chöre begleiten große und kleine Gäste „Auf dem Weg zur Krippe“

13. Dezember 2014

 

Das gemeinsame Singen in der Adventszeit hat an der Sankt-Michael-Schule langjährige Tradition: An jedem Montagmorgen im Advent treffen sich alle Klassen mit ihren Lehrerinnen im Schultreppenhaus zum gemeinschaftlichen Singen unter dem Adventskranz. Höhepunkt dieser Tradition ist seit einigen Jahren die besinnliche Singstunde am Vorabend des 3. Advents. So war die St. Michael-Kirche an der Leipziger Straße auch heute wieder gut gefüllt: Ca. 150 Gäste waren der gemeinsamen Einladung des Kirchenchores an der St- Michael-Kirche und des Kinderchores der Sankt-Michael-Grundschule gefolgt. Besinnliche Gesänge und frohe Lieder spannten einen Bogen vom Erleben der Adventszeit über die Weihnachtsfesttage bis hin zum anstehenden Jahreswechsel.

In den gesungenen Texten wurden bekannte Bräuche und lieb gewonnene Traditionen erlebbar. Deutlich wurde aber auch der tiefere Sinn von Advent und Weihnachten. Zusammen mit den Gästen wurden bekannte Adventslieder gesungen. Der Kirchenchor trug mehrstimmige moderne und klassische Chorsätze vor, während der Kinderchor zahlreiche fröhliche und nachdenkliche Akzente setzte. Besonders harmonisch gelangen in diesem Jahr die gemeinsam von Kinder- und Kirchenchor vorgetragenen mehrstimmigen Liedsätze. Gleichermaßen beeindruckend wie bewegend wirkte die Kerzenprozession der Schulkinder zum Abschluss. Mit dem Lied „Das Jahr geht zu Ende…“ wünschten sie allen Besuchern einen weiterhin besinnlichen Advent, gesegnete Weihnachtstage und einen guten Übergang in ein gesundes und friedliches Neues Jahr.

 Foto: Michael Goecke

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden für eine frohe, besinnliche Stunde im Advent. Unsere besondere Anerkennung gilt den zahlreichen Kindern unserer 1. Klasse, die zum ersten Mal dabei waren und die vielen Lieder schon komplett auswendig mitsingen konnten! Ein großes Dankeschön an die beiden Chorleiterinnen Stefanie Simon und Mascha Malachovskaja für die Einstudierung der Liedauswahl.

Wir trauern um unsere ehemalige Lehrerin Frau Helene Wingenroth

Am 03.12.2014 verstarb sie in ihrer Wahlheimat Stuttgart

06. Dezember 2014

 

Liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Freunde und Förderer unserer Schule, liebe Ehemalige!

 

Gestern haben wir erfahren, dass unsere pensionierte Lehrerin Frau Helene Wingenroth im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Mit Betroffenheit und Anteilnahme haben wir diese Nachricht aufgenommen.

Vor ihrem Renteneintritt im Jahre 1994 hat sich Frau Wingenroth als Klassenlehrerin 20 Jahre lang unermüdlich und mit großem Engagement, mit Rat und Tat für die Anliegen ihrer Schulkinder eingesetzt. Für die Schülerinnen und Schüler, Eltern, Kolleginnen und Kollegen war sie immer eine vertrauensvolle, warmherzige und hoch geschätzte Ansprechpartnerin.

 

 

Wir werden Frau Helene Wingenroth ein stets ehrendes Gedenken bewahren und sie in unsere Gebete einschließen. Unser herzliches Beileid und unsere aufrichtige Anteilnahme gelten ihrer Familie.

 

Michael Goecke, Schulleiter

„Tragt in die Welt nun ein Licht, sagt allen: Fürchtet euch nicht!“

Die Geschichte von den vier Adventskranzkerzen, die beinahe für immer verloschen wären

05. Dezember 2014

 

Normalerweise erleuchten beim Uellendahler Stadtteiladventskalender vergleichsweise normalgroße, liebevoll erleuchtete Wohnungsfenster. Bei uns ist das etwas anders: Bei uns wird gleich ein ganzes Adventskalendertor geschmückt! Jedes Jahr am ersten Freitag im Dezember gestalten die Kinder unserer vierten Klassen die Glastür des Eingangsflures mit transparenten Bildern. In diesem Jahr ist „Das Licht einer Kerze...“ unser Thema:

 

 

In der Vorlesegeschichte erleben die großen und kleinen Gäste heute Abend, dass eines Tages die vier Adventskranzkerzen beinahe für immer aus gegangen wären: Nacheinander verlöschen die Kerze der Liebe, die Kerze des Friedens und schließlich auch die Kerze des Glaubens, weil kein Mensch sich mehr für sie interessiert. Als ein Kind hinzukommt und darüber fast in Tränen ausbricht, macht ihm die vierte Kerze Mut: „Hab keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder entzünden. Ich bin die Kerze der Hoffnung!“ Und das Kind unterdrückt seine Tränen, reißt ein Zündhölzchen an und schon bald brennen alle vier Kerzen hell und strahlend.

Von Hoffnung, Vorfreude, Heimlichkeiten und Aufregung erzählen anschließend auch die Lieder, die die Kinder unseres Schulchores auf den Treppenstufen des Schulflures zum Vortrag bringen. Das elektrische Licht bleibt ausgeschaltet. Dafür erleuchten dreißig keine Kerzen die Gesichter der Kinder, die vom Advent, dem Nikolaus und dicken roten Kerzen singen.

Groß ist die Überraschung als zum Schluss der heilige Bischof Nikolaus höchstpersönlich erscheint: Aus seinem goldenen Buch liest er zur Freude der Kinder keine kleinen Sünden, sondern ein lustiges Gedicht über die aufgeregten Tiere an der Krippe vor. Bei selbstgebackenen Plätzchen und Kinderpunsch klingt der Abend fröhlich aus.

„Erklär mir mal Wuppertal“ erzählt die Wuppertaler Stadtgeschichte neu

Bergischer Geschichtsverein spendet unserer Schule zwei druckfrische Klassensätze des Kindersachbuchs

04. Dezember 2014

 

Erst am vorgestrigen Dienstag, dem 2. Dezember 2014, war das frisch gedruckte Buch „Erklär mir mal Wuppertal“ vom Bergischen Geschichtsverein und der Buchhandlung Köndgen im Foyer der Junior Uni vorgestellt worden. Sigrid Lekebusch, Vorsitzende des Bergischen Geschichtsvereins, hatte dort ihre große Freude über eine logistische Meisterleistung geäußert: Das Buch sei punktgenau fertig geworden und gerade „erst seit fünf Stunden in Wuppertal“. Bereits heute, nur zwei Tage später, sind 60 Exemplare eben dieses ansprechend und aufwändig gestalteten Buches in der Sankt-Michael-Schule angeliefert worden! Schon in den nächsten Tagen wird es den Mädchen und Jungen unserer dritten Klassen die Wuppertaler Geschichte näherbringen.

Und es gibt viel Spannendes über Wuppertal zu erzählen. Die Geschichte nimmt nämlich schon sehr lange vor der Stadtgründung mit der wilden Ur-Wupper ihren Anfang. Erst Millionen Jahre später leben ganz in der Nähe die Neandertaler, doch weitere Jahrtausende vergehen bis zur Besiedlung des Wuppertals durch Menschen. Aufregende Zeiten beginnen: Dem lesenden Schulkind begegnen Ritter, Räuber, Klosterfrauen, Bischöfe und ein Kaiser. Es entdeckt die Stadtteile und erfährt, wie hart Erwachsene und Kinder in der Textilindustrie arbeiten mussten. Auch beim Bau der Schwebebahn ist es dabei und lernt berühmte Wuppertaler Persönlichkeiten kennen. Aus der Vergangenheit führt die „Zeitreise“ hinein ins Wuppertal von heute.

Der Inhalt des 192 Seiten starken Buches ist in leicht lesbare Abschnitte aufgeteilt. Es gibt Erzähltexte, Notizen mit Worterklärungen, Übersichten mit geschichtlichen Daten und Interviews mit Menschen aus dem heutigen Wuppertal. Fotos und Zeichnungen lockern die Texte auf. Die gut verständlichen Texte wurden von den Autorinnen Susann Fiedler, Simone Jacken und Manuela Sanne verfasst. Die schönen Illustrationen stammen von der Grafikerin Ariane Rudolph.

 

 Foto: Michael Goecke

Die Kinder und Lehrerinnen der Sankt-Michael-Schule danken dem Bergischen Geschichtsverein, Abteilung Wuppertal, und den großzügigen Sponsoren ganz herzlich für die Spende des tollen Geschichtsbuchs „Erklär mir mal Wuppertal“. Wir werden es mit großem Interesse durchstöbern und pfleglich behandeln!

Kinder der Sankt-Michael-Schule freuen sich über farbenfrohen gepa-Adventskalender

Der fair gehandelte Kalender bietet täglich eine süße Figur aus Bio-Vollmilchschokolade

28. November 2014

 

Pünktlich zum Beginn der Adventszeit überrascht eine Spende vom Wuppertaler „Fair Handelshaus gepa“ die Kinder der Sankt-Michael-Schule. Mit deutlich sichtbarer Freude konnte jedes Kind einen Adventskalender gefüllt mit 24 kleinen Figuren aus feiner Bio-Vollmilchschokolade entgegen nehmen. Alle Zutaten wurden zu 100 % fair gehandelt!

 

 Fotos: Michael Goecke

 

Aber nicht nur der faire Handel macht diesen Adventskalender zu etwas besonderem. Das diesjährige Deckbild des gepa-Adventskalenders wurde von Ulli Wunsch, einem Maler und Kinderbuchautor, gestaltet. Das  farbenfrohe Motiv erzählt aus der Weihnachtsgeschichte: Die Heilige Familie ist umgeben von Ochs und Esel und zahlreichen anderen Tieren. Ein Engel verkündet die frohe Botschaft und die heiligen drei Könige ziehen im Hintergrund aus weiter Ferne zum Jesuskind her. Am unteren Bildrand tummeln sich – höchst ungewöhnlich für eine Krippendarstellung – Fische im Wasser. Was wohl in dem blauen Krug ist, der neben dem Esel steht? Ist der Inhalt vielleicht sogar wertvoller als Weihrauch, Myrrhe und Gold – die großzügigen Geschenke der Weisen aus dem Morgenlande? Ob es Trinkwasser ist, das auf unserer Welt immer knapper und kostbarer wird? Das vielschichtige Bild des Künstlers lässt uns bei genauem Hinschauen die Weihnachtsgeschichte tatsächlich ein Stück weit neu entdecken!

 

 Foto: Michael Goecke

Türchen für Türchen werden ab dem 1. Dezember die Tage des Wartens auf Weihnachten versüßt. Und auf der Innenseite der 24 Türchen wartet eine zweite Überraschung: Dort wird in kurzen Textabschnitten die Weihnachtsgeschichte nacherzählt.

 

Was ist eigentlich die „gepa“?

 

Das „Fair Handelshaus gepa“ ist die größte faire Handelsorganisation in Europa. Seit fast 40 Jahren importiert und vertreibt die von den großen Kirchen getragene Organisation Kaffee, Lebensmittel und Handwerksprodukte aus Lateinamerika, Afrika und Asien. Die Genossenschaften und Vermarktungsorganisationen werden darüber hinaus bei Produktentwicklungen beraten und bei der Umstellung auf Bio-Anbau unterstützt. Als aktives Mitglied im internationalen Netzwerk des Fairen Handels hat sich die gepa auf die Einhaltung allgemeiner „Fair Handelskriterien“ verpflichtet.

Mehr Informationen zur Geschichte der gepa gibt es hier.

Bis zum Weihnachtsfest öffnen sich am Uellendahl 24 Advents-Türchen

Am Freitag, dem 5. Dezember 2014, lädt die Sankt-Michael-Schule herzlich ein!

27. November 2014

 

Wie jedes Jahr im Advent öffnen sich ab dem kommenden Montag an jeden Abend an wechselnden Orten im Uellendahl ganz besondere Adventsfenster. Bei Gesang, einer Geschichte, Gebäck und heißen Getränken wird auf Weihnachten eingestimmt. Die Idee stammt aus der evangelischen Kirchengemeinde Uellendahl-Ostersbaum. Neben vielen evangelischen Einrichtungen und Privatwohnungen sind in diesem Jahr aber auch wieder viele katholische Familien und Institutionen mit dabei. Den Auftakt macht am Montag, dem 1. Dezember, um 18 Uhr die Gruppe Magdalena des Kinderhauses St. Michael am Röttgen 47. Und auch unsere städtisch katholische Schule öffnet am Abend des 5. Dezember 2014, dem Nikolausabend, seine Pforten. Alle sind herzlich eingeladen!
Sämtliche Teilnehmer, die Veranstaltungstermine und Treffpunkte des diesjährigen Stadtteil-Adventskalenders können unserem „@ktuellen Extrablatt“ entnommen werden:


Zwei ganz besondere Adventskalender vom Mathe-Känguru…

…damit in der Vorweihnachtszeit niemals Langeweile aufkommt!

24. November 2014

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
auch in diesem Jahr gibt es für die Vorweihnachtszeit die beliebten Känguru-Adventskalender.

Der "Känguru-Adventskalender mini" enthält mathematische Knobelaufgaben für die Klassenstufen 1 und 2, der "Känguru-Adventskalender maxi" ist für die Kinder der Klassenstufen 3 und 4 konzipiert. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre finden aber auch viele ältere Kinder Gefallen an den vorweihnachtlichen Knobeleien.

An jedem Tag vom 1. bis zum 24. Dezember 2014 (jeweils von 0 bis 24 Uhr) findet ihr auf der Webseite www.mathe-kaenguru.de/advent/  in jedem der beiden Kalender eine Aufgabe im bekannten Känguru-Stil. Die Aufgaben und das Lösungsraster zum Eintragen der Lösungsbuchstaben stehen zum Ausdrucken bereit. Das entschlüsselte Lösungswort (maxi) bzw. das richtige Lösungsmuster (mini) und die ausführlichen Lösungen der Tagesaufgaben gibt es ab dem 25. Dezember 2014.
Die Aufgaben der vergangenen Jahre sind ebenfalls auf der Webseite verfügbar - zur Information über den Charakter der Aufgaben, und vielleicht auch als zusätzliches Material.
Die Lehrerinnen der Sankt-Michael-Schule empfehlen die Nutzung ganz herzlich und wünschen allen großen und kleinen Mathe-Cracks viel Spaß beim vorweihnachtlichen Knobeln!


Nicht zu übersehen: Müllpolizisten in quietsch-orangenen Kapuzen-Pullis

Unsere vier Ober-Müllsortierer überraschen nicht nur mit einem neuen Outfit!

21. November 2014

 

Es tut sich was in der Sankt-Michael-Schule: Jeden Morgen wuseln bereits eine Viertelstunde vor dem ersten Klingeln vier emsige Dritt- und Viertklässler durch die Flure und Klassenräume. Bewaffnet mit Einmalhandschuhen, Müllbeuteln und Klemmbrettern besuchen sie jeden Klassenraum und wühlen in den Mülleimern! Dabei achten sie genauestens darauf, ob in den blauen Eimern wirklich nur Papier und in den gelben Eimern nur wiederverwertbarer Müll ist. In den grauen Eimern darf natürlich nur Restmüll sein. Ihren geschulten Augen entgeht kein Fehlwurf! Otis ist für die Bewertung zuständig: Unbestechlich notiert er jede falsche Sortierung. Schließlich sollen die Klassen, die am saubersten sortiert haben, am Ende auch eine Belobigung erhalten.

In den letzten Tagen macht den Kindern nicht nur das Sortieren und das Leeren der Mülleimer großen Spaß. Mit sichtlichem Stolz tragen sie ihre neuen orangefarbenen Kapuzenpullover. Jetzt kann jeder sehen, dass sie echte „Müllpolizisten“ sind: Sie sind unsere Müllexperten! Und sie haben die Lizenz zum Ermahnen und zum Loben.

Fotos: Michael Goecke