Offene Ganztagsgrundschule

 


Offene Ganztagsgrundschule

 

Der Caritasverband als Kooperationspartner der Sankt-Michael-Schule

 

Der Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V. ist als Verband der Freien Wohlfahrtspflege mit über 1000 Mitarbeiter/innen Träger zahlreicher sozialer Dienste, Beratungsstellen, Sozialstationen, stationärer Altenzentren, stationärer und halbstationärer Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und von Tageseinrichtungen für Kinder. Er hat die satzungsmäßige Aufgabe, Menschen in Not Hilfen anzubieten und nimmt diesen Auftrag in unterschied-lichen Bereichen der Kinder-, Jugend-, Familien-, Alten-, Gefährdeten- und Gesundheitshilfe wahr. Die Aktivitäten der verschiedenen Aufgabenbereiche stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern sollen als Netz sozialer Hilfen eine möglichst enge Verflechtung erreichen.

Der Caritasverband führt als Träger die Offene Ganztagsgrundschule Sankt-Michael-Schule in enger Kooperation und Abstimmung mit der Schule durch. Zurzeit werden 80 Kinder der Klassen 1 bis 4 wochentags von 11.30 Uhr bis 16.00 Uhr betreut.

Zum Angebot gehören die Hausaufgabenbetreuung, das warme Mittagessen, sieben Wochen Ferienbetreuung und wechselnde Aktionsgruppen sowie Sport- und Bewegungsangebote und Förder- und Kreativgruppen.

In der Offenen Ganztagsgrundschule arbeiten insgesamt zehn pädagogische Fachkräfte mit unterschiedlichen Qualifikationen, zwei Küchenkräfte, ein Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr und wechselnde Praktikant/innen.

 

Zusammenarbeit zwischen Sankt-Michael-Schule und Caritasverband

findet auf unterschiedlichen Ebenen statt:

 

·         Absprachen und persönliche Kontakte

Für eine effektive schulische Förderung der Kinder ist eine Zusammenarbeit mit der Schule unverzichtbar. In Absprache mit den Eltern halten die Mitarbeiter/innen Kontakt zu den jeweiligen Lehrkräften. Anlässlich besonderer Problemsituationen oder im Rahmen von Elternsprechtagen findet der Austausch zwischen den beteiligten pädagogischen Fachkräften statt, um gemeinsam adäquate Handlungsstrategien zu entwickeln und diese aufeinander abzustimmen. Um die "Offene Ganztagsschule" als ergänzenden Lern- und Erfahrungsraum der Kinder kennen zu lernen, finden Besuche des Lehrpersonals in den Betreuungsräumen statt, umgekehrt besuchen Erzieher/innen und Betreuer/innen die Klassen.

Die Zusammenarbeit von Lehrpersonal, Erziehungsberechtigten und Betreuungskräften ermöglicht eine ganzheitliche Wahrnehmung jedes einzelnen Kindes. Besonders dann, wenn Kinder Verhaltensauffälligkeiten zeigen, ist eine Absprache mit Eltern und Lehrer/innen zur gezielten Unterstützung und Förderung unverzichtbar. Im Bedarfsfall werden Eltern darauf hingewiesen, Erziehungsberatungsstellen oder andere Hilfeleistungen in Anspruch zu nehmen.

 

·         Dienstbesprechungen zwischen Schulleiter und Leitender Erzieherin

          Einmal wöchentlich findet eine etwa halbstündige Dienstbesprechung zwischen dem Schulleiter und der leitenden Erzieherin statt, um aktuelle Probleme zu besprechen und zu lösen und weitere Absprachen zu treffen. Bei Bedarf werden „ad hoc“-Gespräche täglich geführt.

 

Räumliche Gegebenheiten

         

Die Offene Ganztagsgrundschule findet seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 in

zwei ehemaligen Klassenräumen im Erdgeschoss der Sankt-Michael-Schule statt.

 

Ein Ganztagsraum (Raum 3) wurde durch den Einbau einer den Hygiene- und Sicherheitsvorschriften entsprechenden Verteilerküche zur Mensa umgebaut. Hier befindet sich auch eine kleine Büro-Ecke für den Ganztag. Der zweite Ganztagsraum (Raum 4) wurde mit kindgerechtem Mobiliar ausgestattet und dient als Aufenthalts- und Betreuungsraum. Im Vormittagsbereich wird er auch als Ausweich- und Videoraum durch die allgemeine Schule genutzt.

Ein dritter Raum im Erdgeschoß (Raum 2) wurde mit beweglichem Kletter-gerüst und Matten zu einem Bewegungs- und Ruheraum für eine kleine Kindergruppe eingerichtet. Dieser Raum wurde in den Osterferien 2012 von Kindern und  Erzieher/innen mit vielen Wandbildern liebevoll neu gestaltet.

 

Spielplätze und Jugendfreizeitangebote im Umfeld der Grundschule

Im Umfeld der Schule (bis zu 15 Minuten Fußweg) stehen folgende Einrichtungen zur

Verfügung:

 

·         Sportplatz Hardenberg,

·         Spielplatz unterhalb des Jahnwegs,

·         Spielplatz im „Mirker Hain“,

·         Jugendbegegnungszentrum und "Menschenhaus" am Röttgen,

·         Stadtteilbibliothek Uellendahl mit „Spiele-Kiste,“

·         Katholische Öffentliche Bücherei der Gemeinde in der Unterkirche St. Michael,

·         Schwimmbad Röttgen (Hallenbad).

Im Bezirk Uellendahl – dem Stadtteil mit dem höchsten Anteil an Senioren im Wuppertaler Stadtgebiet – liegen Spielmöglichkeiten und attraktive Jugendeinrichtungen relativ weit auseinander. Viele Grundschüler würden sie ohne Elternhilfe oder -begleitung nicht erreichen bzw. wahrnehmen können. In diesem Sinne erhält die Offene Ganztagsgrundschule in der Sankt-Michael-Schule einen hohen Stellenwert.

 

Angebotsstruktur und Umfang des Offenen Ganztagsangebotes

 

Tagesablauf

Der Betreuungsanfang richtet sich generell nach dem geltenden Stundenplan, beginnt aber frühestens nach der 2. großen Pause. Bei Änderungen im Stundenplan oder unerwarteten Unterrichtsausfällen, z.B. durch Erkrankung einer Lehrerin oder eines Lehrers, werden die jeweiligen Kinder in einer anderen Klasse mit beaufsichtigt.

Nach dem Unterricht kommen die Kinder selbstständig in die Betreuungs-räume und melden sich bei den Erziehern/innen an, damit die Kinder in die Anwesenheitsliste eingetragen werden und nach gehalten werden kann, ob alle Kinder angekommen sind.

 

Mittagessen

Ein gemeinsames warmes Mittagessen,  an dem alle Kinder teilnehmen, ist fester Bestandteil in der Offenen Ganztagsgrundschule.

Das Essen wird fertig zubereitet und gekühlt geliefert, vor Ort erhitzt und nach Bedarf portioniert. Zum Essen gehören frische Salate, Rohkost und Obst. Bei der Auswahl der Speisen beachten wir gesundheitsförderliche Aspekte, die Bedürfnisse von Kindern anderer Religionsgemeinschaften und Unverträglichkeiten einzelner Kinder.

Ernährungsgewohnheiten werden bereits in früher Kindheit geprägt und sind später nur schwer zu verändern. Deshalb kommt einer frühen Vermittlung von Wissen über Lebensmittelzusammensetzung und dem Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit eine große Bedeutung zu. Dabei bemühen wir uns dem Geschmack der Kinder entgegen zu kommen und ihre Wünsche im Speiseplan zu berücksichtigen. Während der gesamten Betreuungszeit werden den Kindern Getränke (Früchtetees und Mineral-wasser) zur Verfügung gestellt.

Während der Mahlzeit achten wir auf die Vermittlung und Einhaltung angemessener Tischsitten und Benimmregeln. Die Selbstständigkeit und das Verantwortungsbewusstsein werden u. a. dadurch gefördert, dass Kinder lernen, sich in der Gruppe mit den anderen Gruppenmitgliedern abzusprechen, indem sie z. B. Dienste (Tische abwischen, für Ruhe sorgen usw.) übernehmen.

Information über die Durchführung der Mittagsverpflegung sind der jeweils geltenden "Vereinbarung über die Mittagsverpflegung " zu entnehmen.

 

Hausaufgaben

Nach dem Mittagessen haben alle Kinder die Möglichkeit in einem separaten Klassenraum an ihren Hausaufgaben zu arbeiten. Dabei bekommen sie Hilfe und Unterstützung von den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie durch Lehrerinnen der Schule, die sich auch regelmäßig mit der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer austauschen.

Den Vorgaben des Schulgesetzes entsprechend werden den 1. und 2. Klassen 30 bis 45 Minuten und den 3. und 4. Klassen bis zu einer Zeitstunde für die Erledigung ihrer Hausaufgaben ermöglicht. Die Kinder werden ermutigt, ihre Aufgaben selbstständig zu erledigen.

Leseaufgaben sind in der Betreuung nur bedingt durchzuführen, da dies zu ablenkende Unruhe führt und zusätzlichen Personals bedürfte.

Die Kinder sollen bei der Entfaltung ihrer eigenen Kräfte unterstützt und begleitet werden. Sie bekommen dabei nicht nur Gelegenheit zur selbstständigen Erledigung der Hausaufgaben, sie werden auch zu gegenseitiger Hilfestellung angeregt. Das pädagogische Personal steht für Hilfen, Fragen und Erklärungen zur Verfügung, kann jedoch keine Einzelförderung leisten. Bei deutlich erkennbaren Defiziten muss gegebenenfalls außerschulische Förderung in Anspruch genommen werden.

Freitags findet keine Hausaufgabenbetreuung statt.

 

Außerunterrichtliche Angebote / Arbeitsgemeinschaften / Projekte

Im  Nachmittagsbereich können die Kinder an Angeboten zum kreativen Gestalten oder zum gemeinsamen Lesen teilnehmen, sich aber auch spontan in Gruppen zum freien Spiel zusammenfinden.

Den Kindern steht eine breite Palette an Spiel- und Beschäftigungsmaterial zur Verfügung, z.B. Puzzles, Mal-Utensilien, Materialien zum kreativen Gestalten, Bausteine, LEGO, Gesellschaftsspiele, diverse Geschicklichkeits-spiele, Bücher und Computer. Die Angebote und Projekte werden durch die pädagogischen Fachkräfte im Rahmen der organisatorischen und zeitlichen Rahmenbedingungen auf die Bedürfnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder ausgerichtet.

Nach einer Eingewöhnungsphase werden die Eltern über die gemeinsam mit den Kindern geplanten Arbeitsgemeinschaften informiert. Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, zweimal in der Woche an einer Gruppe teilzunehmen.

Zur Auswahl stehen in der Regel Hallensport-Angebote („Wilde Spiele“ etc.), Fußball, „Tanzen und Bewegung“, „Computer-Experten“, Schmuckbasteln, musische Angebote und Lesen.

Außerdem können die Kinder am Schulchor und an der Schach-AG teilnehmen.

 

Aufbau des Offenen Ganztagsangebotes

 

Zeit (von/bis)

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

11:30 – 13:00

 

12:15 – 13:45

Freispiel

 

Mittagessen

Freispiel

 

Mittagessen

Freispiel

 

Mittagessen

Freispiel

 

Mittagessen

Freispiel

 

Mittagessen

13:30 – 14:45

Hausaufgaben

Hausaufgaben

Hausaufgaben

Hausaufgaben

 

 

13:30 - 15:00

Kochen

 

13:30 – 14:45

Sport und Spiel

(keine feste Gruppe)

 

 

14:00 – 15:00

Vorlesen

(keine feste Gruppe)

 

 

 

 

 

Freispiel

 

 

Aktions-gruppen

14:45 - 15:45

 

 

12:30 – 13:45

Chor

(3. + 4.Kl.)

 

Freies Bastel-angebot

 

Schmuck-werkstatt

 

 

 

11.45 – 12.30

Chor

(1. + 2.Kl.)

 

Freies Bastel-angebot

 

wilde Spiele

Sporthalle

 

OGS-Reporter

 

 

 

 

Freies Bastel-angebot

 

Kreativ-werkstatt

 

 

Freies Bastel-angebot

 

12:30 – 14:00 Schach

für alle Schüler

 

Computer

Computer-führerschein

 

 

15:45 – 16:00

Abholphase

Abholphase

Abholphase

Abholphase

Abholphase

 

Kleidung

Sobald das Wetter es zulässt, wird großer Wert auf Bewegung und Spiel an der frischen Luft gelegt. Darum sollten die Kinder so gekleidet sein, dass sie sich durchaus auch schmutzig machen dürfen.

 

Ferienbetreuung

Nach Bedarf der Eltern werden bis zu 7 Wochen Ferienbetreuung angeboten: 2 Wochen in den Osterferien, 2 Wochen in den Herbstferien, 3 Wochen in den Sommerferien. In den Weihnachtsferien finden keine Angebote des Offenen Ganztags statt.

 

Elternsprechzeiten

Die leitende Erzieherin Frau Berndt und ihrer Mitarbeiter/innen stehen nach vorheriger Absprache für Gespräche gerne zur Verfügung.

 

Krankmeldung und Fehlzeiten

Ist ein Kind erkrankt und morgens auch nicht im Unterricht, sollte zusätzlich zur Nachricht an die allgemeine Schule eine Benachrichtigung unter der OGGS-Telefonnummer 495 93 56 erfolgen (Anrufbeantworter).

 

Der offene Ganztag ist ein verpflichtendes Angebot und endet grundsätzlich um 16.00 Uhr.

Wir bitten daher, Kinder nur aus zwingend notwendigen Gründen eher als 16.00 Uhr aus der Betreuung abzuholen, da es sonst aus den Hausaufgaben, den Aktionsgruppen und den Spiel- und Bastelgruppen herausgerissen wird. Dadurch wird der Ablauf der Betreuung und der pädagogischen Angebote für alle Kinder und Betreuer erheblich gestört und ein sinnvolles Spielen und lernförderliches Arbeiten mit den Kindern erschwert.

 

In begründeten Fällen (Arzt- oder Therapiebesuche, Familienfeiern, Kindergeburtstage etc.) können Kinder  tageweise aus der Betreuung herausgenommen bzw. eher abgeholt oder entlassen werden.

Dazu muss der Vordruck „Mitteilungen“ ausgefüllt und rechtzeitig vorher in der OGGS abgegeben werden. Beim Abholen müssen Kinder immer bei den Erzieher/innen abgemeldet werden, damit dies in der Anwesenheitsliste nachprüfbar vermerkt wird.


nach oben
 
zurück zur Übersicht